Die Stromtankstelle am Bahnhof Osterholz-Scharmbeck
Ladeinfrastruktur Neues aus der Szene

Mit Elektromobilität zu Bahn und Bus

Lesezeit etwa 2 Minuten
Eine Stromtankstelle am Bahnhof Osterholz-Scharmbeck
So sieht eine der Stromtankstellen aus

Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen verknüpft in einem Modellprojekt Elektromobilität mit dem Pedelec mit Bus und Bahn

Am Bahnhof Osterholz-Scharmbeck wurde am 17. Juni 2015 im Beisein der Staatssekretärin Daniela Behrens vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie der am Modellprojekt beteiligten Partner der Startschuss für die Verknüpfung von Elektromobilität mit Bus und Bahn gegeben. Am Bahnhof Osterholz-Scharmbeck, an den weiteren Bahnstationen Ritterhude, Oldenbüttel, Lübberstedt und Klinikum Bremen-Nord/Beckedorf sowie an der Straßenbahnendhaltestelle der Linie 4 in Lilienthal-Falkenberg und der Regionalbushaltstelle Grasberg-Kreuzung stehen ab sofort Stellplätze mit Lademöglichkeiten für E-Bikes zur Verfügung.

Angesichts kontinuierlich steigender Verkaufszahlen von E-Bikes sowie deren größerer Reichweite im Vergleich zu herkömmlichen Fahrrädern, wird mit diesem Modellprojekt ein weiterer wichtiger Baustein zur Verbesserung der Verknüpfung von Fahrradverkehr und Öffentlichem Personennahverkehr (ÖPNV) geschaffen. Innerhalb des Verkehrsverbundes Bremen/Niedersachsen (VBN)  ist gerade der Landkreis Osterholz mit seiner Siedlungsstruktur sowie dem vorhandenen vielschichtigen ÖPNV-Angebot sehr gut geeignet, Erfahrungen mit der Schaffung von Lademöglichkeiten an Bahnhaltepunkten und Haltestellen zu sammeln, um diese bei einem weiteren Ausbau im Verbundgebiet entsprechend berücksichtigen zu können.

Der ZVBN-Vorsitzende und Landrat des Landkreises Osterholz Bernd Lütjen freute sich besonders über die Projektumsetzung vor Ort. Das Modellprojekt des ZVBN sei ganz im Sinne der Energiewende Osterholz 2030, da eine verstärkte Nutzung von Elektromobilität zu einer Vermeidung konventioneller Antriebsformen führe und so den CO2-Ausstoß reduzieren könne. Wichtig hierfür sei es, die Attraktivität von Elektromobilität zu erhöhen, beispielsweise mit einer besseren Anbindung an den ÖPNV.

Blick in ein Fach des Ladeschranks
Blick in ein Fach des Ladeschranks

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Niedersachsen sowie des ZVBN wurden an den einzelnen Standorten die Ladeschränke mit Schließfächern entweder in bereits vorhandenen oder neu gebauten abschließbaren Bike+Ride-Anlagen aufgestellt. Durch die Förderung war es möglich, dass der Eigenanteil der beteiligten Kommunen und der Farge-Vegesacker Eisenbahn-Gesellschaft mbH (FVE) auf 25% begrenzt werden konnte.

Die Vermietung der Fahrradabstellplätze in den Sammelschließanlagen erfolgt wie bislang auch über die jeweiligen Stadt- bzw. Gemeindeverwaltungen. Es können sowohl Plätze ohne als auch mit einer Lademöglichkeit gemietet werden. Informationen zu den einzelnen Standorten sind in einem Info-Flyer zusammengestellt, der vor Ort ausgelegt wird, aber auch auf der Homepage von VBN und ZVBN zum Download zur Verfügung steht.

Voraussichtlich im Herbst dieses Jahres wird noch ein weiterer Schritt zur Verknüpfung von Elektromobilität mit Bus und Bahn getan werden. Nach Abschluss des derzeit beim ZVBN noch laufenden Vergabeverfahrens werden an den sieben Standorten Ladesäulen für elektrobetriebene PKW in Betrieb gehen.

[Text & Fotos: Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN)]

Jetzt wöchentlichen Velostrom-Newsletter abonnieren:

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VelΩstrΩm.
Alexander Theis

Letzte Artikel von Alexander Theis (Alle anzeigen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.