Foto des Bäuerlinsturms in Dinkelsbühl
Urlaub

Den Fischen mit dem Pedelec auf der Spur: Die Dinkelsbühler Karpfenlandroute

Foto des Bäuerlinsturms in Dinkelsbühl
Der Bäuerlinsturm, Wahrzeichen der fränkischen Stadt Dinkelsbühl

[at] Was auf den den ersten Blick etwas seltsam anmutet, entpuppt sich in der Wirklichkeit als eine landschaftlich und kulturell sehr reizvolle Pedelec-Tour im fränkischen.

Die Dinkelsbühler Karpfenlandroute

Seit mehr als 1.000 Jahren werden in Franken Karpfen gezüchtet. Der Ursprung dafür liegt vor allem in der Popularität des Karpfens als Nahrungsmittel in der Fastenzeit. Doch auch der Adel und die wohlhabenden Bürger liessen sich den damals teuren Fisch schmecken. Das führte zur Anlage vieler Karpfenteiche und schon damals wurden besondere Arten gezüchtet. Eine davon ist der Dinkelsbühler Karpfen, der weit über die Grenzen Dinkelsbühls und Frankens hinaus Bekanntheit erlangte.

Die Dinkelsbühler Karpfenlandroute startet in Dinkelsbühl und führt den (Pedelec-)Radler über rund 80 km an verschiedene Weiherketten  und entlang der Wörnitz rund um den Hesselberg.

Mittelalterliches Kleinod Dinkelsbühl

Foto des Spazierwegs um die Dinkelsbühler Stadtmauer
Ein reizvoller Spaziergang führt rund um die Dinkelsbühler Stadtmauer.

Die Dinkelsbühler Karpfenlandroute nimmt in Dinkelsbühl ihren Anfang. Und, ehrlich gesagt, es fällt schwer sich von diesem

Mittelalterlichen Kleinod in Franken zu trennen. Die komplett von einer erhaltenen Mauer umgebene malerische Stadt lädt zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Sei es ausserhalb der Mauer oder innerhalb der Stadtgrenzen, es finden sich zahllose romantische Ecken und sehenswerte Ausblicke.

Im Gegensatz zum etwa 60 km entfernt gelegenen Rothenburg ob der Tauber ist Dinkelsbühl touristisch bei weitem nicht so überlaufen, ohne jedoch weniger interessant zu sein.

Kostenlose Pedelec-Ladestation

Foto der Stromtankstelle am Altrathausplatz in Dinkelsbühl
Kostenlos Strom tanken am Altrathausplatz in Dinkelsbühl

Während der Akku des Pedelec nach der Runde über die Karpfenlandroute an der Ladestation der Touristeninformation Dinkesbühl am Altrathausplatz kostenlos geladen wird, kann man die Zeit sehr kurzweilig nutzen: Vom Altrathausplatz starten zwei Stadrundgänge, einer um die Stadt, einer innerhalb der Stadtmauer. An den markantesten Gebäuden sind QR-Codes

Foto eines QR-Codes am Stadtrundgang in Dinkelsbühl.
Historisches modern aufbereitet: QR-Codes bieten Informationen zu Sehenswürdigkeiten in Dinkelsbühl.

angebracht, die mittels Smartphone und entsprechender App touristische Hintergrundinformationen vermitteln. Auf diese Weise vergehen die Stunden im nu, vor allem, wenn man in einem der vielen reizvollen Cafés oder gemütlichen Restaurants pausiert. Sollte es dann doch zu spät für die Radtour sein, findet sich sicher ein Quartier in einem der zahlreichen Hotels und Gasthäuser.

Qual der Wahl: Viele Radwege

Ohnehin wäre es schade, die Gegend rund um Dinkelsbühl an nur einem Tag erkunden zu wollen. Das Radwegenetz ist gut ausgebaut und es gibt einige Themenradwege, mit denen man die reizvolle fränkische Kulturlandschaft erkunden kann: „Radweg Romantische Straße“, „Wörnitzradweg“ oder eben die „Dinkelsbühler Karpfenlandroute“, um nur einige zu nennen.

Weitere Informationen sind im Internet unter www.dinkelsbuehl.de zu finden.

Jetzt Velostrom-Newsletter abonnieren:

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VelΩstrΩm.
Alexander Theis

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.