Bafang 2018 E-MTB M500 01_160
Neues aus der Szene

Neues von Bafang: M-Serien Motoren bis zu 120 Nm und InTube-Akkus

Lesezeit etwa 3 Minuten

Bafang präsentiert auf der Eurobike mit der M-Serie den gegenwärtig wohl stärksten Mittelmotor für E-MTBs . Außerdem gibt es neue Optionen für die Akku-Integration im Unterrohr.

Als einer der führenden asiatischen Hersteller von E-Mobility-Komponenten und kompletten Antriebssystemen stellt Bafang auf der Eurobike den weltweit bisher stärksten Mittelmotor für E-MTBs sowie neue Optionen für integrierte Akku-Lösungen im Unterrohr vor.

E-MTBs sind gegenwärtig die treibende Kategorie auf allen Entwicklungsfeldern:

Bafang 2018 E-MTB M500 01bei Integration von Antrieb und Akku, bei Software-Programmierung und -Tuning oder vor allem beim Rahmendesign, insbesondere für vollgefederte Bikes.

Die zusätzliche Schubkraft, das höhere Gesamtgewicht, die Schwerpunktverteilung, verschiedenste Laufradgrößen und Reifendimensionen verbunden mit einer neuen Fahrdynamik (sprich “Uphill Flow”) stellen Entwicklungsingenieure und Produktmanager sowohl von Antriebssystemen als auch von Radherstellern vor anspruchsvolle Herausforderungen.

Die Zielvorgabe besteht für viele darin, im E-MTB-Bereich den stärksten, kompaktesten oder möglichst vielseitig einsetzbaren High-End-Antrieb sowie leistungsstarke Akku und Softwarelösung zu entwickeln.

Bafang geht bei diesem Rennen jetzt auf die “Pole Position” und präsentiert die komplette Neuentwicklung einer Plattform von drei Mittelmotoren.

Bafang 2018 M-500-600 Series green frontDiese sind weltweit einsetzbar, da sie die unterschiedlichen globalen Normen in Bezug auf Geschwindigkeit und Watt-Zahlen erfüllen.

Die Getriebe-Mittelmotoren M500 (mit 250 Watt) und M600 (mit 350 oder 500 Watt) sind auf maximale Drehmomente von 95-120Nm ausgelegt. Damit sind sie die zurzeit stärksten Motoren am Markt und entsprechen sowohl den EU-Regelungen mit 25 km/h bzw. 45 km/h (S-Pedelec) als auch den US-Anforderungen mit 20-28 m/h.

In Kombination mit einem Ein- oder Zweifach-Kettenblatt (32/44 Zähne) wird eine Vielzahl an Schaltungsoptionen für zahlreiche MTB-Subkategorien erreicht. Die ultra-kurze Kettenstreben-Kompatibilität (RC-Faktor) von weniger als 450 Millimetern und ein Q-Faktor von nur 177 Millimetern machen diesen Motor ideal für wendige und uphill-orientierte E-Hardtails oder E-Fullys.

Mit einem der leichtesten System-Gesamtgewichte am Markt von unter 3,0 bzw. 3,4 Kilo, einem ISIS-Innenlager und der Möglichkeit für den Radhersteller, Motorabdeckung und Schlagschutz (aus Aluminium) individuell gestalten zu können, setzt Bafang erneut Maßstäbe unter den globalen Anbietern von E-Antriebssystemen.

Neue Rahmenrohrakkus

Bafang 2018 F-Series Battery Pack 04Alle M-Serien Motoren sind auch mit den neuen Rahmenrohr-Akkus der F-Serie (370Wh oder 600Wh) kompatibel. Beide Akkupacks können ober- oder unterhalb des Unterrohrs entnommen werden, dies gilt auch für den semi-integrierten Akku mit maximal 1.000Wh.

Alle Akkus bestehen aktuell aus 18650-Zellen von Panasonic/Samsung. In naher Zukunft werden diese mit dem neuen 21700-Zellen-Standard angeboten.

CanBus, UART- Kommunikationsprotokoll und zwei verschiedene Ladeoptionen mit 2 oder 3 A-Ladekapazität werden das Akku-Angebot vervollständigen.

Bafang Display und Steuereinheit

Bafang hat sich bei der Neuentwicklung für eine ergonomische und reduzierte Steuereinheit direkt am Lenkergriff entschieden, die selbst mit Winterhandschuhen intuitiv bedient werden kann. Über ein Kabel mit dem Display verbunden, kann dieses, als Sturzschutz beschädigungssicher hinter dem Lenker oder auch optional direkt am Vorbau befestigt werden.

