vanmoof-x3-s3-160
Markt & Hersteller

VanMoof: Virtuelle Präsentation der neuen Pedelecs S3 und X3

Lesezeit etwa 6 Minuten

[at] Wegen Corona-Krise online: VanMoof stellt in einer beeindruckende und gelungenen Präsentation online die neuen Pedelecs S3 und X3 vor.

vanmoof-taco-und-ties-carlier-praesentationDie Corona-Krise wirbelt momentan einiges durcheinander. So auch die Präsentation der neuen Pedelec-Modelle von VanMoof. Statt einer Vor-Ort-Präsentation musste die Veranstaltung mal eben komplett ins Web verlagert werden.

Eine Mammutaufgabe, die das Team um die VanMoof Gründer Taco und Ties Carlier mit Bravour gemeistert habt In einer Live-Schaltung stellten Taco in Amsterdam und Ties im Werk in Taipeh die Features der neuen Serie vor.

Hohe Fertigungstiefe

vanmoof-x3-s3Mehr noch als bei den bisherigen Modellen legt VanMoof Wert auf eine hohe Vertigungstiefe. Nicht ganz ohne Stolz weist Ties darauf hin, dass beisielsweise nicht nur der Chip der Systemsteuerung aus eigener Fertigung stammt sondern auch der Code der Software von den hauseigenen Programmierern stammt. Die Idee dahinter erinnert wohl nicht nur zufällig an Tesla: Eine höchst mögliche Kontrolle über die Qualität von Komponenten und damit eine maximale Unabhängigkeit von Zulieferern.

Das soll auch dazu beitragen, den Preis für S3 und X3 günstig zu halten. Und in der Tat sind die für X3 und S3 gleichermaßen aufgerufenen 1.998€ eine Ansage, die fast sofort einen “Haben-will”-Reflex auslöst. Mehr noch, wenn man die weiteren Features betrachtet.

Boost-Power

Da ist natürlich der Boost-Button. Schon aus dem Electrified S bekannt wurde die Extra-Power nochmals verbessert. Ein Druck auf den Knopf und gleichzeitig kräftiges Treten soll das Bike innerhalb weniger Sekunden auf 25 km/h beschleunigen. Taco demonstriert das während der Präsentation live und hat offensichtlich viel Spaß daran.

Kräftigerer Motor

vanmoof-motor-s3-x3VanMoof bleibt dem Vorderradnabenmotor treu. Jedoch soll die Ansteuerung noch harmonischer gelungen sein, als dies schon beim Electrified S der Fall war. Außerdem soll der Antrieb kleiner und kraftvoller sein als alle vorherigen. Zudem soll er seine 59 Nm nahezu geräuschlos zur Verfügung stellen. Das klingt fast ein wenig nach der Quadratur des Kreises.

Achtung: Wer gerade bei den 59 Nm die Stirn gerunzelt hat sollte bedenken, dass diese 59 nm über die Speichen praktisch ohne Verlust auf die Straße gelangen! Im Gegensatz zu Mittelmotoren, bei denen einiges an Drehmoment auf dem Weg ans Hinterrad verloren geht.

Automatische, elektronische Schaltung

VanMoof baut im S3 und X3  die branchenweit erste automatisch-elektronische Gangschaltung ein. Diese soll ihre vier Gänge besonders sanft schalten und auch für steile Anstiege genügend Reserven bieten. Das seinerzeit getestete Electrified S war mit einer SRAM Automatix mit zwei Gängen ausgestattet. Leider hat SRAM die Produktion von Nabenschaltungen jedoch eingestellt, was VanMoof möglicherweise zu einer Eigenentwicklung motivierte.

Ich bin mächtig gespannt auf die Funktionsweise der Nabe.

Endantrieb per Kette

Auch S3 und X3 nutzen zur Kraftübertragung ans Hinterrad eine Kette statt eines Riemens. Ties begründet das bei der Präsentation damit, dass ein Riemen ein gewisses Vandalismusrisiko birgt und eben auch nicht 100% wartungsfrei sei, da man ihn spannen müsse.

