AA_Concept_Lineare_2018_e
Markt & Hersteller

ABS aus Italien von blubrake

Lesezeit etwa 4 Minuten

blubrake aus Italien entwickelt und produziert fortschrittliche mechatronischen Systemen für Brems- und Regelmechanismen bei E-Bikes. Gemeinsam mit Trefecta wird das ABS in den Rahmen integriert.

AA_Concept_Lineare_2018_e
Soll in den Rahmen von Bikes integrierbar sein. ABS von bluebrake (Klicken zum Vergrößern).

Das Unternehmen ist stolz darauf mit Trefecta einen Partner gefunden zu haben, der das blubrake Antiblockiersystem (ABS) in den Rahmen des E-Bikes integrieren wird.

Das blubrake-ABS erhöht die Sicherheit beim Biken, indem das Risiko des Blockierens der Vorderräder und des Anhebens der Hinterräder reduziert wird. Blubrake verbessert auch die allgemeine Stabilität und Lenkbarkeit des Fahrrads während dem Bremsen und ist die einzige Lösung auf dem Markt, die in den Rahmen von E-Bikes eingebaut werden kann.

Die Steuereinheit überwacht durch ausgefeilte Algorithmen und genaue Messungen des Rotationssensors die Dynamik des E-Bikes. Es erkennt automatisch potenziell gefährliche Bedingungen, die bei starkem Bremsen auftreten können: In solchen Situationen greift das ABS von blubrake ein und regelt den Hydraulikdruck der Vorderradbremse, um auf Asphalt und im Gelände ein sanfteres Bremsen zu gewährleisten.

trefecta-bike
Das Bike von Trefekta (klicken zum Vergrößern).

“Das erste Mal, als ich das blubrake ABS-System auf unserem Trefecta E-Bike testen konnte, hat es mich umgehauen. Es war eine unglaubliche Erfahrung! In Kombination mit unserer Trailtronic-Federung mit elektronischem Anti-Dive-Effekt wird eine stabile Plattform geschaffen, die die ultimative Leistung des blubrake ABS-Systems unterstreicht. Gleichzeitig betont es die unglaubliche Kontrolle und Sicherheit bei extremem Bremsen auf jeglichen Oberflächen. Die Einführung des kompakten und leichten blubrake ABS-Systems bei E-Bikes ermöglicht einen Paradigmenwechsel in der Gesamtsicherheit dieser wachsenden Fahrzeugklasse. Trefecta hat es sich zum Ziel gesetzt, die Grenzen des Möglichen stets zu überschreiten; und mit blubrake haben wir einen wertvollen Partner gefunden, um den Status quo herauszufordern und den Wettbewerb voranzutreiben!”, erklärt Haiko Visser, Gründer von Trefecta.

“Wir sind sehr zufrieden mit der Partnerschaft mit Trefecta, einem der außergewöhnlichsten E-Bikes auf dem Markt und einer Marke, die sich stark der Technologie verpflichtet hat”, kommentiert Fabio Todeschini, Geschäftsführer von blubrake. “Wir teilen die gleiche Zukunftsvision: Innovationen zur Erhöhung der Sicherheit für Fahrer – und wir sind zuversichtlich, dass blubrake und Trefecta durch diese Partnerschaft die höchsten technologischen Standards für High-Speed E-Bikes setzen werden. ABS ist die Zukunft und eine Herausforderung E-Bikes und wir sind bereit, diese anzunehmen.”

Über Trefecta

Trefecta B.V. mit Sitz in den Niederlanden ist die ultimative Kombination aus Technologie, Mobilität und Konnektivität. Ein niederländisch-deutsch-schweizerisches Ingenieurteam erforschte, definierte und vereinfachte den Bau des perfekten E-Bikes für tägliches Pendeln, Freizeit und Sport, Flottengeschäfte und öffentliche Einrichtungen wie Militär oder Polizei. Durch den Fokus auf echte Innovation setzt es die Norm und den Standard für die Produkte von morgen. https://www.trefectamobility.com/

Über blubrake

blubrake ist ein innovatives italienisches Unternehmen, das ein modernes ABS für E-Bikes entwickelt hat. blubrake zielt darauf ab, mit ABS ein angenehmes und sicheres Fahrerlebnis zu schaffen, nahtlos und unsichtbar, doch bei Bedarf wirksam.

Das Unternehmen gehört zur e-Novia Gruppe und ist das Ergebnis der Expertise und der Entschlossenheit eines multidisziplinären Teams, das aus qualifizierten Ingenieuren, Produktdesignern, Managern, Marketing- und Kommunikationsexperten besteht. http://blubrake.it/en/

[Text & Fotos: Bluebrake]

Jetzt VeloStrom-Newsletter abonnieren und kostenloses E-Book-sichern:

Kommentar:
Wenn ich mir den massiven Rahmen des Trefekta-Bikes anschaue scheint mir eine Integration der ABS-Technik in den Rahmen keine allzu große Herausforderung zu sein. Und angesichts des Preises des Bikes von rund 37.500 €  (!) zzgl. Steuern und der Marktplatzierung auch eher einem kleinen Kundenkreis vorbehalten zu sein. Es bleibt abzuwarten, ob sich das blubrake-System auch bei anderen Bikeherstellern gegen den etablierten ABS-Platzhirsch Bosch durchsetzen kann. Zu wünschen ist es allemal, denn Konkurrenz belebt das Geschäft.

 

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VeloStrom.de
Alexander Theis