Bosch-eBike-GfK-Studie_Infografik
Markt & Hersteller

E-Bike-Boom: Die Bedeutung von eBikes als urbanes Verkehrsmittel wird steigen.

Lesezeit etwa 4 Minuten

Umfrage zeigt: E-Bikes werden im Stadtverkehr in den nächsten fünf Jahren an Bedeutung gewinnen – mehr als jeder andere Verkehrsträger!

Im Auftrag von Bosch eBike Systems erstellte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) eine Umfrage zum Thema E-Bike. Die repräsentative Studie der GfK im Auftrag von Bosch eBike Systems wurde im Dezember 2020 durchgeführt. Etwa 1.000 Männer und Frauen im Alter von 18 bis 74 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland wurden online befragt.

Bosch-eBike-GfK-Studie_Infografik
Zwei Drittel der Menschen in Deutschland erwarten, dass das eBike in den kommenden fünf Jahren im Stadtverkehr an Bedeutung gewinnen wird. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag von Bosch eBike Systems.

Das Ergebnis überrascht nur auf den ersten Blick, denn es passt zu den Verkaufszahlen des ZIV und der Anzahl der Suchanfragen auf dem Preissuchportal billiger.de.


Lucky Bike 728x90 GIF generisch
  • 64 Prozent der Menschen in Deutschland erwarten, dass das Fahren eines eBikes als Form der Fortbewegung in der Stadt in den kommenden fünf Jahren an Bedeutung gewinnen wird.
  • Für mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland ist die Infrastruktur der entscheidende Baustein für mehr Radverkehr
  • fast 30% der Mensch in Deutschland sind im Jahr 2020 mehr eBike oder Fahrrad gefahren.
  • Mehr als jeder Dritte plant, das eBike oder Fahrrad 2021 häufiger zu nutzen als noch 2020.
  • 16 Prozent der Befragten planen laut der Umfrage 2021 die Anschaffung ihres ersten eBikes

Corona-Krise sorgt für Umdenken bei den Mobilitätsoptionen

“Die Corona-Krise hat insbesondere in den Städten dazu geführt, dass viele Menschen ihre Mobilitätsoptionen überdenken”, sagt Claus Fleischer, Geschäftsleiter von Bosch eBike Systems. “eBikes ermöglichen, unseren Alltag aktiver, gesünder und nachhaltiger zu gestalten. Zugleich sind sie ein wichtiger Baustein für die Mobilität von morgen, da sie Antworten auf zentrale gesellschaftliche Fragen wie etwa den Klimawandel oder die zunehmende Urbanisierung geben”.

Fehlende Radwege hemmen nachhaltige Mobilität

Doch die nur unzureichend auf den Radverkehr ausgerichtete Infrastruktur hält viele Menschen vom Radfahren ab. “Damit noch mehr Menschen auf das Fahrrad oder eBike umsatteln, muss der Verkehrsraum neu aufgeteilt werden. Die Infrastruktur wurde jahrzehntelang nur auf den Autoverkehr ausgerichtet, jetzt müssen Fahrradfahrer und Fußgänger stärker in den Fokus rücken”, sagt Claus Fleischer.

Die in der Corona-Pandemie vorübergehend eingerichteten Radwege haben die Debatte um die Flächenkonkurrenz in urbanen Zentren neu angestoßen. Laut der Studie der GfK befürwortet eine Mehrheit der Deutschen, dass die provisorischen Radwege in Zukunft beibehalten werden.

Aktuelle Zahlen der Stadt Paris zeigen etwa, wie solche Ad-hoc-Maßnahmen die Mobilität in Städten verändern können: Sechs von zehn Nutzern der provisorischen Radwege dort sind Menschen, die das Rad zuvor nicht benutzt haben. Seit 2019 setzt die Stadt auf Pop-up-Radwege und hat sie in der COVID-19-Pandemie noch stärker ausgebaut.



Laut GfK-Studie würde mehr als ein Drittel der Menschen in Deutschland, die bisher nicht täglich Rad fahren, das eBike oder Fahrrad häufiger nutzen, wenn es mehr Radwege gäbe. Auch der Sicherheitsaspekt spielt bei der Nutzung eine zentrale Rolle. Insbesondere die Wünsche nach weniger Autos und LKWs im Straßenverkehr sowie diebstahlsicheren Abstellplätzen für eBikes und Fahrräder müssten verstärkt in der Verkehrsplanung berücksichtigt werden, um noch mehr Menschen im Alltag auf das Rad zu bringen.

Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland fordert daher, dass vor allem Fahrrad- und eBike-Fahrer von zukünftigen Infrastrukturmaßnahmen profitieren. Eine Erwartung, die von der Mehrheit der Bewohner aller Ortsgrößen geteilt wird – von der Kleinstadt bis zur Großstadt – und die im Anfang Februar gestarteten 660-Millionen-Euro-Investitionsprogramm des Bundes “Stadt und Land” für neue Radwege, Fahrradstraßen und zur Förderung des Lastenradverkehrs aufgegriffen wird.

“In den letzten Jahren gab es durchaus Bewegung, was die Fahrradförderung betrifft – aber dies reicht bei weitem nicht aus. Die Infrastruktur hinkt dem Bedarf weit hinterher, denn die Planungs- und Genehmigungsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange”, sagt Bosch eBike Systems-Geschäftsleiter Claus Fleischer. “Wir können die Mobilitätswende aber nur erfolgreich gestalten, wenn wir eine positive
und ganzheitliche Fahrradkultur leben und beherzt fördern. Das gilt für die Mobilität im Alltag, aber auch für Touren in der Freizeit oder Ausflüge am Wochenende. Die Förderung des Fahrrads darf nicht am Waldrand aufhören. Denn wer in seiner Freizeit Fahrrad fährt, nutzt dies auch vermehrt im Alltag und umgekehrt.”

[Text: [at] & Bosch eBike Systems, Grafik: GfK/Bosch eBike Systems]

Alexander Theis