ilockit_unpacking
Alltag Test & Technik

Testfazit: I LOCK IT, smartes Fahrradschloß

Lesezeit etwa 10 Minuten

Das smarte Fahrradschloss ist bei VeloStrom im Dauertest. Welche Erfahrungen und Probleme gab es bisher?

ilockit_unpacking
Im Dauertest: I LOCK IT mit Handsender (im Schließbereich des Schlosses zu sehen) und Einsteckkette.

Bei I LOCK IT handelt es sich um ein Hinterbausschloss, das ohne Schlüssel auskommt, per App oder Codegeber bedient wird und außerdem noch über eine Alarmfunktion verfügt.

Erfunden und auf den Markt gebracht wurde es von Haveltec, einem Start-Up aus Brandenburg an der Havel.

Seit etwa einem Jahr ist I LOCK IT inklusive Einsteckkette an verschiedenen eBikes bei VeloStrom im Einsatz. Es muss sich bei Wind und Wetter, Kälte und Hitze beweisen.

Montage

I LOCK IT: Montage mit Kabelbindern geht zur Not auch. Eleganter sind allerdings die ebenfalls erhältlichen Adapter.

Wie jedes andere Hinterbauschloss auch wird I LOCK IT mit den beiliegenden, hochwertigen, langen VA-Schrauben am Rahmen des Fahrrades befestigt. Der Einbau ist normalerweise eine Sache von wenigen Minuten, vor allem wenn passende Befestigungsmöglichkeiten am Rad bereits vorgesehen sind.

Doch auch wenn keine rahmenfesten Befestigungspunkte vorhanden sind, kann I LOCK IT mittels verfügbarer Adapter, oder wie im Bild zum Test mit Kabelbindern, montiert werden. Solange die Reifen nicht breiter als 64 mm sind und der Platz zur Montage reicht:

Da I LOCK IT elektrisch bedient wird, ist der obere Schlosskörper deutlich voluminöser als bei herkömmlichen Hinterbauschlössern; schließlich müssen Stellmotor, Akku und Elektronik noch in das Gehäuse integriert werden.

ilockit_an_qwic_rd10
Bei manchen Räder (hier beim QWIC RD 10) kann der Platz zur Montage knapp werden.

Deshalb kann bei manch einem Rad der Einbauplatz knapp sein; meist ist das bei Rädern mit sportlicherer Geometrie der Fall. Dann ist die Montage etwas aufwendiger, weil noch Hinterrad und eventuell auch das Schutzblech demontiert werden müssen.

Das eBike Qwic RD-10 war so ein Kandidat, die Montage war nur knapp möglich. Wer vor Bestellung testen will, ob das Schlss ans eigene Rad passt kann sich auf der Website von I LOCK IT eine Montageschablone herunterladen.

Das Testexemplar kam mit der Einsteckkette und einem zusätzlichen Handsender. Ist man “nur mal eben” beim Bäcker reicht es meist, das Rad nur mit I LOCK IT zu sichern, im Fall der Fälle macht der eingebaute akustische Alarm mit 110 dB lautstark auf sich aufmerksam.

 


Weiterlesen

Test QWIC Performance RD10: Der flüsternde Holländer


Einsteckkette

ilockit_tascheBei längerer Abwesenheit ist es dank der Einsteckkette möglich, das Pedelec an einem festen Gegenstand anzuschließen. Die Kettenglieder sind mit einem kräftigen Gewebe ummantelt . Die Kette ist rund 90cm lang – lang genug auch für stärkere Pfosten. Mit einem Gewicht von 700g macht die Einsteckkette insgesamt einen sehr robusten Eindruck.

Sehr praktisch ist die Lösung mit Öse und Zapfen: Auf diese Weise hat man nur ein “offenes” Ende: Das Ende mit dem Zapfen wird um den Gegenstand und dann durch die Öse geführt, anschließend wird der Zapfen in der vorgesehenen Stelle in das Schloss gesteckt und beim Schließen automatisch mit dem Bügel verriegelt.

Die Kette muss natürlich mitgeführt werden. Das haben ich meist in der Packtasche erledigt. Beim S-Pedelec-Dauertestbike E-Triton nutze ich dazu eine Rahmentasche, in welches die Kette genau reinpasst. Die Rahmentasche war noch von der Tour mit dem Binova-Bike auf der Strecke des Candy-B-Gravellers im Fundus. So ist die Kette immer mit dabei, auch wenn gerade keine Packtasche mitgeführt wird. Bei neueren I LOCK IT’s ist  eine Tasche im Lieferumfang enthalten.