Ein leicht ablesbares User-Interface mit 5 Unterstützungsstufen plus Schiebehilfe, USB-Ausgang und ein BLE-Chip [Bluetooth Low-Energie, Anm.d. R] für Peripheriegeräte wie SmartWatch, Smartphone oder Pulsmesser vervollständigen das Gesamtsystem.

Die Motoren der M-Serie und alle zugehörigen Komponenten wie Batterie, Steuereinheit, Display etc. werden ab Sommer 2018 bei verschiedenen Marken verbaut und erhältlich sein.

 

Über BAFANG

Bafang, einer der führenden Hersteller von Komponenten für E-Mobilität und E-Antriebssysteme in Asien, entwickelt seit über zehn Jahren Komponenten und Komplettsysteme für elektrische Fahrzeuge. Bafang liefert gegenwärtig jährlich bis zu eine Million Antriebseinheiten für E-Bikes und elektrische Scooter aus.

Bafang beschäftigt weltweit an drei Standorten über 300 Fachkräfte. Die Firmenzentrale und das Produktionszentrum befinden sich in Suzhou in der Nähe von Shanghai. Seit 2012 hat Bafang ein Verkaufs- und Servicebüro in den Niederlanden und seit 2017 auch in Las Vegas,USA.

Weitere Informationen: www.bafang-e.com

[Text und Fotos:  Suzhou Bafang Electric Motor Science-Technology Co.,Ltd]

Jetzt VeloStrom-Newsletter abonnieren:

Kommentar:

Meine Güte: Bis zu 120 Nm Drehmoment bei einem Pedelec! Das verschlägt mir fast den Atem.
Nur mal zum Vergleich: Der 1,2l Benzinmotor des aktuellen Opel Corsa bietet ein Drehmoment von maximal 115 Nm. Für einen PKW mit einem Leegewicht ab ca. 1.120 kg…

Auch wenn man bedenkt, dass beim Bafang-Motor, wie bei jedem Mittelmotor, etwas Drehmoment auf dem Weg ans Hinterrad verloren geht, muss der Schub enorm sein! Grenzen setzen da wohl nur noch der Schlupf des Hinterrades und die Haltbarkeit von Kette und Ritzel. Ich bin gespannt auf eine erste Probefahrt…

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VelΩstrΩm.
Alexander Theis

Letzte Artikel von Alexander Theis (Alle anzeigen)

4 Kommentare

  1. Ja, ja, das Drehmoment. Viel mehr interessiert in diesem Zusammenhang doch die Komponenten Kette und Ritzel. Welche besondere Kette wird denn verwendet? Die Fahrradkette wird ja wohl nicht gehen. Die streckt sich viel zu schnell. Die Ritzel sind dann auch einer besonderen Belastung ausgesetzt. Werden die demnächst besonders gehärtet? Welcher Hersteller bietet das an? Schon beim Pana 26 V Antrieb hat nicht jede Kette lange gehalten. Manche fuhr ich nur 1000 km.

    1. Hallo Pedelecer,

      das mit der Haltbarkeit sehe ich genauso, habe ich in meinem Kommentar am Ende des Textes ja auch angesprochen.
      Von Shimano gibt es beispielsweise spezielle Pedelec-Ketten. Diese hier fahre ich selbst seit mehr als 1.000km ohne Probleme (sogar mit Kettenschloß!) am mit dem Binova-Drive (bis zu 65 NM) ausgerüsteten Rad. Ich habe aber keine Ahnung, wie viele Nm die aushält.

      Ich denke bei steigendem Bedarf bzw. steigender Nachfrage wird die Industrie auch entsprechende Komponenten anbieten.

      Gruß
      Alex

  2. Hallo Alex,
    Die Verlinkte ist aber deutlich teurer, als die herkömmliche Kette. Ist auch deutlich länger. Ich fahre Heckmotor und habe die Batterie nicht hinter dem Sitzrohr.
    Man könnte auch noch hier schauen:
    http://www.connexchain.com/e-bike-ketten.html muss man aber auch kürzen. 1000 km ist für die Kette nicht lang. Also ich fahre durch den Heckmotor die Kette über 3000 km. Das finde ich dann noch akzeptabel.

    1. Hallo Pedelecer,

      stimmt, die Connex-Ketten sind auch eine gute Alternative.
      Was auch wichtig für ein langes Kettenleben ist: Eine gute Pflege.
      Die Vorteile eines geschlossenen Kettenkastens erlebe ich an meinem Velomobil: Bisher mehr als 16.500 km mit den beiden Antriebsketten (es hat insgesamt drei Ketten), nur die kurze vom Pedelec-Motor zur Rohloff-Nabe musste ich vor ca. 2.000 km ersetzen.

      Gruß
      Alex

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.