Foto des Velomobils Milan 4.2 auf der Spezi in Germersheim
Neues aus der Szene Velomobil

Velomobil für 2: Milan 4.2 mit Pedelec-Antrieb

Foto des Velomobils Milan 4.2 auf der Spezi in Germersheim
Lang und elegant: Velomobil Milan 4.2

[at] Auf der Spezi 2015 stand ein Prototyp des zweisitzigen Milan 4.2

Der Milan vom Räderwerk gilt mit Recht als eines der schnellsten Velomobile: Für trainierte Fahrer sind 70 km/h mir reiner Muskelkraft bei geeigneter Strecke kein echtes Problem.

Speed für zwei

Seit ein paar Jahren schon im Gespräch, stand ein Protoytp des Milan 4.2 auf der Spezi. Ziel der Entwicklung war, auch mal eine zweite Person mitnehmen zu können, ohne auf die
aerodynamischen Vorteile und die damit verbundene Geschwindigkeit zu verzichten. Heraus kam ein Milan, der auf den ersten Blick als Milan zu erkennen ist.

Platz für zwei

Als Karosserie dient ein selbsttragendes Monocoque, entweder aus einem Epoxydharz-Glasfaser-Gemisch oder optional aus Glasfaser, das teilweise als Micro- oder Macrosandwich ausgeführt ist.
Das Fahrwerk bilden zwei McPherson-Federbeine mit Stahlfedern und PU-Dämpufngselementen vorne, und eine Hinterradschwinge mit zweistufigen Federelementen.
Vorne steht der Milan 4.2 auf 20“-Rädern, hinten auf einem 26“-Rad. Bei einer Länge von 297,5 cm und einer Breite von 87 cm beträgt der Wendekreis zwischen 11,5m und 12,60m.
Die Spurbreite beträgt schmale 76 cm, der Radstand 165,7 cm, mit Haube ist der Milan 4.2 nur 92 cm hoch!

Das Leergewicht liegt, je nach Ausführung und jeweils ohne Motor und Akku, zwischen 30 und 37 kg, das zulässige Gesamtgewicht bei 250 kg.

Antrieb für zwei

Foto von schräg vorne in den Innenraum des Milan 4.2
Der Beifahrer kann geniesse, denn der Fahrer sorgt für Vortrieb

Beim Milan 4.2 sorgt, im Gegensatz zu einem „normalen“ Tandem, nur der Fahrer für Vortrieb. Der erfolgt entweder über eine Kettenschaltung mit 18-30 Gängen oder über das
innovative Pinion-Getriebe mit 18 Gängen. Unterstützend steht ein Hinterrad-Nabenmotor mit 250 Watt oder 500 Watt zur Seite, der dabei hilft die Massenträgheit zu überwinden.

Laderaum für zwei

Ladung kann je 2x im Bug, seitlich im Heck und seitlich in der Mitte untergebracht werden. Im Ein-Mann-Betrieb kann der gesamte Platz des Beifahrers als Laderaum genutzt werden.
Das sollte dann auch für einen Großeinkauf reichen.

Weitere Informationen sind auf der Website www.milan-velomobil.de zu finden.

Jetzt Velostrom-Newsletter abonnieren:

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VelΩstrΩm.
Alexander Theis

6 Kommentare

    1. Hallo Herr Brandt,
      vielen Dank für die Nachfrage.

      Dem Vernehmen nach soll der Preis ohne Pedelec-Antrieb bei unter 10.000€ liegen.
      Warum so teuer: Velomobile werden in geringer Stückzahl und oft in viel Handarbeit gefertigt.

      Wenn Sie das Thema „Velomobil“ interessiert empfehle ich Ihnen das rege Velomobilforum:

      http://www.velomobilforum.de

      Gruß
      Alexander Theis

  1. Danke Herr Theiss, für ihre Antwort. Es geht mir um MIT E-Antrieb und die Kosten und wo bekomme ich so etwas. Ihr Link hat mir leider nicht weitergeholfen.
    Gruß Hermann Brandt

  2. Herr Theiss, Hermann Brandt noch einmal. Ich bin mir nicht sicher, ob meine Mail eben angekommen ist. Können Sie mir helfen, Kontakt zu einem Milan 4.2 Hersteller zu finden?
    mfg Hermann Brandt

    1. Hallo Herr Brandt,
      gerne bin ich Ihnen bei der Kontaktaufnahme behilflich. Ich melde mich dann auf diesem Wege.

      Gruß
      Alexander Theis

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.