Segway-Pedelec
Neues aus der Szene

Pedelecs von Segway: So sehen sie aus!

Drei Segway-Pedelec von Segway vor einem Schloß
Drei auf einen Streich: Pedelec von Segway

[at] Wie schon berichtet, steigt Segway im Jahr 2015 ins Geschäft mit Pedelec ein.

Kurz vor dem Marktstart stehen nun die Spezifikationen fest. Gegenüber den auf der letztjährigen Intermot gezeigten Showmodellen wurden die Pedelec optisch und technisch aufgewertet. Von der bereits angekündigten Preiserhöhung anderer Segway-Produkte sind die Pedelecs ausgenommen, da sie in Deutschland produziert werden.

Die Modellpalette ist in drei Kategorien unterteilt, als Antrieb dient in allen Fällen der bewährte Bosch Active-Line mit Intuvia-Display, kombiniert mit einem Akku mit 400 WH.

 

Bild des Segway Tiefeinsteigers
Segway Tiefeinsteiger. Die Ausstattung kann von der Serienausstattung abweichen.

City Bike:

Das City Bike setzt als Tiefeinsteiger auf wartungsarme Komponenten: Die verbaute Shimano-Alfine 8-Gang Nabe hat sich, genauso wie die hydraulischen Felgenbremsen Magura HS11, schon tausendfach im harten Radalltag bewährt. Mit 26,5 kg ist das Pedelec zwar nicht gerade leicht geraten, das ist bei einem Tiefeinsteiger-Rahmen aber auch nicht zu erwarten: Um genügend Steifigkeit des Rahmens zu erreichen müssen größere Rohrquerschnitte bzw. Wandstärken benutzt werden, was das Gewicht in die Höhe treibt. Das City Bike ist in zwei Rahmengrößen (48 und 53 cm) erhältlich, die Gabel ist auf das Fahrergewicht anpassbar.
Weitere technischen Informationen zum Pedelec sind auf der Produktseite von Segway zu finden.

Bild der Damenversion des Segway Roadster
Roadster in der Damenversion. Die Ausstattung kann von der Serienausstattung abweichen.

Roadster:

Der Roadster ist in einer Damen- und Herrenvariante zu haben. Passend zur Bezeichnug „Roadster“ ist das Pedelec nicht gefedert, jedoch sollten die verwendeten Schwalbe „Super-Moto“ genügend Eigendämpfung entwickeln. Die Reifen in 27,5 Zoll haben einen erheblichen Anteil an der stämmigen Erscheinung des Pedelec, die Farbe „Coll Grey matt“ tut ihr übriges dazu.

Da am Bosch-Antrieb (noch) kein zweites Kettenblatt montiert werden kann, müssen die 10 Gänge der Shimano Deore 10-Gang-Kassette ausreichen, verzögert wird mit der hydraulischen Shimano BR-M355. Der Rahmen ist in drei Größen (45,50 und 55 cm) erhältlich, das Gewicht beträgt ca. 22,5 kg.

Weitere technischen Informationen zum Pedelec sind auf der Produktseite von Segway zu finden.

Bild des Segway Mountainbike
Segway Hardtail. Die Ausstattung kann von der Serienausstattung abweichen.

Mountain:

Das Mountainbike hört auf den Namen „M 5.0“. Es handelt sich um ein Hardtail, an der Front sorgt die XCT Gabel von Suntour mit 100m Federweg und Lockout für die Führung. Geschaltet und gebremst wird auch hier mit Komponenten von Shimano: Eine 10er-Kassette (CSHG62 11-36T) und den hyraulischen Scheibenbremse BR-M615. Das Gewicht liegt bei 20,4 kg, der Radgröße bei 27,5-Zoll. Der Rahmen ist in den Größen 44, 48 oder 52 cm erhältlich.

Weitere technischen Informationen zum Pedelec sind auf der Produktseite von Segway zu finden.

 

Man darf auf einen ersten Test der Bikes gespannt sein, insbesondere das Roadster könnte von der Papierform her ein prima Reiserad abgeben.

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VelΩstrΩm.
Alexander Theis

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.