TeaserBild-schindelhauer-heinrich_160
Markt & Hersteller

Sensation: Schindelhauer baut ab 2019 auch Pedelecs!

Lesezeit etwa 5 Minuten

Schindelhauer Bikes feiert 2019 sein zehnjähriges Jubiläum – und startet mit vier neuen E-Bike Modellen in die nächste Saison.

TeaserBild-schindelhauer-heinrich_800x600
Schindelhauer Heinrich: Mit Bosch Active Line Plus, Alfine 8-fach und Gepäckträger (Klicken zum Vergrößern).

Räder von Schindelhauer waren schon immer etwas ganz besonderes: Edel, stylisch, puristisch. Doch ein Pedelec suchte man bisher bei dem Premiumfahrradbauer vergeblich.

Das wird sich ab 2019 ändern, denn die Berliner erweitern das Produktportfolio zum ersten Mal um Fahrräder mit E-Antrieb, die neben den typischen, sportlichen Singlespeed-Bikes und urbanen Allroundern ihren Platz finden sollen.

Laut dem Unternehmen wird damit eine weitere Lücke für design- und qualitätsbewusste Radler geschlossen, die ein vielseitiges, agiles Fahrrad mit E-Unterstützung suchen.

E-Bikes für verschiedene Einsätze

Schindelhauer hat sich für zwei unterschiedliche Antriebshersteller entschieden. Drei Modelle werden mit Bosch Active Line Plus Mittelmotor ausgestattet, das vierte mit einem Heckantrieb vom spanischen Hersteller MAHLE ebikemotion. Somit sollen vielseitige Einsatzmöglichkeiten und verschiedene Ansprüche an ein E-Bike bedient werden.

Für Produktmanager Jörg Schindelhauer lagen die Vorteile des Bosch-Systems auf der Hand: „Für uns als Hersteller im Premium-Segment war schnell klar, dass wir für unsere erste Produktpalette mit E-Antrieb keine Kompromisse im Hinblick auf das Servicenetzwerk für unsere Händler und Endkunden sowie die Zuverlässigkeit und Akku-Reichweite eingehen wollen. Bosch ist nicht ohne Grund Marktführer im Bereich E-Bike-Antriebssysteme.“

Heinrich, Hannah und Karl mit Bosch

Das Modell Heinrich und das Gegenstück Hannah mit tiefem Einstieg werden sowohl mit Front- als auch Heckgepäckträger ausgestattet. Die 8-Gang-Shimano-Alfine-Nabenschaltung erweitert den Einsatzbereich der Modelle für längere Fahrten über unebenes Terrain.

Karl ist das erste Bosch-Singlespeed-Bike weltweit und soll mit optionalen Erweiterungsmöglichkeiten Individualisten und Pendler ansprechen.

Alle Modelle kommen von Haus aus mit einer Lichtanlage und sind laut Schindelhauer besonders zuverlässig, wartungsarm und dank platzsparender Akku- und Motor-Integration und interner Kabelverlegung „wie aus einem Guss“ designt. Der Akku ist herausnehmbar.

Bosch-Motor der dritten Generation ohne Getriebe

Die Reichweite hängt von mehreren Faktoren ab. Gemütliche Radler mit wenig Gepäck und Stopps kommen laut Bosch-Reichweiten-Assistent im Eco-Modus auf eine Reichweite von 200 km pro Akkuladung. Wer lieber schneller unterwegs ist oder mehr Gepäck dabei hat, bringt es auf 80 – 120 km, bevor der Extra-Schub des Motors ausbleibt.

Laut Schindelhauer ist auch dann die Weiterfahrt kein Problem, der sehr leise Bosch-Motor der dritten Generation kommt ohne Getriebe aus. Dadurch ist ein entspanntes Fahren mit ausgeschaltetem Motor oder bei Geschwindigkeiten über der Unterstützungsgrenze von 25 km/h, problemlos möglich.

