Gi Flybike
Neues aus der Szene

Gi FlyBike: Wenn Captain Future Pedelec fahren würde

GiBike
Klicken zum Vergrößern

[at] Wenn Captain Future Pedelec fahren würde, sähe es vielleicht wie das GiBike aus.

Klappbar, wartungsarm und vernetzt: Drei argentinische Jungunternehmer präsentierten ab 29. September 2015 auf Kickstarter ein durchdesigntes E-Bike.

New York, September 2015. Ein alltägliches Szenario in den Metropolen unserer Erde: Rushhour, Stau und Parkplatznot. Längst hat sich die Einstellung der Bewohner zum Thema Mobilität geändert -und es ist kein Geheimtipp mehr, dass Fahrräder zu den effizientesten Mitteln gehören, um in einer Stadt von A nach B zu kommen. Die Fahrradbranche reagierte gerade in den letzten Jahren immer wieder mit Neuheiten rund um Schlagwörter wie Urban-, Smart-, Foldable- oder E-Bike. Den Beweis, dass man trotz aller Innovationen das Rad noch einmal neu erfinden kann, tritt nun ein Trio aus Argentinien an: „Traditionelles Raddesign in allen Aspekten hinterfragen, um urbane Mobilitätsbedürfnisse voll zu befriedigen“ – so formulierten Luca Toledo, Agustín Augustinoy und Eric Sevillia ihren Anspruch. Das Ergebnis: Gi FlyBike, das nun per Kickstarter auf dem Weg ist, die internationalen Großstädte zu erobern.

Sekundenschneller Falt- und automatischer Schließmechanismus

GiBike gefaltet
Klicken zum Vergrößern

Gi FlyBike ist als vollwertiges 26-Zoll-E-Bike mit echtem 1-Sekunden-Faltmechanismus wie gemacht für die mobile Zukunft in Großstädten. Hergestellt aus ultraleichtem Flugzeugaluminium wurde das FlyBike designed, um mit seinen 17 Kilo überall hin mitgenommen werden zu können: in den Bus oder Zug, in den Aufzug, hoch ins Büro, rein in den Schrank – ohne viel Platz wegzunehmen. Aber Gi FlyBike ist mehr als nur smart gestaltet.

Die Features sind fast unendlich und bieten, auch nach Meinung der Techie-Plattform CNET, „Fahrradfahrern so gut wie alles, was sie on tour brauchen könnten“.

Pedelec-Antrieb von BAFANG, Zahnriemen statt Kette

Dazu gehört beispielsweise ein elektrischer Antrieb, der mit einer Ladung für über 60 km unterstützten Fahrspaß reicht, ein GPS-Ortungssystem, eine iOS- oder Android-App, die jedes Smartphone in ein vollwertiges Navigationssystem verwandelt, ein cleveres Anti-Diebstahlsystem, das nicht nur das Fahrrad automatisch verschließt sondern auch ein unkompliziertes Teilen mit Freunden erlaubt. Und ja, mit dem Gi FlyBike kann man auch sein Smartphone per USB-Port laden.

Kaum der Rede wert ist die Wartung des Rads: Durch den flüsterleisen, sauberen Zahnriemenantrieb und pannensichere Reifen ist sie auf ein Minimum reduziert – einfach Fahren ist ansagt statt Flicken und Schmieren.

Kickstarter-Kampagne mit belgischem Kooperationspartner

Ab 29. September 2015 steht das Gi FlyBike für einen überaus konkurrenzfähigen Early-Adopter-Preis von 1.990 US-Dollar auf Kickstarter zum Vorverkauf. Die Auslieferung erfolgt im Sommer 2016. Als Kampagnen-Partner haben sich die Rad-Revolutionäre den belgischen Mützen-Experten Ribcap an Bord geholt:

Ribcap verbindet cooles Design mit leichter Schutzfunktion – perfekt für alle Outdoor-Gelegenheiten, bei denen ein Helm nicht passend, eine bloße Mütze aber zu wenig wäre. „Das passt auf jeden Fall zu unserem Anspruch an moderne, urbane Mobilität.“, befanden die drei Gi FlyBike-Gründer und setzen nun den Ribcap-Klassiker „Jackson“ als motivierenden Perk (Zusatzleistung) für ihre Kickstarter-Bieter ein.

