Bremsversuch mit Kind im Lastenfahrrad
Lastenrad

DEKRA: Kinder im Lastenrad nie ohne Gurt!

Lesezeit etwa 3 Minuten

Immer häufiger zu sehen sind Eltern, die ihre Kinder nicht im Kindersitz oder im Kinderanhänger, sondern im Lastenrad transportieren. Die DEKRA Unfallforscher geben klare Empfehlungen in Sachen Sicherheit.

Der Trend zum Lastenrad ist ungebrochen. Das Angebot wächst ständig, die Verkaufszahlen steigen. Studien sprechen davon, dass künftig rund 50 Prozent aller motorisierten Warentransporte in Städten per Lastenrad bewältigt werden könnten. Aber nicht nur Transport- und Lieferdienste oder Handwerker haben die Vorteile der Lastenräder erkannt, auch Familien springen auf den Trend auf.

Bremsversuch mit Kind im Lastenfahrrad
Bremsversuch im DEKRA Technology Center am Lausitzring: Der nicht angeschnallte Kinder-Dummy wird bei der Bremsung aus 25 km/h aus dem Lastenfahrrad geschleudert. Schwerste Kopfverletzungen wären die Folge – erst recht ohne Helm.

Die Vorteile des Lastenfahrrads für Eltern und Kinder liegen auf der Hand: So können meist problemlos auch zwei Kinder transportiert werden, im Unterschied zum klassischen Fahrrad-Kindersitz. Außerdem haben die Kleinen viel Platz und freie Sicht, und sie sind – anders als etwa im Anhänger – im Blickfeld der Eltern. Vieles spricht also fürs Lastenrad, wenn zugleich auf die Sicherheit geachtet wird.

Werbung

Ergebnisse einer Versuchsreihe eindeutig:

In dieser Hinsicht sind die Ergebnisse einer Versuchsreihe für den DEKRA Verkehrssicherheitsreport “Mobilität auf zwei Rädern” eindeutig: Sicher sind Kinder im Lastenrad nur, wenn das Rad über ein Anschnallsystem verfügt – und wenn das auch benutzt wird. Denn die Bremsleistungen moderner Lastenfahrräder sind sehr überzeugend.

Im DEKRA Technology Center am Lausitzring in Brandenburg testeten die Experten die verschiedenen Szenarien mit einem Kinder-Dummy. Im einen Fall war der Dummy mit dem vom Hersteller angebotenen Anschnallsystem gesichert, im anderen Fall saß er nicht angeschnallt auf dem Sitz in der Cargo-Box. Gebremst wurde mit der fahrradeigenen Bremse aus 25 km/h.

“Der angeschnallte Dummy veränderte bei der Bremsung seine Position kaum”, so Peter Rücker, Leiter der DEKRA Unfallforschung. “Dagegen wurde der nicht angeschnallte Dummy aus der Box geschleudert und prallte mit dem Kopf auf die Fahrbahn. Schwerste Kopfverletzungen wären bei einem derartigen Unfall die Folge gewesen – erst recht ohne Helm.”

Werbung

Kinder im Lastenrad nur angeschnallt und mit Helm!

Deshalb kann die Devise aus Sicht der DEKRA Experten nur lauten: Wer Kinder im Lastenfahrrad transportiert, sollte sie unter allen Umständen anschnallen. Zum Schutz bei Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern wird auch zusätzlich ein Helm dringend empfohlen.

Der Ratschlag an die Fahrradhändler ist ebenso eindeutig: Beim Verkauf von Lastenfahrrädern muss mit dem Kunden unbedingt die geplante Nutzung besprochen werden. Falls der Transport von Kindern in Frage kommt, sollte der Händler in der Beratung eindringlich für die Anschaffung eines geeigneten Modells mit Anschnallsystem werben. “Die Bilder unseres Bremsversuchs liefern eindrückliche Argumente”, so Peter Rücker.

[Text: DEKRA, Fotos: obs/DEKRA SE/Thomas Küppers / DEKRA]

Alexander Theis
Letzte Artikel von Alexander Theis (Alle anzeigen)