Ein DPD-Mitarbeiter entnimmt einen geladenen Akku für das ONO-Lastenrad aus der Swobbee-Wechselstation
Ladeinfrastruktur Lastenrad

DPD setzt auf Lastenrad ONO

Lesezeit etwa 5 Minuten

DPD startet gemeinsam mit ONO, Swobbee und Sprint ein Mobility-Hub in Berlin

In der Halle einer ehemaligen Autowerkstatt in Berlin, die zu einem modernen Paketumschlagsplatz aufgerüstet wurde, nimmt DPD ab sofort ein Mikrodepot in Betrieb. Mit zwei hochmodernen Elektro-Schwerlasträdern des Berliner Startup-Unternehmens ONO sowie vier weiteren Cargobikes werden die umliegenden Bezirke Friedrichshain, Prenzlauer Berg, Pankow und Lichtenberg lokal emissionsfrei mit Paketen versorgt. Für den Start rechnet DPD mit einem Paketvolumen von 400 Sendungen pro Tag. Zukünftig kann der Umfang durch Nachladen am Mikrodepot aufgestockt werden.

DPD: Neues Mikro-Depot in Berlin

Das Mikrodepot in Berlin ist ein weiterer Baustein in der Nachhaltigkeitsstrategie „DrivingChange” des Unternehmens.

DPD reagiert damit auch auf das immer höhere Paketaufkommen im Zuge des wachsenden Onlinehandels: Insbesondere in Wohngebieten, in denen eine hohe Empfängerdichte vorherrscht, ist das Zusammenspiel aus Mikrodepots, E-Lastenrädern und intelligenter Ladeinfrastruktur auf der letzten Meile besonders effizient und umweltfreundlich. Da das Mikrodepot morgens von einem elektrisch betriebenen VW eCrafter beliefert wird, erfolgt die Zustellung dieser Pakete lokal vollständig emissionsfrei.

In Berlin verfügt DPD bereits über Erfahrung in der Paketzustellung mit Lastenrädern:

 „Teile des Zustellgebiets haben wir bereits mit Pedelecs versorgt, als wir uns an dem mit Bundesmitteln geförderten, anbieterübergreifenden Lastenrad-Projekt KoMoDo beteiligt haben. Dabei haben wir auch festgestellt, dass insbesondere im Bereich Zuverlässigkeit und Aftersales bei den verfügbaren Lastenradmodellen noch Entwicklungspotential besteht. Wir haben hier wie auch in anderen Städten verschiedene Modelle über längere Zeit eingesetzt. Wir freuen uns, mit dem ONO PAT ein weiteres, professionelles Modell einsetzen zu können und sind gespannt auf die Zusammenarbeit”, erklärt Gerd Seber, Group Manager Sustainability & Innovation bei DPD. „Nach Ablauf des Projekts [KoMoDo, Anm.d. Red.] haben wir uns auf die Suche nach geeigneten Standorten für ein eigenes Mikrodepot gemacht und sind am Rande des Prenzlauer Bergs fündig geworden. Im umliegenden Zustellgebiet sind überwiegend Privatempfänger angesiedelt, die Stopp-Dichte der Touren ist entsprechend hoch. Solche Gebiete sind bestens geeignet für die Paketversorgung via Lastenrad.”

Das DPD-Mikrodepot befindet sich angrenzend an die Sprint-Tankstelle in der Kniprodestraße. Die Gesellschaft hat frühzeitig damit begonnen, sich auf den Mobilitätswandel einzustellen. An der Sprint-Tankstelle ist bereits eine 75KW-Hochleistungsladesäule in Betrieb, die auch von dem anliefernden VW eCrafter genutzt werden kann sowie eine moderne Akku-Wechselstation des Berliner Battery-as-a-Service-Providers Swobbee.


Mehr über die Kooperation mit Berliner Sprint-Tankstellen erfahren

Diese wird ab sofort auch für das Mikrodepot zur Energieversorgung der Lastenräder genutzt. In Sekundenschnelle können an der Swobbee Station leere Akkus gegen volle getauscht werden. Die E-Flotte ist somit stets mobil und DPD muss keine eigene Ladeinfrastruktur errichten und betreiben.

Die innovativen E-Lastenräder von ONO, die Micro-E-Trucks gleichen, verfügen mit ihren leistungsstarken GreenPack-Akkus über eine elektrische Reichweite von rund 60 Kilometern und sind mit ihren 2m³ fassenden, wechselbaren Cargo-Units prädestiniert für den professionellen Einsatz in der City-Logistik.

Wir freuen uns sehr, mit unserem modernen Battery Swapping System das wegweisende DPD Mikrodepot in Berlin zu unterstützen. Wir sind überzeugt davon, eine moderne und richtungsweisende Form der innerstädtischen Belieferung anzubieten“, erklärt Ludwig Speidel, CFO von Swobbee.

Mathias Drews, Head of Sales von ONO, fügt hinzu: „Die 2016 gegründete ONOMOTION GmbH ist beides, innovativer Fahrzeughersteller und Anbieter smarter Mobilitätslösungen – und sie denkt und entwickelt innerstädtische Mobilität neu. Um Großstädte emissionsfrei, sicherer und leiserer zu machen, bietet ONOMOTION Lösungen für eine saubere und flexiblere Logistik und schafft Platz für eine menschengerechte Stadt. Durch die Nutzung des neuen Microhubs in der Kniprodestraße als innerstädtischer Warenumschlagsplatz, ist die zeitlich garantierte und planbare Zustellung trotz exponentiell steigendem Transportbedarf kein Zukunftstraum mehr. Mit der Partnerschaft zwischen DPD als Logistikdienstleister, Swobbee als Battery-as-a-Service-Energielieferant und den vernetzten Fahrzeugen von ONOMOTION wird somit ein neues Kapitel der Citylogistik aufgeschlagen, um auf der kritischen „letzten Meile” Kunden schneller, effizienter und emissionsfrei beliefern zu können.”



Volker Kretschmer, Geschäftsführer der Sprint Tank GmbH, ergänzt: „Das Projekt ist eine Herzensangelegenheit für uns. Die Sprint-Tankstelle in der Kniprodestraße ist aufgrund ihrer Infrastruktur und der demographischen Lage schon seit einiger Zeit unser Mobility-Hub-Pilotstandort – für alternative und nachhaltige Mobilitätsangebote. Hier sind wir schon früh mit der ersten Akku-Tausch-Station von Swobbee gestartet und haben nur wenig später mit Diesel protect25 einen besonders nachhaltigen Diesel, mit 25% CO²-Einsparung gegenüber herkömmlichem Diesel, eingeführt. Darauf folgte unsere erste 75KW-Hochleistungsladesäule, die wir erst kürzlich in Betrieb genommen haben. So haben wir keine Sekunde gezögert, als uns die Anfrage von DPD und den Projektpartnern ONO und Swobbee für ein nachhaltiges Mikrodepot erreichte. Wir unterstützen die Initiative als stolzer Partner vollumfänglich und sehen den Standort als ersten Fingerzeig in Richtung „Tankstelle der Zukunft.”

[Text: Swobbee/ Foto: Swobbee, David Ausserhofer]

Alexander Theis