Die Hintergrundstory

Die Idee zum Gi FlyBike entstand in Argentinien nachdem ein landesweiter Streik den gesamten öffentlichen Verkehr paralysiert hatte. Lucas Toledo, Augustin Augustinoy und Eric Sevilla erlebten die faktische Notwendigkeit, Pendler durch neue Lösungen von öffentlichen Verkehrsmitteln unabhängig zu machen. Nachdem sie unzählige Transportmittel in Erwägung gezogen und analysiert
hatten, kamen sie zu dem Schluss, dass das Fahrrad immer noch die beste Möglichkeit sei, sich durch jede Großstadt dieser Welt zu bewegen. Aber ein wirklich komplett an die Erfordernisse urbaner Mobilität angepasstes Rad war bisher noch nicht auf dem Markt.

Gi FlyBike zielt darauf ab, die Modernisierung der Fahrradtechnologie voranzutreiben und den Menschen für ihren Weg zur Arbeit ein All-in-one-Fahrrad zu bieten, das ihre technischen Ansprüche erfüllt, sich ihren Städten anpasst und generell zu einer grüneren und besseren Welt beiträgt.

GiBike in Motion
Klicken zum Vergrößern

Die Features im Überblick

Elektrische Unterstützung

Gi FlyBike ist ein E-Bike, genauer gesagt ein Pedelec. Das bedeutet im konkreten Fall, dass der Fahrer beim Pedalieren durch einen smarten, bürstenlosen Elektro-Motor von Bafang unterstützt wird. 250 Watt lassen ihn auch bergauf leichten Fußes durch die Rushhour schlängeln. Eine Ladung der LifePo-Batterie reicht für bis zu 60 km.

Einzigartiges Fly-Klappsystem

Es gibt viele Klappräder auf dem Markt. Aber es gibt kein Fahrrad mit Elektroantrieb, dass sich so einfach und schnell zusammenklappen lässt wie das mit 17 kg vergleichsweise leichte Gi FlyBike: In nur einer Sekunde, in einer einzigen Bewegung ist es fahr- oder lagerbereit. Zusätzlich fährt es, im Gegensatz zu seinen Konkurrenten, auf großen 26-Zoll-Reifen – bequem, sicher
und ohne Clownrad-Optik.

Smartphone-Ladestation

Über Gi FlyBikes Batterie kann auch das am Cockpit angeschlossene Smartphone geladen werden – damit einem von A nach B nicht der Saft ausgeht.

Navigationssystem – das FlyBike Brain

Mittels Lenkerhalterung lässt sich ein Smartphone mit dem Gi FlyBike synchronisieren und wird so zu einem bildschirmfüllenden Navigationssystem. Die Gi FlyBike-App (bereits erhältlich für iOS und Android) navigiert den Fahrer zuverlässig durch den Großstadtdschungel und zeigt dabei den effizientesten  Weg – oder auf Wunsch auch den familienfreundlichsten. Und durch die große,
auf den Fahrer abgestimmte Anzeige, kann jener rückendschonend aufrecht sitzen ohne blinzelnd seinen Weg auf dem Navi zu suchen.

[Text & Fotos: www.giflybike.com]

Die Faltfunktion ist tatsächlich verblüffend schnell und offensichtlich einfach zu handhaben. Was mir als Alltagsradler allerdings auffällt sind die nur rudimentär vorhandenen Schutzbleche und zur minimalen Wartungsfreiheit passen die offensichtlich verbauten mechanischen Scheibenbremsen meiner Meinung auch nach nicht ganz. Und nach dem Kniewinkel der FahrerInnen zu urteilen, scheint die Höhenverstellung des Sattels nur recht eingeschränkt möglich zu sein.

Trotzdem ist das Gi FlyBike sicher eine Bereicherung im Bereich der Faltpedelec für den urbanen Einsatz, und man kann gespannt sein, wie sich die Kickstarter-Kampagne entwickelt.

Jetzt Velostrom-Newsletter abonnieren:

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VelΩstrΩm.
Alexander Theis

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.