orca-dach-neu-alt
Velomobil

Velomobil: Neues Dach für den E-Orca

Lesezeit etwa 5 Minuten

[at] Nach fast sechs Jahren war beim E-Orca jetzt ein neues Versatile-Dach fällig. Ein kleine Bastelei mit Folgen.

orca-dach-neu-alt-160
Vorher (rechts) und nachher. Das neue Dach wirkt nur durch die Perspektive länger.

Als mein “ich-fahr-bei-jedem-Wetter-Pedelec” ist einer der Hauptgründe für den E-Orca beim mir das wetterfeste Dach. Allerdings leidet die Windschutzscheibe aus transparentem Kunststoff (aka “Plexiglas”) sehr unter den alltäglichen Witterungsbedingungen, hunderte kleine oder größere Kratzer machten die Fahrt im dunklen mit Gegenverkehr in der letzten Zeit zum wahren Blindflug.

Da ja nichts ewig hält, kann man das dem Orca meiner Meinung nach nicht vorwerfen, es ist eben Verschleiß.

Ersatzteilbestellung

orca-scheibe-alt
Die bisherige Scheibe ist doch sehr verkratzt (klicken zum Vergrößern).

Die Scheibe gibt es einzeln als Ersatzteil, was ich sehr löblich finde, und eigentlich wollte ich diese Option auch nutzen. Das tiefe schwarz des bisherige Dachs war durch die Sonneneinstrahlung der zwar einem silbrigem grau gewichen, doch das Dach ist nach wie vor dicht.

Beim Oliebollentocht wird darum gebeten, ohne Dach oder Rennhaube zu fahren um die Verständigung untereinander während der Fahrt zu verbessern.

Das Dach an meinem Orca ist mit Druckknöpfen an der Verkleidung befestigt, die wiederum mit kleinen Gummipuffern an der Verkleidung angeklebt sind. Im Laufe der Jahre wird Gummi, der Witterung ausgesetzt, bekanntlich porös, und so kam es wie es kommen musste: Einer der Druckknöpfe riss aus.

Eiorca-dach-druckknopf-ausgerissenne kurze Nachfrage bei Matthias Erz, deutscher Importeur des Orca, und seiner Firma Flevó in Lübeck ergab, das die heutige Dächer nicht mehr mit Drückknöpfen sondern per eingenähtem Klettverschluß befestigt werden. Der Umbau meines vorhandenen Dachs erschien mir nicht zweckmäßig und so entschied ich mich zum Kauf eines neuen Versatile-Dachs.

Vormontage

orca-dach-teileNach wenigen Tagen konnte ich das Paket in Empfang nehmen. Drinnen fanden sich das Dach, die Scheibe, Klettverschlüsse und Befestigungsmaterial. Das Basteln konnte also beginnen. 🙂

Zuerst kam die Schutzfolie von der sauber entgrateten Plastikscheibe herunter, danach wurde sie mit den beiliegenden Klipsen befestigt. Das kostet manchmal etwas Kraft, die ihre Spuren in den Fingerkuppen hinterließ. Flevó empfiehlt, einen Gummihammer zu nutzen, eine Empfehlung, die ich jetzt unterstützen kann.

orca-dach-teile-detailsDanach mussten die Aluröhrchen in Tunnel an den Seiten des Dachs geschoben werden. Um den Beginn des Tunnels etwas zu weiten habe ich einfach einen Kugelschreiber genutzt. Beim Einschieben war etwas Nachdruck nötig, aber weniger als ich dachte.

Die Aluröhrchen sind vorgeformt, so dass das Dach jetzt schon seine charakteristische Form hat. Zum Schluss habe ich noch die Befestigungsgabel auf die Rohrenden aufgeschraubt und fertig war die Vormontage, die insgesamt kaum länger als 30 Minuten gedauert hat.

Endmontage

orca-dach-teile-montiertDa mein Orca ja schon ein Versatile-Dach montiert hatte, konnte ich mit das Bohren der Löcher für die Befestigung der Scheibe auf der Verkleidung sparen und konnte direkt mit der Endmontage beginnen.

Zunächst habe ich die Druckknöpfe samt Gummi von der Verkleidung entfernt, was mit ein wenig Nachhilfe durch eine Klinge deutlich leichter ging als ich dachte.

orca-scheibe-neu
Glasklar! Endlich wieder richtigen Durchblick! (klicken zum Vergrößern).

Danach habe ich den Bereich, auf dem die Klettverschlüsse an der Verkleidung verklebt werden weiträumig entfettet.

Jetzt habe ich das Versatile-Dach vorne auf der Verkleidung befestigt und so die Stelle bestimmt, wo die Klettverschlüsse aufliegen. Nach dem Entfernen der Schutzfolie an den Klettstreifen musste ich nur noch das Dach auflegen und kräftig drücken. Fertig!

Der Zeitaufwand betrug auch hier kaum mehr als 30 Minuten.

Das Ergebnis

Das Ergebnis überzeugt auf ganzer Länge! Der Durchblick ist wieder einwandfrei möglich. Das neue Dach scheint etwas kürzer zu sein als das alte. So “steht” die Scheibe etwas höher über der Karosserie, was die Belüftung deutlich verbessern wird. Auch ist die Scheibe mehr gewölbt als die alten, Regentropfen sollten so besser ablaufen.

[Fotos: VeloStrom]

Jetzt VeloStrom-Newsletter abonnieren und kostenloses E-Book-sichern:

Alexander Theis