Weiterlesen

Zwischenbericht Dauertest S-Pedelec Stevens E-Triton 45: Hamburger Uhrwerk


 

App

I LOCK IT wird normalerweise per App und Bluetooth bedient: App öffnen, die Verbindung zum I Lock It-Schloss wird automatisch hergestellt, auf die Schaltfläche “Öffnen” oder Schließen” tippen, und leise surrend bewegt sich der Schließbügel. Eine grüne (offen) oder rote (geschlossen) LED signalisiert den Zustand. 

Bedenken, man könnte das Schloss unbeabsichtigt während der Fahrt bedienen, sind unbegründet: Der integrierte Bewegungssensor verhindert das zuverlässig.

Die App, erhältlich für Android und iOS, bietet neben der reinen Bedienung noch einige weitere Funktionen. So kann man beispielsweise die Warntöne beim An- und Abschließen abschalten. Das ist besonders sinnvoll, wenn man oft zu nachtschlafener Zeit unterwegs ist und Nachbarn nicht unnötig stören will.

Screenshot_app_i_lock-itDie App übernimmt auch das Update der Firmware im Schloss, was bisher stets völlig reibungslos funktioniert hat, oder lässt die Konfiguration der Automatik-Funktion zu: I LOCK IT ver- oder entriegelt dann das Rad, wenn das steuernde Bluetooth-Device gerade in Reichweite ist. Eine sehr praktische Funktion, die aber durchaus ihre Tücken hat, doch dazu später mehr.

Die Bluetooth-Verbindung ist überraschend flink aufgebaut und sehr stabil. Das gilt für alle getesteten Smartphones (Samsung Galaxy J7 DUOS, Huawei P9 lite und Blackberry Key2).

Wie bei jedem anderen Hinterbauschloss auch kann dem schließenden Bügel eine Speiche im Weg sein. Dies “bemerkt” ein Sensor und der Bügel fährt, von einem Signalgeräusch begleitet, wieder zurück. Bei der jetzt verfügbaren, verbesserten Version von I Lock It ist ein dynamisches Speichenausweich-System integriert.

Handsender

Das I LOCK IT wird normalerweise per App und Bluetooth gesteuert. Doch nicht jeder hat immer und überall das Smartphone griffbereit, manchmal ist es schon in der Arbeitstasche verstaut und man bemerkt das erst am Rad.

Der Handsender dagegen kann einfach am Schlüsselbund angebracht werden und ist damit meist viel schneller parat. Die Bedienung könnte simpler nicht sein: Mit einem Tastendruck wird ver- oder entriegelt, je nach aktuellem Status.

 

Wer sein eBike mal verleihen will braucht also auch nur den Handsender mitgeben anstatt des Smartphones.

Das Testexemplar von I LOCK IT kann entweder nur mit der App oder nur mit dem Handsender bedient werden. Bei der seit kurzem verfügbaren Version ”I LOCK IT +” ist beides möglich.

Da die Konfiguration nur mit der App möglich ist, hat diese bei der Bedienung immer Priorität. Das ist auch gut so: In einem Fall war der Schlüsselbund, warum auch immer, zu Hause geblieben. Nach ein paar Kilometern Fahrt wollte ich das Ebike abschließen und merkte erst dann, dass ich den Handsender inklusive Schlüsselbund nicht dabei hatte. Also: Smartphone raus, App starten, Handsender deaktivieren und I LOCK IT mit der App verriegeln. Prima!

Der erste Handsender war nach einem selbstverschuldeten, unfreiwilligen Wassereinbruch ins offene Batteriefach verständlicherweise nicht mehr zu gebrauchen. Am zweiten Handsender ist die Kette zur Befestigung am Schlüsselbund aus dem Gehäuse ausgerissen. Ersatz ist mit 25€ relativ teuer, so nutze ich seit geraumer Zeit nur noch die App zur Bedienung des I Lock It.

Übrigens: Auch mit abgeschlossenem eBike und defektem Handy steht man nicht im Regen: Jedes I LOCK IT kommt mit einem individuellen Farbcode. Damit kann das Schloss im Notfall auch geöffnet werden. Funktioniert, ist aber etwas zeitaufwendig.

Alarmfunktion

Der Alarm beim I LOCK IT ist sensibel, sehr sensibel. Wer morgens um 6 Uhr in der Garage die Tasche ans Rad hängt wird das bei verriegeltem I Lock It  in der Regel nur einmal tun – oder bald einen neuen Rekord in der Disziplin “Smartphone rausholen-entsperren-App öffnen-Schloss entriegeln” aufstellen.

