dolomiti-sella-160dolomiti-sella-160
Urlaub

Raderlebnis in den Dolomiten: Die schönsten Strecken für Biker.

Lesezeit etwa 6 Minuten

Radfahren in den Dolomiten, mit Übernachtungen unterm Sternenzelt oder in Schutzhütten, ist ein besonderes Erlebnis.

Ein gewisses Maß an Kondition und Ausdauer ist Voraussetzung für eine Trekkingtour durch die Berge. Denn in der Regel dauert eine Tour mehrere Tage. Dafür gehören fantastische Ausblicke sowie herrliche Sonnenauf- und -untergänge zum persönlichen Programm.

Biken in den Dolomiten – immer ein besonderes Erlebnis

Die Dolomiten, die im Jahr 2009 in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes aufgenommen wurden, sind geradezu prädestiniert für ausgedehnte Fahrradtouren. Hier finden begeisterte Radfahrer und Mountainbiker zwischen kristallklaren Seen und Berghöhen attraktive Strecken. Auf den Touren warten immer wieder gastliche Hütten, in denen sich die Abenteurer stärken können.

Zahlreiche Hotels haben sich auf die Bedürfnisse von Radfahrern und Mountainbikern spezialisiert. So bietet ein Bikehotel in den Dolomiten neben dem üblichen Verwöhnprogramm oft auch spezielle Leistungen für Biker an, wie zum Beispiel abschließbare Abstellräume für Fahrräder, Mountainbikes und E-Bike, einen eigenen Fahrradverleih sowie Waschplätze für Fahrräder.

Spezielle Tour-Guides stehen den Urlaubern mit Rat und Tat zur Seite, zum Beispiel zu Fragen rund um die richtige Ausrüstung, das Wetter in den Bergen oder die zahlreichen Touren. Gerade unerfahrene Radurlauber sollten diesen Service in Anspruch nehmen, denn eine gute Vorbereitung ist von großer Bedeutung.

Vor und während einer Biketour gilt es unter anderem auf folgende Dinge zu achten:

  • Ein Helm ist Pflicht!
  • Die Bekleidung sollte stets den Temperaturen und dem Wetter angepasst werden.
  • Wechselkleidung sollte immer dabei sein.
  • Ein guter Vorrat an Essen und Trinken ist wichtig.

Vor jeder Tour sollte das Bike geprüft werden. Gut gepflegtes Material wie eine Beleuchtung, geölte Ketten und eine richtig eingestellte Schaltung sind unabdingbar.

Sind diese Voraussetzungen gegeben, kann die abenteuerliche Reise mit dem Rad durch die Dolomiten beginnen.

dolomiti-sella

Die schönsten Bike-Touren durch die Dolomiten

Die landschaftliche Vielfalt, die die Dolomiten bietet, ist atemberaubend. Während die einen sie zu Fuß entdecken, erkunden andere das landschaftliche Schauspiel mit dem Mountainbike oder E-Bike. Dabei fasziniert jede Dolomitengruppe auf ihre eigene Weise:

sextner-dolomiten

1. Sellaronda

Von Sellaronda hat vermutlich jeder schon einmal gehört. Die Sellagruppe ist ein charakteristisches Gebirgsmassiv der Dolomiten. Die Dolomiten Sellaronda haben ihre Bezeichnung dem Rundweg um das Sellamassiv zu verdanken. Dieses befindet sich zwischen Gröden, Fodom und dem Fassatal.

Während Sellaronda im Winter das perfekte Urlaubsziel für Wintersportfans ist, steht es in der warmen Jahreszeit bei Radsportlern hoch im Kurs. Diese erwartet eine fantastische Collage aus Farben und Formen sowie eine große Auswahl an Strecken.

2. Sextner

Erfahrungen mit einem E-Bike von Ve...
Erfahrungen mit einem E-Bike von Velo de Ville, gemietet bei Radtouren-Nordfriesland.de.

Die Sextner Dolomiten liegen zwischen Bozen und Belluno und umfassen einen großen Gebietsteil innerhalb des Naturparks Drei Zinnen. Ihren Namen verdankt die Dolomitengruppe dem Ort Sexten. In Sexten und der umliegenden Region sind Bikern keine Grenzen gesetzt: Berge, grüne Landschaften und idyllisch gelegene Orte lassen die Herzen der Radfahrer höher schlagen. Allein das atemberaubende Panorama genügt als Belohnung dafür, am Mittelpunkt der schönen Dolomiten angekommen zu sein.