Freilich  muss eine Kette auch gespannt und zusätzlich geschmiert werden. Beim S3 und X3 erfolgt das Spannen automatisch über einen integrierten Kettenspanner, die Schmierung erfolge ebenso automatisch über ein eingebautes Reservoir. Der Nutzer müsse nur ab und an mal schauen, ob noch genügend Schmierstoff vorhanden sei.

Da die Kette bei beiden Bikes in einem geschlossenen Kasten verläuft, ist damit die Wartung der Kette auf ein Minimum reduziert. Nebenbei führt das auch zu niedrigeren Kosten in Konstruktion und Produktion, da kein geteilter Rahmen notwendig ist um den Riemen montieren zu können.

Integrierte Bremsen, automatisches Licht

Beide Bikes bremsen mit Scheiben, die ebenfalls möglichst wartungsfrei konstruiert und wirklich sehr elegant in das Design der Räder integriert sind.

Ebenfalls vollintegriert ist die automatische Beleuchtung mit 40 Lux.

Integrierter Akku

Auch bei den neuen Modellen baut VanMoof auf einen integrierten Akku. Der hauptsächliche Nachteil, das in der Nähe des Bikes eine Steckdose sein muss, entkräftet Ties in der Präsentation mit dem Argument der geringeren Vandalismus-Gefahr, die bei einem nicht integrierten Akku höher sei. Sicherlich liegt der Entscheidung auch das Design zu Grunde: Denn ein integrierte Akku ist einfach eleganter in einem Rahmen zu “verstecken”.

Die Akkukapazität gibt VanMoof mit 504 Wh an, die Reichweite soll zwischen 60-150 km liegen. Ich vermute eher den unteren Wert als realistisch, jedoch sind 60 km für ein Pedelec, das hauptsächlich im urbanen Raum bewegt werden soll, für absolut ausreichend.

Diebstahlschutz

Sowohl S3 als auch X3 verfügen über einen elektronischem Alarm sowie das Diebstahlsschutzsystem via Bluetooth und GSM. Zusätztlich ist das verbesserte KickLock verbaut: Ein Bolzen an der Hinterradaufnahme blockiert mit einem kurzen Tritt mechanisch das Hinterrad und aktiviert das elektronische Diebstahlschutzsystem.

 


Mehr zum VanMoof-Diebstahlschutzsystem

Vanmoof_Joke_Bike_Hunter_Dog

 

Über’n Tellerrand: VanMoof SmartBike kommt mit Anti-Diebstahl-Garantie

 


Das Schloß wird automatisch deaktiviert, sobald man sich mit einem Smartphone nähert, auf dem die mit dem Bike gekoppelte VanMoof-App läuft. Über die App kann zusätzlich auch die Motor- oder Schaltcharakteristik angepasst oder der elektronische Klingelton des Bikes geändert werden. 

Niedriges Gewicht

Beide Bikes werden in einer Rahmengröße angeboten, die für Menschen zwischen 155 und 200 cm Körpergröße ausreichen soll. Das S3 steht auf 28” das, X3 auf 24” großen Laufrädern. Die kleineren Laufräder betonen den kompakten Rahmenbau des X3 zusätzlich, es wirkt optisch robuster. Robuster als bisher soll auch der matte Lack sein.

Das Gewicht beider Bikes gibt VanMoof mit 19 kg an, das wäre ein wirklich sehr guter Wert.

Fazit

Die Präsentation der Bikes war wirklich cool. Ties und Taco stellten die Features der Bikes sympatisch und authentisch vor, die technische Umsetzung war perfekt. Gerne mehr davon!

Doch auch die Bikes machen Lust auf mehr. Die Features und auch der Preis sind mehr als spannend und ich freue mich mächtig auf die erste Probefahrt auf dem X3. Doch das wird wohl noch eine Weile dauern, denn der Andrang ist enorm. Schade für mich, gut für Van Moof.

Die Bikes können ab sofort bestellt werden. Mehr Infos gibt es online unter www.vanmoof.com.

[Fotos: VeloStrom (1) VanMoof]

Jetzt VeloStrom-Newsletter abonnieren und kostenloses E-Book-sichern:

Alexander Theis