Rendering des Vanmoof Hyperbikes
VanMoof

VanMoof V Hyperbike: Design trifft Geschwindigkeit

Lesezeit etwa 4 Minuten

Erst im Herbst 2021 wurde das Hyperbike VanMoof V angekündigt und ein knappes Vierteljahr später kann sich der Hersteller bereits über mehr als 10.000 Vorbestellungen für das futuristische S-Pedelec freuen.

Der niederländische Fahrrad-Hersteller VanMoof betritt mit dem VanMoof V ganz neues Terrain. Das Hyperbike VanMoof V ist das erste E-Bike des Herstellers, das als S-Pedelec auf den Markt kommen soll. Das High-Speed E-Bike soll laut dem Hersteller VanMoof bis zu 50 km/h schaffen, was schon ganz schön beachtlich ist. Nur: In Deutschland wird man das wohl nicht voll ausfahren können, da hierzulande die Motorunterstützung bei 45 km/h abgeschaltet werden muss, damit es noch als S-Pedelec gilt.

Hotwheels speelgoed autogarage x
Hotwheels speelgoed autogarage

Höchste Nachfrage in Deutschland!

Trotzdem kommen aktuell die meisten Vorbestellungen aus Deutschland. Mit ca. 30% aller Reservierungen ist Deutschland der führende Markt. Platz zwei und drei belegen die USA und die Niederlande. Die Geschwindigkeit ist dann also wohl nicht der einzige Grund für die hohe Nachfrage nach dem High-Speed-Bike.

Es dürfte auch an dem futuristischen Design des E-Bikes liegen, dass seit dessen Ankündigung Mitte Oktober 2021 bereits mehr als 10.000 Reservierungen bei VanMoof eingegangen sind.


Weiterlesen: Hyperbike VanMoof V: Revolution, Evolution, Hybris?

vanmoof-v-e-bike-rendering-seite
Rendering zur Vorstellung des VanMoof Hyperbike vom Oktober 2021.

Wie hoch diese Zahl tatsächlich ist, wird einem erst bewusst, wenn man bedenkt, dass dies die Hälfte aller S-Pedelecs in den Niederlanden und 20% aller schnellen E-Bikes in ganz Europa ausmacht!

Das schnelle VanMoof V E-Bike befindet sich noch in der Entwicklung und bei der Vorstellung im Oktober 2021 gab es noch nicht einmal einen Prototypen des Hyperbikes. Laut dem Hersteller-Video sollen die ersten Exemplare Ende des Jahres 2022 lieferbar sein.

“Eine so hohe Zahl an Reservierungen in so kurzer Zeit zeigt, wie groß das öffentliche Interesse an einem ernstzunehmenden Auto-Ersatz für den urbanen Raum ist”, sagte Ties Carlier, der Co-Founder von VanMoof.

Was hat das Hyperbike VanMoof V zu bieten?

Das VanMoof V besitzt eine integrierte Handy-Halterung am Lenker. Das Smartphone wird somit gleichzeitig zum Display des integrierten Bordcomputers. Das alleine ist jetzt nichts so besonderes und ist auch bei weitem nicht alles.

Abgesehen von dem Design des VanMoof V, glänzt das S-Pedelec auch noch mit weiteren interessanten Features. Es hat gleich zwei Naben-Motoren, die insgesamt mit einer Leistung von 1kW anschieben – oder eben ziehen. Sowohl die Gabel als auch das Hinterrad sind gefedert, das ist bei einer Geschwindigkeit von bis zu 60 km/h auch besser so.

Der Akku ist integriert und wird voraussichtlich nicht abnehmbar sein. Viel mehr über den 700Wh Akku ist bisher noch nicht bekannt. Mit dem Stromer ST2S, das als S-Pedelec über einen Akku mit knapp 1.000 Wh-Akku verfügte, kam ich im Dauertest in der höchsten Unterstützungsstufe 65 km weit. Bei “nur” 500 W Leistung am Hinterrad und 45 km/h Vmax. Da scheint mir der Akku beim VanMoof Hyperbike etwas knapp bemessen – zumindest wenn dort, wo man das VanMoof “entkorkt” fahren darf.

Im Laufe des Jahres 2022 sollen noch weitere Produktdetails auf der Webseite und im Blog von VanMoof veröffentlicht werden.

Taco Carlier, Bruder von Ties und Co-Founder von VanMoof: “Unser Leben, unsere Städte und unsere Fortbewegungsmittel entwickeln sich angesichts der klimatischen Herausforderungen in extremer Geschwindigkeit.” Außerdem sei es an der Zeit, die Vormachtstellung der Autos in den Städten zu hinterfragen.

So kannst du das VanMoof V reservieren

Das S-Pedelec befindet sich aktuell noch in der Entwicklungsphase. Zu Beginn wurde die Möglichkeit der Reservierung des VanMoof V nur für die eigene Community freigeschaltet. Ab 8. Februar soll es aber über VanMoof.com und exklusiv in ausgewählten Fahrrrad-Läden für jeden Interessenten reserviert werden können. Für die Reservierung werden in Europa 20€ fällig, der Preis des Bikes soll bei sensationellen 3.498€ liegen.

Rendering des Vanmoof Hyperbikes
Computermodell des VanMoof Hyperbikes

Doch ob es so wie es geplant ist, in Deutschland überhaupt zugelassen werden wird, das bezweifle ich: 60 km/h Topspeed, 2 Motoren mit je 500 W Leistung – das ist weit jenseits dessen, was selbst S-Pedelecs in Deutschland zugestanden wird.

Was meint ihr zum VanMoofV? Schreibt es gerne in die Kommentare!

Mehr Informationen zum VanMoof V findest du unter vanmoof.com/vanmoof-v.

[Text: [at], Fotos: VanMoof]

newsletter-abo-motiv-fatbike