Von dem bekannten Pustertaler Radweg über klassische Rennradstrecken bis hin zu anspruchsvollen Anstiegen wie Kronplatz und Drei Zinnen ist für jeden etwas dabei. Die berühmte Stoneman-Strecke, die sich über eine Distanz von 100 und 4.000 Höhenmetern erstreckt, erfreut das Herz von Mountainbike-Fans. Zusätzlich finden regelmäßige Sportveranstaltungen wie die Dolomiti Superbike statt, bei denen Radfahrer und Mountainbiker ihr Können unter Beweis stellen können.

3. Brentner

Die Brentner Dolomiten befinden sich im Westen des Trentino und zählen zum südlichen Teil der Rätischen Alpen. Die Gebirgsgruppe unterteilt sich in drei Sektoren. Der Südteil ist vor allem im Sommer bei Urlaubern beliebt. Der nördliche Teil ist weniger stark frequentiert. Den größten Zulauf verzeichnet das Gebiet in der Mitte. Dort konzentrieren sich die zahlreichen Gipfel der Berggruppe.

Die meisten Gipfel der Brentner Berge sind mehr als 2.500 Meter hoch, acht von ihnen weisen sogar eine Höhe von mehr als 3.000 Metern auf. Unbefestigte Landstraßen, felsige Hochplateaus,

Schotterwege und unwegsame Trails – das Gebiet der Brenta bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten für mutige und erfahrene Biker.

4. Lagorai

Wer schon einmal in den Dolomiten unterwegs war, hat sicher auch die Dolomitenkette Lagorai entdeckt. Ansonsten ist diese im Gegensatz zu allen anderen Bergketten eher unbekannt. Der Grund: Lagorai ist seit jeher recht dünn besiedelt. Deshalb finden Besucher hier eine meist unberührte Natur vor.

Aber Lagorai ist auch ein Paradies für Mountainbiker. Für diese stehen mehr als 1.000 Trailkilometer zur Verfügung. Angefangen bei den Lagorai-Bergen können die Aktivurlauber verschiedene Aufstiege bezwingen, wie zum Beispiel den Manghenpass, Pellegrino oder Passo San. Wer es ruhiger mag, hält sich talwärts und genießt die wunderschöne Landschaft.

Fazit: Radfahren in den Dolomiten – ein Abenteuer für Aktive und Sportler

Die Dolomiten haben nicht nur landschaftlich viel zu bieten. Sie sind auch ein Paradies für Biker. Diese haben die Möglichkeit, durch die Täler hinaus auf die zahlreichen Gipfel der Dolomiten Bergketten zu radeln. Erfahrene Guides führen sie auf Wunsch zu den schönsten Plätzen, vom Fischleintal bis zum Grödner Joch.

Mittlerweile bieten die Dolomiten professionelle Radverleihe mit Mountainbike-Karten und hilfreichen Streckenposten, Mountainbike-Schulen und Bike-Akademien an. Es stehen unzählige Strecken zur Auswahl, auch für Anfänger, Gruppen und Familien, wie zum Beispiel die Radwege von Toblach nach Cortina oder von Innichen nach Lienz. Die Bahn oder private Bike-Shuttles bringen die Fahrradfahrer mit ihren Rädern wieder komfortabel zum Ausgangspunkt zurück.

Und wer sich zwischen seinen anspruchsvollen Bike-Touren eine Auszeit gönnen möchte, hat die Möglichkeit, die Region zu Fuß zu entdecken oder sich im Hotel ein ausgiebiges Wellness-Programm zu gönnen. Schließlich darf im Urlaub die Erholung nicht zu kurz kommen. Auch dafür bieten die Dolomiten mit ihrer vielfältigen Landschaft und Natur die idealen Voraussetzungen.

[Text: VeloStrom, Foto 1 pixabay.com © HarryJBurgess (CCO Creative Commons), Foto 2: pixabay.com © cocoparisienne (CCO Creative Commons)]

newsletter-abo-motiv-fatbike


Alexander Theis
Letzte Artikel von Alexander Theis (Alle anzeigen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.