18-05 Countdown Spezialradmesse Liegedreirad_160
Messen & Veranstaltungen

23. Internationale Spezialradmesse 2018, erstmals Verleihung des “SPEZI”

Lesezeit etwa 6 Minuten

Am kommenden Wochenende (28. und 29. April) werden in Germersheim rund 10.000 Spezialradfans zur Internationalen Spezialradmesse erwartet. Erstmals wird dieses Jahr der “SPEZI”-Award verliehen.

Mehr als 130 Aussteller aus 19 Ländern präsentieren ihre muskelbetriebenen Fahrzeuge auf zwei, drei oder vier Rädern, mit und ohne E-Motor, mit und ohne Dach …

Spezialradmesse: Weltweit führend bei Liegedreirädern mit Sattel, Sessel oder Sitzschale

18-05 Countdown Spezialradmesse Liegedreirad
Spezialradmesse: Weltweit führend bei Liegedreirädern mit Sattel, Sessel oder Sitzschale (Klicken zum Vergrößern)

Etwa 40 Aussteller haben Trikemodelle im Gepäck, die jeden Fahrerwunsch erfüllen. „Ob jemand sportlich schnell unterwegs sein will, mit grobstolligen Reifen im Gelände crossen möchte, bequemes Genussradeln bevorzugt oder wegen eines Handicaps über ein Reha-Modell nachdenkt – auf der Spezi zeigen wir Varianten aus allen Bereichen“, so Veranstalter Hardy Siebecke, der mit seinem 100-köpfigen Organisationsteam stolz auf die Vielfalt der gezeigten Spezialräder ist. „Neben Dreirädern präsentieren wir einspurige Liegeräder, Transporträder, Falträder, Tandems, Velomobile, E-Bikes und Pedelecs, Reha-Mobile, Klassiker, Fahrradanhänger, Ruderräder, Familienräder, Tretroller, Sesselräder und Zubehör rund ums Rad.“

Erstmalig: Verleihung des “Spezi2018”

Premiere hat im 23. Jahr der Messe der Spezi-Erfinderwettbewerb. Tüftler, Bastler und Konstrukteure zeigen im separaten Spezi-Labor ihre Ideen. Die Teilnehmer wurden in einem Bewerbungsverfahren ausgewählt. In den Wettbewerb geschafft haben es zehn ausgewählte und spannende Innovationen mit Zukunftspotenzial, die unterschiedliche Bereiche aus dem Thema “Spezialrad” umfassen:

  • Eine Lösung ermöglicht kleinwüchsigen Menschen ab ca. 1,20 Meter Körpergröße komfortable Fahrten mit einem entsprechend kleinen Faltrad. Der Clou dabei: Die pfiffige Konstruktion ist mit wenig Aufwand an jedes passende Faltrad adaptierbar und rückstandslos zurückbaubar.

 

  • Eine andere Idee bietet Rollstuhlfahrern bisher unbekannte Freiheiten bei der Fortbewegung aus eigener Kraft an der frischen Luft – und das, ohne den Rollstuhl verlassen oder gar umbauen zu müssen. Zusätzlich ist Platz für Gepäck, so dass auch ausgedehnten Touren nichts im Weg steht.

 

  • Großes Kino ist ein Faltrad mit nur 8,5 kg Gewicht und ausgesprochen kleinem Packmaß. Es passt sogar ins Flugzeuggepäck oder in kleine Schließfächer. Gefahren wird im Stehen, doch das Gewicht wird trotzdem auf einem Sattel abgestützt und ermöglicht so ermüdungsfreies Fahren, zum Beispiel vom Parkplatz ins Büro oder zur Bahn.

 

  • Überraschend multifunktional kommt ein konventioneller Rahmen daher, aus dem sich durch entsprechende Umbauten in weniger als fünf Minuten sowohl ein MTB, als auch ein Trekking- oder ein Rennrad realisieren lassen; inklusive Gabel und Lenker – statt “entweder-oder” ab jetzt “sowohl-als-auch”.

 

  • Geradezu abenteuerlich mutet ein neues Janus-Tandem an, das sauber verarbeitet zu einem tiefliegenden Partnertest einlädt. Das knickgelenkte Rücken-an-Rücken-Tandem lässt sich mit wenigen Handgriffen in ein Einzelrad umbauen – laut seinem Schöpfer dank des ausgearbeiteten Bauplans von jedermann nachzubauen.

