welding-robot
Neues aus der Szene

Bald wieder Fahrradrahmen aus Aluminium in Europa?

Welding-Robot
Hilft beim kostensparenden Produzieren: Schweiß-Roboter [Foto„Arc-welding“ von Orange Indus – FANUC Robotics Deutschland. Lizenziert unter CC BY 3.0 über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Arc-welding.jpg#/media/File:Arc-welding.jpg]

[at] Es sieht danach aus, als gäbe es bald wieder eine Großserienfertigung von Fahrrad-Rahmen aus Aluminium in Europa.

Ein Projekt aus Portugal steht kurz davor, die Großsserienfertigung von Alurahmen in Europa wieder möglich und rentabel zu machen. Im Kern macht man sich die Erfahrungen im Bau von Kraftfahrzeugen zu Nutze. Das portugiesische Unternehmen Triangles investierte 14 Millionen Euro in eine vollautomatische Fertigungsstraße, in der Roboter Fahrradrahmen bauen.

„Wir arbeiten sehr eng mit einem führenden Experten aus der Automobilindustrie zusammen. Es hat uns viel Zeit gekostet, diesen Experten auf dem Gebiet der automatisierten Fertigung zu finden, bevor wir vor zwei Jahren mit dem Projekt gestartet sind“ sagte Armando Levi Silva, President Rodi and Triangles im August auf der Eurobike.

Produktion angelaufen

Die Produktion von Fahrradrahmen ist bereits angelaufen. Die Fabrik steht in Agueda (Portugal), ganz in der Nähe der meisten portugisischen Fahrradhersteller, und wird über zwei Produktionslinien mit je 10 Robotern verfügen. Eine dieser Linien wurde beim deutschen Partner eingerichtet, welche auch bereits die ersten Rahmen produziert hat. Diese Rahmen wurden zum entgültigen Test nach Portugal geschickt; im Dezember 2015 werden je 250 MTB- und Pedelec-Rahmen in Deutschland produziert sein.

Winterzeit = Testzeit

„Den Winter über werden diese Rahmen sowohl von Triangles als auch von Kunden getestet werden. Nach erfolgreichem Abschluss der Tests wird die Produktionsstrasse in Deutschland ab- und in Portugal wieder aufgebaut werden. Diese vollautomatische Rahmenproduktion wird eine kommerziell erfolgreiche Rahmenproduktion in Europa möglich machen. Außerdem werden sich unsere Rahmen gegenüber den bisher in Asien gefertigten Rahmen deutlich abheben.“ erklärte Armando Levi.

Verläuft alles nach Plan kann die geplante Vorserienproduktion im Mai 2016 in Portugal beginnen.

Großes Investitionsvolumen für mehr Flexibilität

Rodi, Mirande und Cico-Fapril als Gründer von „Traingles“ investierten 14 Millionen Euro in diese neue Fabrik, die einen Produktionskapazität von 450.000 Aluminiumrahmen bieten wird. In der zweiten Phase sollen mit einer weiteren Investition von 5 Millionen Euro die Produktionskapazität ausgeweitet werden.

Die Investition und der Ausbau der Rahmenproduktion in Portugal ist ein Hauptbestandteil in den Bestrebungen, den europäischen Fahrradherstellern zu mehr Flexibilität zu verhelfen. Zur Zeit wird von Triangles ein weiteres Projekt mit einem der größten Hersteller von Federgabeln entwickelt. Geplanter Produktionsstart: Erstes Quartal 2017.

Jetzt wöchentlichen Velostrom-Newsletter abonnieren:

 

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VelΩstrΩm.
Alexander Theis

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.