ono-rendering_160
Lastenrad

Cargobike ONO: Crowdfunding-Kampagne zur Finanzierung erster Pilotprojekte gestartet

Lesezeit etwa 5 Minuten

Der Berliner Mobilitätsdienstleister ONO startet am heutige 29. November 2018 ab 12:00 Uhr über die Crowdfunding-Plattform Seedmatch die Kampagne zur Finanzierung der ersten Pilotprojekte.

Die “ONO” soll insbesondere in der Kurier-, Express- und Paketbranche (KEP) zum Einsatz kommen und dort die zumeist mit Diesel betriebenen Zustellfahrzeuge auf der “letzten Meile” ablösen.

Grüne Technologie meets Spitzendesign

ono-renderingDie ONO ist ein umweltfreundliches und wetterfestes E-Cargo-Bike, das mit Fokus auf die Paketbranche entwickelt wurde. Es verfügt über einen Elektromotor und kann ohne Führerschein gefahren werden. Das Ladevolumen beträgt zwei Kubikmeter, vier Ladungen der austauschbaren Containereinheiten ersetzen damit das Ladevolumen eines gängigen Zustell-Transporters.

Um den Anforderungen der KEP-Branche gerecht zu werden, setzt ONO zudem auf ein hochwertiges, einzigartiges Design auf Niveau der Automobilindustrie. So haben ONOs eine geschlossene, wetterfeste Fahrerkabine und sind ergonomisch konzipiert.

Für das Design zeichnet mit Murat Günak, dem ehemaligen Chefdesigner des Volkswagen Konzerns, ein erfahrener Experte verantwortlich. “Hochwertigkeit ist uns sehr wichtig”, erklärt Günak. “Wir wollen die Flexibilität eines Lastenrades mit dem Qualitätsanspruch der Automobilindustrie verbinden.”

Disruptive Lösung für die erste und letzte Meile der Paketzustellung

ono-ladevolumenDie Idee hinter ONO beschränkt sich jedoch nicht auf das eigentliche Produkt, sondern ist eine Kombination aus Produkt und Prozessinnovation. 

ONOs sollen in Verbindung mit Mikrodepots, so genannten City-Hubs, im Stadtgebiet den Zustellprozess nachhaltiger gestalten und das LKW Aufkommen im urbanen Raum reduzieren. Sie tragen also dazu bei, Lärm und Belastungen durch Abgase in Stadtgebieten zu reduzieren.

ono-cargoeinheit“Mehr als drei Viertel der innerstädtischen Staus werden zu Stoßzeiten durch Wirtschaftsverkehr, also zum Beispiel in zweiter Reihe parkende Lieferfahrzeuge verursacht”, erklärt Beres Seelbach. “Das kann sich mit einer Lösung wie unserer ändern, indem die erste bzw. letzte Meile der Paketzustellung abseits der Straße und ohne Transporter gedacht wird. Damit leisten wir einen entscheidenden Beitrag dazu, Städte künftig lebenswerter zu machen.“

Crowdfunding als logische Konsequenz

Mit dem Launch des Prototypen setzt das erst 2016 gegründete Unternehmen ONO seine Erfolgsstory fort – und blickt mit dem Start der Crowdfunding-Kampagne weiter nach vorne.

Über einen Zeitraum von 60 Tagen können interessierte private Anleger sowie Unternehmen über die Plattform Seedmatch in ONO investieren. Das von ONO anvisierte Fundingziel, liegt bei einer Million Euro.

“Der Prototyp ist ein wichtiger Meilenstein für uns”, erklärt Beres Seelbach, CEO von ONO. “Im nächsten Schritt wollen wir nun die Crowd mit einbeziehen – und sind zuversichtlich, dass wir die Investoren mit unserer Idee überzeugen können. Letztlich ist ONO mehr als ein gut durchdachtes Produkt, dahinter steckt der Anspruch urbane Mobilität neu zu denken. Und davon profitieren letztlich nicht nur  die Nutzer der ONO, sondern alle Stadtbewohner.”

Über Ono

Der europäische Mobility-Dienstleister ONO entwickelt hochwertige E-Cargo-Bikes, die künftig von Lieferdiensten, öffentlichen Stellen und Unternehmen gemietet werden können.

Das 2016 gestartete Unternehmen zählt neben E-Mobility-Pionier Beres Seelbach den ehemaligen Chefdesigner des Volkswagen Konzerns, Murat Günak, sowie den Ingenieur Philipp Kahle zu seinen Gründern.

Zusammengebracht hat sie das Ziel, Mobilität sauberer, leiser und platzsparender zu gestalten.
Mit ONO und dem in Entwicklung befindlichen E-Cargo-Bike setzen sie ihre Vision von der
lebenswerten und gesunden Stadt sowie neuen Mobilitätskreislaufen nun um. Hauptsitz des
Unternehmens ist Berlin.

Weitere Informationen sind unter www.onomotion.com oder unter www.seedmatch.de/startups/ONO zu finden.

[Text & Foto/Video: Ono]

Jetzt VeloStrom-Newsletter abonnieren und kostenloses E-Book-sichern:

Kommentar:

Wechselcontainer die auch als Microhub genutzt werden können, 2 Kubikmeter Ladevolumen, 300 kg Zuladung, denkbar auch im Einsatz als Taxi/Velobus. Das ganze als Mietmodell, bei dem die Kunden gegen eine monatliche Rate das Fahrzeug, Zugriff auf die Flottenmanagement-Software, einen Vor-Ort-Service und Beratung bei der Optimierung der Logistikprozesse erhalten, das klingt maßgeschneidert für Logistik-Dienstleister.

Die vergleichsweise breite Spur und der recht lange Radstand sollten das Fahrverhalten gutmütig halten. Und das Lastentransport auf drei Rädern funktionieren kann zeigen in Italien seit Jahrzehnten die “Ape” millionenfach .  

Der Wetterschutz durch eine Kabine ist für den Profieinsatz naheliegend. Doch das Ono ist ein Pedelec, und gerade als Velomobilfahrer weiß ich, wie wichtig eine gute Belüftung bei einer (fast) geschlossenen Karosserie ist. Die sinnvolle großzügige Verglasung macht es da nicht einfacher, vor allem auch bezüglich der Beschlagneigung bei Regen. 

Ich bin gespannt, wie das Team rund um Beres Seelbach, Murat Günak und Ingenieur Philipp Kahle diese und die weiteren Herausforderungen lösen.

.

 

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VeloStrom.de
Alexander Theis