Bild eines gelben Pony Alfine-Rades von bluelabel
Fertig-Pedelecs Messen & Veranstaltungen Test & Technik

Fahrbericht: Pedelec „Pony alfine“ von blueLABEL

Bild eines gelben Pony-Rades von bluelabel
Klein aber oho: Das Pony Alfine von blueLABEL

[at] Das Pedelec „Pony alfine“ von blueLABEL ist ein kompaktes und wendiges Rad. Auf der VeloBerlin hatte ich Gelegenheit zu einer Probefahrt.

Stämmig und selbstbewusst steht es da mit seiner Big Ben-Bereifung auf den kleinen 20“-Rädern. Und genauso wie das namensgebende Pferd sollte man das Pony von blueLABEL nicht unterschätzen. Die kleinen Räder garantieren eine kaum zu überbietenden Handlichkeit, das Wenden auf der sprichwörtlichen Briefmarke ist eine seiner kleinsten Übungen.

Klein, aber oho!

Dank der kleinen Räder und der, bei Bedarf, kräftigen Mithilfe des montierten Bosch-Performance-Cruise-Antriebs lässt man auch vermeintlich stärkere Fahrer größerer Räder beim Ampelstart locker stehen. Schwalbes BigBen-Bereifung sorgt gemeinsam mit der Spinner Grind-Federgabel für einen überraschenden Komfort. Trotzdem sollte man zum Beispiel auf Kopfsteinpflaster den schmalen Lenker etwas fester führen. Die kleinen Räder fordern hier ihren Tribut: Sie überollen Hindernisse nicht so geschmeidig wie größere Laufräder.

Die Sitzposition ist erstaunlich komfortabel, die Lenkerhöhe und -Neigung ist auch für Menschen mit Maßen ober- oder unterhalb der Norm gut anzupassen.

Wartungsarm & gut ausgestattet

Die Alfine 8-Gang-Schaltung sorgt für eine dem Einsatzzweck entsprechende Übersetzungsbandbreite (Entfaltung 2,36 bis 7,24 m), die hydraulischen Disc-Bremsen (Tektro Dorado) sorgen auch bei Nässe stets für sichere Stops. Nur die am Testrad montierten Klapppedale trübten den Fahreindruck durch eine gewisse Labilität etwas.

Einkäufe oder sonstiges Gepäck ist auf dem stabilen Gepäckträger gut untergebracht, die Schutzbleche (das vordere ist relativ weit heruntergezogen, das hintere verfügt über einen Spritzschutz)  schützen wirksam vor Verschmutzung und die Beleuchtung von Busch und Müller (vorne: bumm LUMOTEC Avy LED, hinten: bumm TOPLIGHT Mini LED) leuchten auch den späten Heimweg gut aus. Darüber hinaus leistet der montierte Hebie Chainglider einen wertvollen Beitrag zur Wartungsarmut.

Fazit:

Das „Pony alfine“ von blueLABEL ist ein kompaktes, wendiges Rad, nicht nur für die von blueLABEL beworbene „unkomplizierte urbane Mobilität“. Durch den kräftigen und bewährten Bosch-Antrieb und die ausgeprägte Agilität macht macht es auch auf längeren Strecken Spass und eignet sich zum Beispiel auch gut zur Mitnahme im Reisemobil. Die Ausstattung ist komplett und praxisgerecht, das Gewicht jedoch mit knapp 23 kg nicht sensationell niedrig. Das teilt das „Pony alfine“ von blueLABEL aber mit vielen anderen kleinen Rädern.

Weitere Informationen sind auf der Website www.r-m.de zu finden.

 

 

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VelΩstrΩm.
Alexander Theis

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.