logo_eruda_eolympiade_160
Messen & Veranstaltungen Über'n Tellerrand

eRUDA – Deutschlands größte eRallye mit Pedelec, eAuto, LKW oder Elektroboot

logo_eruda_eolympiade_160Über 200 eFahrzeuge, rollen lautlos und abgasfrei durch Oberbayern, Schwaben und Österreich. Sie alle beeindrucken am Samstag den 24. und Sonntag den 25. September 2016 die Zuschauer bei der eRUDA – elektrisch Rund um den Ammersee – durch ihre Leistungsfähigkeit, Reichweite und den riesigen Spaß, den das elektrische Fahren auslöst.

Rund um die eRUDA gibt es ein vielseitiges Angebot von eFahrzeugen zu sehen. Zahlreiche Aussteller präsentieren die neuesten Serienprodukte – ob mit zwei oder vier Rädern. Sie informieren zudem ausführlich zum neuen Umweltbonus. Zur eRUDA werden mehr als 125 Teilnehmer auch aus Tschechien, Österreich und der Schweiz erwartet. Viele nutzen die eRallye, um einen eMOBILen Kurzurlaub im Fünf-Seen-Land zu genießen. Der durchschnittliche Anreiseweg liegt mittlerweile bei über 200 km. Die Entfernung steigt von Jahr zu Jahr. Die Fernreise mit dem eMOBIL wird immer selbstverständlicher. Dabei wird die steigende Reichweite der Fahrzeuge und die bessere Verfügbarkeit der Schnelllade-Infrastruktur deutlich. eSternfahrten aus Miesbach, Augsburg und Mindelheim vereinen über 75 eMOBILe. Für die unterschiedlichen Ansprüche der Besucher präsentieren 35 Aussteller über 150 Fahrzeuge an den zahlreichen eMOBIL Events. Damit ist für jeden etwas dabei, vom Oldtimer und Sportwagen bis hin zu Pedelec und Elektroboot.

Die Strecke – 11 Landkreise in Oberbayern und Schwaben – Abstecher nach Österreich

Start der eRUDA ist am Samstag im Veranstaltungsforum Fürstenfeldbruck. Von dort geht es nach Kaufering. Ebenfalls auf dem Weg nach Kaufering sind die LEW eSternfahrer von Augsburg kommend und die Interessensgemeinschaft Elektromobilität Unterallgäu IFEU mit ihrer eSternfahrt von Mindelheim. Eine Drohne wird neben dem Sportplatz ein Luftbild von allen Teilnehmern machen. Gemeinsam geht es dann zur Landsberg eMOBIL auf dem Hauptplatz, Roßmarkt und Infanterieplatz. Für die Teilnehmer, die die höhere Reichweite ihrer eFahrzeuge demonstrieren wollen, findet parallel die eRUDA Challenge statt. Die Route startet von Landsberg aus und führt über Neuschwanstein, den Fernpass in Österreich, vorbei an der Zugspitze zur Garmisch-Partenkirchen eMOBIL auf den Richard-Strauss-Platz. Von da aus geht es zurück nach Fürstenfeldbruck. Die Teilnehmer der eRUDA Challenge legen damit insgesamt 254 Tageskilometer zurück. Sollte es einer Zwischenladung bedürfen, steht den eFahrern die öffentliche Ladeinfrastruktur zur Verfügung. Am Sonntag führt die Strecke vom Startpunkt in Fürstenfeldbruck zur Weilheim eMOBIL auf den Marienplatz. Hier trifft die eSternfahrt der Energiewende Oberland (EWO) mit Start in Miesbach ein. Zur Starnberg eMOBIL kommen die Teilnehmer der eRUDA und der EWO eSternfahrt auf dem Kirchplatz gemeinsam an. Dieser Ort stellt die Bühne für die Prämierung der E-STArt Sonderprüfung „Alltagstauglichkeit“. Danach geht es für die Teilnehmer eRUDA zurück nach Fürstenfeldbruck zur FFB eMOBIL zur abschließenden Siegerehrung in der Gesamtwertung. Den Preis hierfür stiftet der Landkreis Fürstenfeldbruck.

Die FFB eMOBIL – Fachausstellung und Infoveranstaltung am Veranstaltungsforum Fürstenfeld

Auf die Besucher wartet ein attraktives Vortrags- und Rahmenprogramm mit Möglichkeiten für Probefahrten mit Elektroautos. Der Verein Ziel 21 organisiert geführte Touren mit Pedelecs für die Besucher. Die Tour schließt eine Besichtigung des Windkraftrades und eines Wasserkraftwerkes ein. Ein Weißwurstfrühstück mit der Blasmusik Adelshofen am Sonntag sorgt für den nötigen Energieschub der Teilnehmer. Auf der FFB eMOBIL startet und endet auch die eRUDA. Hier gibt es für die kleinen und großen Besucher eine eRUDA eOLYPMIADE, bei der es neben Geschicklichkeit, Kreativität, Sportlichkeit auch um Wissen im Bereich eMOBILität geht.

Die Events – in den Herzen der Städte wird eMOBILität erlebbar

In Landsberg, Weilheim, FFB und Starnberg werden die neuesten eFahrzeuge vom Pedelec bis zum Elektroauto, vom Renault ZOE bis Tesla Model S zu sehen sein. Dem Interessenten werden auch kostenlose Probefahrten geboten. eMOBILität wird so für Klein und Groß auf praktische Weise erlebbar. Beeindruckend ist für die Besucher immer wieder die leise und saubere Atmosphäre im Herzen der Städte, die die eMOBILität bietet.

Das Thema Nachhaltigkeit – die Windräder in Berg liefern den Strom für die eRUDA!

Um die dezentrale und erneuerbare Stromversorgung der Veranstaltung sicher zu stellen, hat sich der Veranstalter ePROJEKT an den vier Windrädern in Berg im Landkreis Starnberg beteiligt. Seit dem Betriebsbeginn der Windräder im letzten Winter wird durch die Teilhabe genügend Windkraft-Strom für die Teilnehmerfahrzeuge der eRUDA, für die Veranstaltungen selbst sowie für An- und Abreise der Teilnehmer lokal erzeugt.

Im September wird die größte eMOBIL Rallye Deutschlands zeigen, dass die vieldiskutierten zukünftigen Lösungen schon heute verfügbar sind. Mit der lautlosen und sauberen Fortbewegung versetzt die Veranstaltung die Besucher immer wieder in Erstaunen.

Über die eRUDA – elektrisch Rund um den Ammersee – 23. – 25.09.2016

Bisher sind bereits 22 Teams und 110 eFahrzeuge gemeldet, um den vom Landkreis Fürstenfeldbruck zur Verfügung gestellten Preis für die Gesamtwertung der eRUDA zu gewinnen. Ebenso spannend wird der Wettbewerb um den Preis der Sonderprüfung zur E-STArt Alltagstauglichkeit, der vom Landkreis Starnberg gestiftet wird. An den Haltepunkten erwarten Sie die lokalen eMOBIL Events in Fürstenfeldbruck, Landsberg, Weilheim und Starnberg. Mit den Mobilitätstagen in Miesbach und dem eLadepunkt in Garmisch-Partenkirchen mit verschiedenen Attraktionen und Highlights, wie Elektroauto-Probefahren und Informationen zum Umweltbonus macht die eRUDA die eMobilität für alle Bürger erlebbar.

 [Text und Foto: eRUDA.de]

Weitere Informationen sind auf der Website www.eruda.de zu finden.

Jetzt wöchentlichen Velostrom-Newsletter abonnieren:

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VelΩstrΩm.
Alexander Theis

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.