Foto des Felt Brühaul von der Seite
Lastenrad

„Brühaul“, das Lasten-Pedelec von Felt

Foto des Felt Brühaul von der Seite
Elegante Erscheinung: Das Felt „Brühaul“ (Klicken zum Vergrößern)

[at] Auf „Media Day 2016“, dem ersten internationalen auf europäischem Boden überhaupt, stellte der US-amerikanische Hersteller Felt Händlern und Journalisten in Wiesbaden die neuen Produkte für Herbst/Winter 2015/2016 vor.

Das Lastenrad „Brühaul“, in den USA ab dem kommenden Jahr auf dem Mark, war auch zu sehen. Ob, und wenn ja wann, es allerdings auf dem europäischen Markt zu haben sein wird, ist derzeit noch unklar.

Elegant…

Foto des Cockpits des Felt Brühaul
Farbige Akzente an diversen Anbauteilen (Klicken zum Vergrößern)

Das in „Matte Grey“ lackierte Ausstellungsstück macht wegen (oder trotz) der Länge des Rahmens einen eleganten Eindruck. Die im Rahmen verlaufenden Züge sorgen für einen „cleanen“ Look, in limonengelb gehaltene Accessoires ,wie die Bowdenzughülle des Schaltzuges, die Enden der Lenkergriffe oder der Modellschriftzug für einen frischen Kontrapunkt im Design.

…tragfähig…

Foto der Anlötösen am Oberrohr des Felt Brühaul
Anlötösen für die speziell entwickelten Trägersysteme des Brühaul

Das „Brühaul“ soll mit dem vielseitigen und robusten Gepäckträger am Heck dafür sorgen, dass alle Arten von Ladung sicher transportiert werden können. Auch wenn statt eines Surfbretts in Europa wohl eher eine Leiter transportiert werden dürfte, machen viele, am Rahmen verteilte Anlötösen an zum Teil unerwarteten Stellen (z.B.am Oberrohr kurz vor dem Steuerlager) neugierig auf die verschiedenen Arten von Trägern, die speziell für dieses Pedelec entwickelt wurden. Das mindestens ein Kindersitz montiert werden kann, kann getrost als selbstverständlich angenommen werden. Für den sicheren Stand, auch des beladenen „Brühaul“, kümmert sich ein stabil anmutender Zweibeinständer.

…robust…

Das „Brühaul“ ist komplett ungefedert, was den Wartungsaufwand begrenzen hilft. Es steht auf Schwalbes „Crazy Bob“-Reifen im Format 24×2,35, die, je nach Luftdruck, aber einen angemessenen Fahrkomfort bieten dürften. Viel wichtiger bei einem Lastenrad ist jedoch die Tragkraft, und diese dürfte bei den „Crazy Bob“, zusammen mit den Supra-BK-Felgen von Alexrims ausreichend bemessen sein.

…& ausdauernd.

Damit die wertvolle Fracht auch mit Spaß und ohne zuviel Schweiß transportiert werden kann, wird der bewährte Bosch Performance e-Drive-Motor eingesetzt. Für genügend Reichweite sorgt ein Akku mit 400 Wh, ergänzt wird der Motor durch eine 10fach-Deore-Kassette, die per Rapid Fire-Hebeln geschaltet wird. Die hydraulischen Bremssättel (Shimano BR-M355) verbeißen sich in Bremsscheiben mit 180mm Durchmesser.

Alles in allem ist das „Brühaul“ eine sehr interessante und erfrischende Interpretation des Themas „Lastenrad“. Hoffentlich ist die Resonanz auf das Pedelec groß genug, es wäre schade, wenn das „Brühaul“ nur auf den amerikanischen Markt begrenzt bliebe.

Weitere Informationen zum Brühaul sind in englischer Sprache auf www.feltbicycles.com zu finden.

Jetzt wöchentlichen Velostrom-Newsletter abonnieren:

 

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VelΩstrΩm.
Alexander Theis

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.