Gleiches gilt übrigens beim Abnehmen der Tasche: Wenn man es vergessen hat, ist es weniger aufsehenerregend und schneller, I LOCK IT zu entriegeln, die Tasche abzunehmen und dann das Schloss wieder zu verriegeln.

Die schon besprochenen Automatikfunktion verhindert das natürlich, aber seit einem sehr-frühmorgendlichen Erlebnis ist diese Funktion bei mir abgeschaltet: Am Abend bereits hatte ich das eBike auf den Heckgepäckträger am Auto verladen. Beim Entfernen verriegelt das I LOCK IT wie es sollte.

qwic_auf_hecktraege
Noch ist alles friedlich und vor allem ruhig:-)

Sechs Stunden später, am nächsten morgen kurz nach vier Uhr:

Um die Nachbarn nicht zu stören steige ich ganz leise und vorsichtig ins Auto ein, starte den Motor, fahre rückwärts…das I LOCK IT wird wach und vermeldet mit 110 dB seine Vermutung, geklaut zu werden! Eigentlich würde ein Druck auf den Handsender jetzt den Alarm beenden. Doch der liegt irgendwo in den Tiefen des Gepäcks.

Also Smartphone raus, App anwerfen, Handsender aus der Steuerung entfernen und mit dem Smartphone den Alarm abschalten. Spätestens jetzt sind auch die Nachbarn mit Ohrstöpseln wach.

Seit diesem “Erweckungserlebnis” ist die Automatikfunktion bei meinem I LOCK IT deaktiviert. Und wer sein Rad in der Fahrradwerkstatt des Vertrauens zur Reparatur abgibt, sollte die Automatik auch besser abschalten. 😉

Akkulaufzeit

ilockit_app_akku_leer
Dieser Hinweis kam leider immer erst, wenn der Akku wieder geladen wurde (klicken zum Vergrößern).

Das I LOCK IT ist ein smartes Schloss, es wird per Stellmotor geöffnet und geschlossen. Der dazu notwendige Strom kommt aus einem Akku und es stellt sich natürlich die Frage: Wie lange hält der Strom?

Das ist genauso schwierig zu beantworten wie die Frage nach der Reichweite eines eBike-Akkus, denn die Antwort ist von zu vielen Einzelfaktoren wie Außentemperatur, Anzahl der Schließvorgänge oder Anzahl der Alarme abhängig.

Die App gibt mit einem Symbol einen Hinweis auf den Akkustand, doch wenn dieses Symbol noch einen halben Akkustand anzeigt, ließ sich unser I LOCK IT bereits nicht mehr zum Schließen überreden.

Geladen wird der Akku im I Lock It per USB-Kabel, entweder vom Stromnetz oder auch per Powerbank. Während des Testzeitraums von jetzt fast einem Jahr mussten das Schloss viermal geladen werden. Zukünftig wird dsa I Lock It wohl einmal monatlich an die Steckdose kommen.

Fazit: Kaufempfehlung für technikaffine RadlerInnen

Erfahrene VeloStrom-Leser wissen, dass ich den “smarten” Themen kritisch gegenüberstehe. So war es auch bei I LOCK IT: Warum soll ich ein Schloss elektrisch betätigen, wenn ich das auch ohne Strom ganz einfach mit einem Schlüssel kann?

Doch I LOCK IT hat deutlich gezeigt, dass die automatische Verriegelung durchaus ein Komfortgewinn sein kann. Es ist einfach zu bedienen, die Bluetooth-Verbindung ist schneller und zuverlässiger als bei vielen anderen Produkten, die auf Bluetooth setzen.

Gehäuse und Einsteckkette des I Lock It sind robust und die Mechanik ausgereift: Während des gesamten Zeitraums kam es zu keiner Fehlfunktion. Die Schlüsselbundbefestigung des Handsenders sollte etwas stabiler sein.

Für technikaffine Menschen, die sich nicht von der Akkustandsanzeige in der App täuschen lassen und den Akku von I LOCK IT regelmäßig aufladen, ist das smarte Schloss aus Brandenburg an der Havel eine echte Kaufempfehlung. Vor allem jetzt in der Version I LOCK IT+ mit der automatischen Speichenerkennung.

Ich jedenfalls würde das I LOCK IT nicht mehr missen wollen.

[Text: [at] Fotos: VeloStrom]

Jetzt VeloStrom-Newsletter abonnieren und kostenloses E-Book-sichern:

Alexander Theis