messe_essen_trek_160
Messen & Veranstaltungen

Fahrrad Essen zählte rund 83.000 Besucher

Lesezeit etwa 5 Minuten

Fahrradfahren wird immer beliebter, das zeigt die Besucherzahl der Fahrrad Essen 2019. Rund 83.000 Besucher kamen vom 21. bis 24. Februar, die 250 Aussteller präsentierten alles rund ums Rad: von Fahrrädern über Zubehör bis zu radtouristischen Angeboten.

Die hohen Umsätze und Bestandszahlen in Deutschland zeigen: Ohne Fahrrad geht es nicht mehr. Allein im ersten Halbjahr 2018 ist der Absatz von Fahrrädern und E-Bikes laut Zweirad-Industrie-Verband auf 2,8 Millionen gestiegen, ein Plus von sechs Prozent gegenüber 2017.

Der Trend geht dabei weiterhin immer mehr zu den elektrischen Fahrrädern.

messe_essen_trekSchon 2017 wurden 720.000 elektrifizierte Modelle verkauft, was einer Steigerung von 19 Prozent zum Vorjahr entspricht. E-Bikes sind zunehmend der Wachstumsmotor für die Fahrradbranche. Das sieht auch der Leiter des RadClub Deutschlands Hartmut Ulrich so: „Sprachen wir in den vergangenen Jahren von einem ‚E-Bike-Trend‘, stellt sich dieses Jahr eher die Frage: Gibt es neben dem E-Bike überhaupt noch etwas anderes? Ein erklärungsbedürftiges Produkt bleibt das E-Bike dennoch – das zeigte das große Interesse an unseren Vorträgen und Grundlagendiskussionen auf der Showbühne in Halle 5.“

Nicht nur viele erfahrene E-Biker und Radler kamen zur Messe, sondern auch Anfänger, die vorab Informationen zum Kauf einholen wollten. „Die Fahrrad Essen eignet sich besonders gut zur Orientierung vor dem Kauf: Neben einer breiten Modellpalette und fachkundigen Ansprechpartnern spielten die großzügigen Testparcours zum Ausprobieren und Testfahren eine wichtige Rolle“, so Ulrich.

Zahlen der Besucherbefragung unterstreichen den Trend E-Bike

„Satte 55 Prozent unserer Besucher interessierten sich für E-Bikes und Pedelecs, die damit nochmals in der Gunst stiegen. Diesem Trend gehört die Zukunft, zumal immer mehr junge Leute aufs E-Bike steigen. Wir freuen uns, dass wir die Besucher mit unserem Angebot voll erreicht haben“, so Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen. Auch Trekkingbikes und Kinderräder haben im Interessensranking hinzugewonnen. Insgesamt waren 92 Prozent der Besucher mit ihrem Besuch auf der Fahrrad Essen vollkommen zufrieden oder zufrieden.

Lastenräder als Alternative zum Auto

Neben E-Bikes bestimmten Lastenräder das Angebot und Programm der Fahrrad Essen. In Halle 5 erwartete diemesse_essen_testparcours Besucher eine Sonderschau zu dem Trendthema, das zunehmend die Mobilität in Städten prägt. Zahlreiche Käufer machten sich auf dem nahegelegenen Jedermann-Parcours mit den Transporträdern vertraut. Zum krönenden Abschluss fand am Messesonntag ein Lastenradrennen statt, in dem neben Geschwindigkeit auch Geschick beim Be- und Entladen zählte. Die Relevanz von Lastenrädern, insbesondere mit Elektromotor, steigt zunehmend: In Großstädten entwickelt es sich zur nachhaltigen Alternative zum Auto.

Erstmals umfasste die Fahrrad Essen auch einen Navigationsschwerpunkt.

In Halle 4 berieten Experten herstellerneutral zu GPS-Geräten, Smartphones, Apps und Zubehör. Zu den Highlights der Aussteller im GPS-Forum zählten eine App mit Online- und Offlinekarten, eine Sportbrille mit Rückspiegel sowie ein Satelliten-Messenger für weltweite Nachrichten und zur Notfallkommunikation. Außerdem informierten die Aussteller über neue Möglichkeiten der elektronischen Diebstahlprävention und präsentierten spezielle Outdoor-Navigationsgeräte. Ergänzend fanden auf der Showbühne des RadClub Deutschland Präsentationen zum Thema GPS-Navigation statt.

Test-Parcours erfreuen sich hoher Beliebtheit

Was bringt das schönste und bestausgestattete Bike, wenn man es nicht vorher testen kann? Genau deshalb setzte die Fahrrad Essen 2019 wieder auf den Mitmach-Faktor. Mit mehreren Parcours bot die Messe Raum, um das Wunschrad vor dem Kauf ausgiebig zu testen. Auf dem Jedermann-Parcours in Halle 5 kamen Fahrräder ohne E-Antrieb vom City-Bike bis zum Spezialrad zum Einsatz. Daneben gab es einen eigenen E-Bike-Parcours in Halle 4, wo natürlich auch fleißig getestet wurde. Auf dem Trial-Parcours in Halle 5 fanden täglich Vorführungen und spannende Workshops statt. Die jungen Besucher lernten auf dem Kids-Parcours in Halle 4 auf Mountainbike, Roller oder Laufrad spielerisch die Geschicklichkeit auf zwei Rädern. Dabei standen Spaß, Erlebnis und Nervenkitzel im Vordergrund.

AGFS-Messestand für mehr Verkehrssicherheit

Anlässlich der Fahrrad Essen veranstaltete die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Kreise und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen (AGFS) ihren jährlichen Kongress, der sich um das Thema Verkehrssicherheit drehte. Auf dem Programm standen beispielsweise die Rolle einer zeitgemäßen Verkehrsinfrastruktur und deren rechtliche Rahmenbedingungen. Zudem konnten sich Besucher am Messestand der AGFS in der Halle 4 umfassend informieren.

Gelungener Dreiklang: „Reisen. Campen. Radfahren.“

Die Besucher lobten die Kombination der Fahrrad Essen mit der parallel stattfindenden Messe Reise + Camping – schließlich gehört für viele Urlauber während der schönsten Wochen im Jahr das Rad einfach mit dazu. Rund 88 Prozent der Besucher gaben an, bei der Fahrrad Essen auch im nächsten Jahr dabei zu sein. Dann findet die Messe vom 27. Februar bis 1. März statt und die Reise + Camping vom 26. Februar bis 1. März 2020.

[Text und Fotos: Foto: Messe Essen GmbH]

Jetzt VeloStrom-Newsletter abonnieren und kostenloses E-Book-sichern:

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VeloStrom.de
Alexander Theis