meindienstrad_160
Neues aus der Szene

Mitarbeitermotivation per Dienstrad

meindienstradAuf der Messe „Zukunft Personal“, Europas größter Ausstellung für Personalmanagement vom 18. bis 20. Oktober 2016 in Köln, war auch die Baron Mobility Service GmbH mit ihrer Marke mein-dienstrad.de vertreten.

Am Messestand konnten sich Interessierte über die Leistungen des Unternehmens informieren, das hochwertige Diensträder vermittelt, die beruflich und privat genutzt werden können.

Arbeitgeber begeistern Angestellte und sparen

Ronald Bankowsky, Gründer von mein-dienstrad.de zählt zu den Pionieren in der Branche. Er erklärt den Trend zum Dienstrad: „Unternehmen können ihren Mitarbeitern seit 2012 ein Dienstrad überlassen, das durch eine Gehaltsumwandlung finanziert wird. Dieses Leasingmodell entspricht der gängigen Praxis der Barlohnumwandlung für die Nutzung von Dienstwagen. Dabei verzichtet der Mitarbeiter auf einen Teil seines Bruttogehalts in bar und erhält dafür als Sachlohn das Dienstrad. Geändert wird diese Barlohnumwandlung im Arbeitsvertrag. Für die private Nutzung muss der Mitarbeiter den geldwerten Vorteil mit der 1-Prozent-Regel versteuern. Weil sich für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen das zu versteuernde Einkommen mindert, spart auch der Arbeitgeber bei den Lohnnebenkosten. Unternehmen können so mit einem Dienstrad, beispielsweise im Rahmen des gesundheitlichen Betriebsmanagements (BGM), die Fitness der Beschäftigten fördern und gleichzeitig als verantwortlich handelndes Unternehmen den Umweltschutz unterstützen. Neben der Verbesserung der Mitarbeiterfitness fördert ein Dienstrad die Mitarbeitermotivation und die Mitarbeiterbindung.“

Mit den passenden Leasingangeboten unterstützt mein-dienstrad.de auf diese Weise Unternehmen und Arbeitnehmer in ihrem Engagement, ein praxisfähiges Mobilitätskonzept umzusetzen: „Wer heute ohne zu schwitzen, am Stau vorbei, mit dem Rad ins Büro fahren möchte, kann sich bei uns jedes Rad, Pedelec oder E-Bike im Wert von 500 bis 3000 Euro zu günstigen Raten leasen“, empfiehlt der Dienstradpionier. Wer sich die Vorteile selbst ausrechnen möchte, findet auf www.mein-dienstrad.de einen Leasingrechner sowie weitere Informationen rund um das Thema Dienstrad.

Die Höhe des Arbeitgeberanteils an der Leasingrate ist flexibel

Einige Arbeitgeber übernehmen die gesamte Leasingrate für ihre Mitarbeiter, inklusive Versicherungen. Andere teilen sich die Rate und manche helfen ihren Mitarbeitern schon in dem sie nur die Rate über die Gehaltsumwandlung abwickeln, wobei der Arbeitnehmer die Kosten komplett trage, erklärt Bankowsky. Welches Leasingmodell gewählt wird, hänge ganz vom Unternehmen ab. Und: „Übernimmt der Chef die Leasingrate, kann diese als Betriebsausgabe geltend gemacht werden“, sagt Bankowsky. Die passenden Versicherungen wie Mobilitätsschutz inklusive Pick-Up-Service und Wartungen könne auch der Arbeitgeber übernehmen, da dieser Lohnnebenkosten beim Leasing einspare, so Bankowsky.

Mit den passenden Leasingangeboten unterstützt mein-dienstrad.de auf diese Weise Unternehmen und Arbeitnehmer in ihrem Engagement, ein praxisfähiges Mobilitätskonzept umzusetzen: „Wer heute ohne zu schwitzen, am Stau vorbei, mit dem Rad ins Büro fahren möchte, kann sich bei uns jedes Rad, Pedelec oder E-Bike im Wert von 500 bis 3000 Euro und mehr zu günstigen Raten leasen“, empfiehlt der Dienstradpionier. Wer sich die Vorteile selbst ausrechnen möchte, findet auf mein-dienstrad.de zudem einen Leasingrechner.

Die Vorteile für Arbeitgeber auf einen Blick:

Image

– Positive und umweltbewusste Außenwirkung

– Branding im Corporate Design schafft Werbewirksamkeit und Firmenidentifikation

– Mitarbeiterbindung

Mehrwert

– Alternative zur Prämienausschüttung – das 13. Gehalt der Mitarbeiter

– hohe Mitarbeitermotivation und -bindung

– Förderung betrieblichen Gesundheitsmanagements

– Private Fahrten ausdrücklich erwünscht

Summe

– Steuern sparen

– Liquiditätsschonend

– niedrige Betriebskosten

Umwelt

– Senkung des Kohlendioxid-Ausstoßes / nachhaltige Verbesserung der Umweltbilanz

– Ersparnisse bei Fuhrparkkosten und Parkplatzbedarf

-moderne, kosteneffiziente Alternative zum Auto

[Text & Foto: mein-dienstrad.de]

Jetzt VeloStrom-Newsletter abonnieren:

 
Reklame

Kommentar:

Gerade bei hochwertigen Fahrrädern wie es Pedelecs in aller Regel nunmal sind, macht das Dienstrad-Leasing mit der 1%-Klausel meiner Meinung nach besonders viel Sinn. Das könnte insbesondere auch zur weiteren Verbreitung von Velomobilen beitragen.

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VelΩstrΩm.
Alexander Theis

Letzte Artikel von Alexander Theis (Alle anzeigen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.