Foto des Vanmoof Electrified
Fertig-Pedelecs

Pedelec von Vanmoof: Electrified

Foto des Vanmoof Electrified von Vanmoof von der rechten Seite
Einzigartige Formensprache: Das Electrified von Vanmoof

[at] Das „Electrified“ wird vom niederländischern Hersteller Vanmoof als „erstes intelligentes Pendlerrad der Welt“ bezeichnet. Auf der Berliner Fahrradschau habe ich es mir etwas genauer angeschaut.

Das Design polarisiert: Die eine finden es elegant und puristisch, andere sprechen von einem
Rad, „das aussieht wie selbstgebastelt“. Nun, das kann man  durchaus auch als Kompliment auffassen.
Doch ganz unabhängig vom Design bietet das „Electified“ einige interessante Details.

Hightech und Minimalismus

Da ist zum einen die Akkuposition. Welcher Akku? Genau, es ist keiner zu sehen, denn der Energiespeicher versteckt sich im Oberrohr! In drei Stunden soll er geladen und bereit für eine Reichweite von 30-60 km sein. Der Akku gibt seine Energie an einen in dezentem schwarz gehaltenen Frontmotor ab, die Regelung erledigt ein Controller in Zusammenarbeit mit einem Kraftsensor, der im Tretlager untergebracht ist.

Dem minimalistischen Design folgend gibt es am Lenker keine Bedienelemente. Alle Schlüsselfunktionen werden über ein Bedienpanel gesteuert, das vor dem Lenkkopf im Rahmenrohr untergebracht ist. Ein weiteres Special: Über eine Fernbedienung (der gelbe Knubbel, im Bild auf dem Bedienpanel zu sehen) wird das System an- oder ausgeschaltet. Als weitere Besonderheit verfügt das Pedelec über ein GPS-Tracking-Modul: Sollte das Electrified verloren gehen, kann die Position des Rades problemlos ausfindig gemacht werden.

Wenig Wartungsaufwand

Beim Vanmoof Electrified handelt es sich um einen Vertreter des „Urban bikes“. Deshalb wurde besonderen Wert auf

Bild der Automatix-Nabe am Vanmoof Electrified
Weitgehend Wartungsfrei: Automatix-Nabe von Sram, Chainglider

weitestgehende Wartungsfreiheit gelegt. Aus diesem Grund verfügt es über die SRAM Automatix-Nabe, deren beiden Gänge automatisch bei 18 km/h gewechselt werden. Durch den Pedelec-Antrieb soll das Rad dem Einsatzbereich entsprechend ausreichenden Vortrieb bieten, so Vanmoof.

Der Wartungsfreiheit zuträglich ist auch der verbaute Chainglider, der Antriebsstrang ist so weitgehend von Umwelteinflüssen geschützt. Nicht ganz wartungsfrei dagegen sind die verwendeten mechanischen Discbrakes mit einem Scheibendurchmesser von 140mm. Vanmoof verspricht eine dem Pedelec angemessene Bremsleistung bei gleichzeitig geringen Gewicht.

Wo ich gerade beim Thema „Gewicht“ bin: Mit seinem anodisierten Alurahmen und einem Gewicht von 19 kg muss sich das Vanmoof Eltrified nicht vor anderen Pedelec auf dem Markt verstecken. Apropos „verstecken“: Die Klingel am Vanmoof Electrified ist sehr unauffällig aber effektiv und griffgünstig in der linken Bremshebelarmatur versteckt.

Bil der Klingel, die in den Bremshebel integriert ist
Unauffällig aber stets in Griffnähe: Die Klingel am Vanmoof Electrified

Noch unauffälliger wäre weglassen.

 

Weitere Informationen und auch ein Shopfinder sind auf der Website vanmoof.com zu finden.

Ein weiteres Urban-Bike mit der SRAM-Automatix-Nabe ist das Creme E-Caferacer, allerdings mit einer gänzlich anderen Formensprache.

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VelΩstrΩm.
Alexander Theis

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.