Mann mit Bolzenschneider versucht ein Fahrradschloss zu knacken
Neues aus der Szene Zubehör

Diebstahlschutz „WIMB“

Mann mit Bolzenschneider versucht ein Fahrradschloss zu knacken
Gerade beim Pedelec ist ein guter Diebstahlschutz sehr sinnvoll.

[at] Pedelec gehören „von Natur aus“ zu den eher teureren Fahrrädern. Deshalb macht es besonders Sinn, sie gut gegen Diebstahl zu schützen. Ein Unternehmen aus Tschechien hat sich dazu einen ganz besondere Ansatz einfallen lassen.

Der Name des Unternehmens macht schon deutlich, um was es geht: „WIMP“ steht für „Where Is My Bike“. Um diese Frage jederzeit beantworten zu können, greift WIMP auf modernste GSP-Technologie, die gemeinsam mit Daten des GSM-Netzes eine besonders genaue Ortung des Fahrrades verspricht.

Die gesamte Technik wird (nahezu) unsichtbar am Rad montiert, Sender und Empfänger werden mit einem Akku etwa 700 Stunden lang mit Strom versorgt (Herstellerangabe). Ist der Akku zu 3/4 entladen, erfolgt eine Info auf eine App.

Über diese App wird das System auch „aktiviert“, ebenso kann ein Umkreis festgelegt werden, den das Rad nicht verlassen darf. Geschieht das trotzdem erfolgt eine Benachrichtigung über die App. Ebenso erfolgt ein Alarm, wenn das Rad nach Aktivierung des Diebstahlschutzes bewegt wird. Gleichzeitig wird die Position per GPS oder GSM/GPRS festgestellt und per SMS

Nach Angaben des Herstellers meldet das System alle 30 Sekunden die Position des Rades an einen Server, vom Anwender kann das Gerät auch als Fitness-Tracker genutzt werden, dann erfolgt die Erfassung der Position alle 5 Sekunden. Die Datenverbindung wird über eine eingebaute SIM-Card abgewickelt, deren Nutzung im Preis enthalten ist.

Außerdem erfolgt einmal täglich per Ferndiagnose ein Test, ob das System voll funktionsfähig ist. Sollte das nicht so sein, erfolgt ebenfalls eine Info per App.

Derzeit scheint WIMB noch nicht in Deutschland erhältlich zu sein, zumindest ist noch kein deutscher Händler auf der Website www.wimb.cz gelistet (Stand: 27.11.2015).

Meine Meinung:

Nicht erst seit Snowden werde ich wachsam, wenn ein Unternehmen mit dem Slogan wirbt „Niemand weiß etwas davon. Während es (gemeint ist WIMB, Anm. des Verfassers) selbst alles weiß“. Vielleicht liegt es an meinem Alter, aber ich vertraue doch lieber auf ein gutes, stabiles, voll-analoges Schloß. Wie steht ihr dazu?

Jetzt wöchentlichen Velostrom-Newsletter abonnieren:

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VelΩstrΩm.
Alexander Theis

3 Kommentare

  1. Auch diese Fa. macht Werbung damit, man könnte das Signal metergenau orten. Das Problem ist aber: Einfach rein z.B. in eine verschlossene Garage darf man nicht, auch nicht mit der Polizei! Man braucht einen richterlichen Beschluss. Diesen zu bekommen, nur weil man GPS Signal ortet, reicht nicht aus! Hier ein Link mit einem Beispiel über die Problematik. Leider weiß ich nicht, wie lange der Film dort zu sehen ist.
    http://www1.wdr.de/themen/ratgeber/fahrradklau-120.html
    Mich würde ja viel mehr interessieren, ob ein Pedelec ohne Akku genau so oft geklaut wird, wie eines mit Akku?
    Leider konnte ich im Netz dazu noch nichts finden!
    Noch eine böse Anmerkung: Auch das erhöht wieder den Stromverbrauch und damit die Erzeugung! Strom sparen ist angesagt. Achtung: Auch seltene Erden werden für den Handyakku und die Platine gebraucht.

    1. Hallo Pedelecer,

      vielen Dank für Ihren Kommentar!

      Besonders der Link zum Beitrag des WDR ist sehr interessant! Hoffentlich bleibt der noch lange online.

      Mit pedelectrischen Grüßen
      Alexander Theis

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.