 

  • Lastenräder sind in der Fahrradbranche zurzeit in aller Munde, doch ein Umrüstset, mit denen man das eigene Fahrrad zu einem Transportdreirad umrüsten kann, sucht man in den Fahrradgeschäften im Moment noch vergeblich. Ein Erfinder schafft Abhilfe mit einem an die Seriengabel andockbaren Vorbau, der sich in die Kurve neigt und in Sekundenschnelle werkzeuglos sogar zum Einkaufstrolley wird.

 

  • Ein vierrädriges Liegerad ist schon alleine ungewöhnlich: Zwei angetriebene Räder, Einzelradaufhängung rundum sowie ein leichter Rahmen verbunden mit einer variablen Nutzung auch für Gepäck- oder Kindertransport machen das Konzept besonders und flexibel einsetzbar.

 

  • Radfahren ohne Sattel ist schon von verschiedenen Firmen realisiert worden, dass dies auch vergleichsweise Untrainierten sogar bei Steigungen möglich ist, zeigt ein Erfinder aus Frankreich mit einer Kombination aus Motor und Muskelkraft. Der Bewegungsablauf gleicht dem eines Crosstrainers, jedoch ist man in freier Natur statt im muffigen Studio unterwegs.

 

  • Auch wer nach einem mehrsitzigen Velomobil Ausschau hält, wird im Erfinderlabor auf seine Kosten kommen: Mit Platz für 2,5 Personen, vier Rädern und mit Elektrounterstützung wird ein echter Sympathieträger zu sehen sein.

 

  • Den Fahrkomfort für Liegetrike-Fahrer steigert eine weitere Innovation und sorgt dabei noch für Stauraum für Kleinigkeiten, etwa Geldbörse, Handy oder Schlüssel.

Die Bewertung der Spezi-Erfinderideen übernimmt eine Fachjury und das Spezi-Publikum. Die Gewinner werden am Samstag, den 28. April um 17.30 Uhr prämiert.

Doch die Spezi ist keine reine Schau- sondern eine Mitmach-Messe.

Über 4.000 Besucher nutzen das Angebot zum Probefahren in jedem Jahr. „Unsere drei Parcours, auf denen man zahlreiche Modelle einfach mal unverbindlich testen kann, sind immer sehr gut besucht“, so Hardy Siebecke.

Auch das zweitägige Vortragsprogramm mit abenteuerlichen Reisereportagen und Fachvorträgen kommt bei den Spezialradfans gut an. Der Familien-Sonntag mit Aktivitäten für Kinder macht aus dem Branchenforum eine beliebte Publikumsveranstaltung.

Daten im Überblick

23. Internationale Spezialradmesse in 76726 Germersheim
Datum: Samstag, 28. April (10 bis 18 Uhr) und Sonntag, 29. April (11 bis 18 Uhr)
Ort: Stadthalle in Germersheim
3 Messehallen, großes Freigelände, Probeparcours
Vorträge: Samstag und Sonntag im Amphitheater der Uni Germersheim

1.Spezi-Erfinderwettbewerb – Preisverleihung Samstag
Datum: Samstag, 28. April 2018, 10 bis 18 Uhr
Preisverleihung: Samstag um 17.30 Uhr
Ort: Erfinderzelt vor Halle 3, Germersheim

Viele weitere Informationen sind mehrsprachig auch online zu finden: http://www.spezialradmesse.de/

Über die Spezialradmesse

Die Spezialradmesse – Spezi – wurde im Jahr 1996 von Haasies Radschlag in Germersheim ins Leben gerufen. Verantwortlich für die Veranstaltung und die Durchführung der Spezialradmesse ist seit 2008 Hardy Siebecke.

Die international einzigartige Ausstellung für die Spezialradbranche verzeichnet seit Jahren steigende Aussteller- und Besucherzahlen. Im Jahr 2017 waren 117 Aussteller aus zwölf Ländern in Germersheim zu Gast. Sie zeigten das breite Spektrum muskelbetriebener Fortbewegung auf einem, zwei, drei oder vier Rädern.

Die Spezi präsentiert jedes Jahr das weltweit größte Angebot an Liegedreirädern überhaupt. Rund 10.000 Spezialrad-Fans aus aller Welt kommen jedes Jahr zur Spezi-Zeit in die Südpfalz. Zum Rahmenprogramm der Messe gehören interessante Fachvorträge und praktische Vorführungen sowie große Testparcours für die Besucher.

[Text & Foto: Spezialradmesse]

Jetzt VeloStrom-Newsletter abonnieren und kostenloses E-Book-sichern:

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VeloStrom.de
Alexander Theis