Adam – ein klassisches Schindelhauer-Bike

Das vierte E-Bike hat keinen Bosch-Motor – und wirkt auf den ersten Blick wie ein klassisches Schindelhauer Modell. Adam ist ein urbanes E-Bike mit hochwertiger Ausstattung und puristischer Optik. Möglich gemacht wird dies durch den spanischen Hersteller MAHLE ebikemotion. Der schmale Akku versteckt sich im Unterrohr, der Motor in der Hinterradnabe. In seiner Geometrie ist das Modell sportlich-bequem ausgelegt und bringt nur 13,4 kg auf die Waage. Dazu wird eine dezent in Lenker und Sattelstütze integrierte Lichtanlage von LightSKIN verbaut.

Der integrierte Akku hat eine Kapazität von 250 Wattstunden und reicht mit maximaler Unterstützung bis zu 50 km weit. Wer meist über ein flaches Stadt-Terrain fährt, kommt auf bis zu 100 km Distanz. Der Akku ist innerhalb von zwei bis drei Stunden wieder vollständig aufgeladen.

Über Schindelhauer Bikes

Schindelhauer Bikes wurde im Jahr 2009 von Martin Schellhase, Jörg Schindelhauer, Manuel Holstein und Stephan Zehren gegründet. Nach den Anfängen an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zog das Team Ende 2012 nach Berlin-Kreuzberg. Vom ersten Tag an entwickelte Schindelhauer Modelle mit dem damals im Fahrradbereich noch weitestgehend unbekannten Zahnriemen-Antrieb. Schindelhauer setzt auf hochwertige, wartungsarme Räder – mit dem für Schindelhauer typischen sachlichen und sauberen Design.

Über Bosch eBike Systems

Eine neue Generation Fahrräder erobert Stadt und Land und gehört bereits heute zum Alltagsbild: E-Bikes sind ein modernes Fortbewegungsmittel für moderne Menschen. Von der hocheffizienten Antriebseinheit, über hochqualitative Akkus bis hin zu einem intuitiv bedienbaren, smarten Bord- und Fahrradcomputer reicht das Bosch-Portfolio. Die perfekte Abstimmung der Komponenten ist der Schlüssel zur typischen Bosch-Performance in Komfort wie Leistungsfähigkeit. Die Erfahrung der Bosch-Gruppe auf den Gebieten Elektromotor, Sensorik, Displays und Lithium-Ionen-Batterie verschafft Bosch-E-Bike-Systemen Technik fürs Leben und E-Bike-Fahrern ihren Spaß.

Über MAHLE ebikemotion

ebikemotion gibt Anreiz, das Radfahren neu zu entdecken. Eine leistungsstarke Lösung, mit der Sie alle Eindrücke genießen können, die ein Fahrrad mit sich bringt, ohne die Essenz für das reinste Radfahren zu verlieren. Auf diese Weise behält das Fahrrad seine eigene Identität, seinen schlanken Stil und sein Design. Ein leichtes Gesamtpaket aus Komponenten und Motorsteuerung, welches den Gebrauch und die Fahrweise vereinfacht, sowie unendliche Personalisierungskapazitäten des Systems je nach Hersteller. Einfach und effizient. Das Wesen des Konzepts „Weniger ist mehr“ wird auf elegante Art und Weise durchgeführt und bis ins kleinste Detail erfahrbar gemacht.

[Text & Foto: Schindelhauer]

Jetzt VeloStrom-Newsletter abonnieren und kostenloses E-Book-sichern:

Kommentar: 

Schindelhauer baut, ich möchte fast sagen “endlich”, Pedelecs! Der dezente Antrieb von MAHLE ebikemotion wird prima zum “Adam” passen und es auf Anhieb als Schindelhauer-Bike erkennen lassen. Wie die Berliner den optisch doch recht präsenten Bosch-Antrieb inklusive Akku in die für Schindelhauer so typische elegant-sachliche Linienführung integriert habe, wird spannend. Das bisher verfügbaren Foto gibt da leider noch wenig Auskunft.

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VeloStrom.de
Alexander Theis