Foto des neuen Displays des Shimano-Steps-Antriebs
Fertig-Pedelecs Neues aus der Szene

Pedelec-Antrieb Shimano Steps bald auch in Automatik-Version

Foto der Shimano STEPS-Antriebseinheit
Bald auch in Automatik-Version verfübar: Pedelec -Antrieb Shimano STEPS. (Foto: Shimano)

[at] Der im letzten Jahr eingeführte Pedelec-Antrieb von Shimano ist bald auch als Automatik-Version verfügbar.

Auf der VELOBerlin hatte ich die Gelegenheit zu einem ausführlichen Gespräch mit Marko Kienle vom deutschen Shimano-Importeur Paul Lange & Co. Dabei erklärte mir Herr Kienle, dass der im letzten Jahr eingeführte Shimano STEPS-Antrieb im Laufe des Jahres 2015 als Vollautomatik verfügbar sein wird, wenn er in Kombination mit den Di2-Nabenschaltungen eingesetzt wird. „Das System überwacht ständig verschiednene Parameter am Pedelec, wie zum Beispiel Trittfrequenz und Geschwindigkeit, und veranlasst die Di2-Nabe bei Bedarf die Übersetzung zu wechseln.“ erläutert Kienle die Funktion. „Während des Schaltvorgangs wird kurzzeitig das Drehmoment des Pedelec-Antriebs verringert um einen möglichst reibungslosen Gangwechsel zu ermöglichen“.

Der Vorteil dieser Art zu schalten liegt auf der Hand: Es wird immer die zur aktuellen Fahrsituation passende, effektivste Übersetzung gewählt. Damit steigt gerade bei unerfahrenen Neu- oder Wiedereinsteigern die Reichweite des Pedelec -Akkus erheblich, da dieser Personenkreis oftmals vergisst, an Steigungen in einen leichteren Gang zu schalten. Außerdem kann die Automatik helfen, Vorbehalte gegen den Umstieg vom Auto oder öffentlichen Personennahverkehr auf das Rad abzubauen: Denn einfacher war Schalten am Pedelec bisher noch nie.

Eine weitere große Besonderheit: „Die Automatikversion wird über eine Änderung der Software realisiert. Dadurch kann über ein Softwareupdate jeder bisher mit den passenden Di2-Naben ausglieferte STEPS-Antrieb zur Automatik gemacht werden“, so Marko Kienle.

Größeres Display, schnellere Ladung, Rücktrittnaben

Foto des neuen Displays des Shimano-Steps-Antriebs
Neues Display mit größerer Schrift und besserer Bedienung. (Foto: Shimano)

Zum neuen Modelljahr gibt es zudem ein neues Systemdisplay mit deutlich vergrößerter Bildschimfläche. Die ebenso vergrößerte Schrift sorgt für eine bessere und schnellere Erfassung der angezeigten Informationen. Die Bedienung wird durch zwei Knöpfe (Ein/Aus und Licht an/aus) direkt unterhalb des Displays vereinfacht. Die Funktion für das Licht lag bisher als Doppelbelegung auf einem Lenkerschalter, was hin und wieder zu Verwirrungen führte. Vorbildlich: Das neue Display ist mit der bisherigen Halterung voll kompatibel.

Der Akku und das Ladegerät erfuhren auch Neuerungen: Die Akkuhalterung für das Unterrohr bietet nun einen verstärkten Halt mit sichererem Sitz für den

Foto des Ladegeräts des Shimano-Steps-Antriebs
Neues Ladegerät für den STEPS-Antrieb. (Foto: Shimano)

Akku. Das macht den Antriebn jetzt auch für Fahrten mit dem Pedelec auf Wald- oder Schotterwegen besser geeigent, vom Einsatz auf dem Mountainbike ist er jedoch noch entfernt. Durch die neue Halterung ist auch das Laden des Akkus am Pedelec möglich, selbstverständlich kann aber auch weiterhin außerhalb des Rades geladen werden.

Die neue Ladecharakteristik des Ladegeräts verkürzt zudem die Wartezeit beim Laden: Bereits nach zwei Stunden sollen 80% der Kapazität zur Verfügung stehen.

Als weitere Modellpflegemaßnahme stehen jetzt auch Schaltnaben mit Rücktrittbremsen für das STEPS-System zur Verfügung. „Gerade in Deutschland ist das eine oft nachgefragte Option“, bekräftigt Makro Kienle „Die Rücktrittnaben sind baugleich mit den bisherigen Naben, so dass die Hersteller diese Modelle ohne großen Aufwand anbieten können.“

Kräftig& leise, komfortabel & zukunftsfähig

Foto der Schaltknöpfe des Shimano STEPS-Anttriebs
Schaltzentrale: Mit den beiden grauen Knöpfen wird hoch-bzw- runtergeschaltet. (Foto: Shimano)

Leider stand ein mit der neuen Automatik-Funktion ausgerüstetes Testrad noch nicht zur Verfügung. Aber auch der bisherige STEPS-Antrieb glänzt bei einigen Runden über den Testparcours auf der VELOBerlin mit kräftigem Antrieb und unauffällig leisem Lauf. An das Schalten über zwei Knöpfe am Lenkerende hat man sich schnell gewöhnt und die Di2-Naben reagieren sehr schnell auf Schaltbefehle. Sehr nützlich ist die „Ampelfunktion“: Egal in welchem Gang man sich beim Stop befindet, das STEPS schaltet vor dem Losfahren in einen leichten Gang um den Start zu erleichtern.

Die Stromversorgung der Di2-Naben erfolgt über den Akku. Bedenken, mit leerem Antriebsakku nicht mehr schalten zu können, sind aber nicht angebracht. „Denn“, eräutert Makro Kienle „wenn der Akku den Pedelec -Antrieb nicht mehr versorgen kann, reicht der Strom noch für ca. 1.500 Schaltvorgänge“. Und damit sollten auch erklärte Vielschalter bis zur nächsten Steckdose kommen.

Fazit

Der STEPS-Antrieb zeigt sich nach wie vor als angenehme Alternative. Besonders der leise Lauf und die elektronisch gesteuerte Schaltung begeistern, mit der Automatik-Version wird der Antrieb noch interessanter. Lobenswert: Die Automatikfunktion wird über ein Softwareupdate zur Verfügung gestellt und kann damit grundsätzlich auch für bereits ausgelieferte Modelle nachgerüstet werden. Durch den integrativen Ansatz des Systems kommen auch periphere Bauteile in den Genuß der Modellpflege, wie das verbesserte Display und die neuen Rücktrittnaben zeigen.

Weitere Information sind auf der Webseite des Importeurs Paul Lange & Co zu finden.

Eine weitere interessante Automatik-Schaltung ist im „Cruiser nuvinci“ von blueLabel eingebaut.

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VelΩstrΩm.
Alexander Theis

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.