lidl_bike_rueckgabe
Markt & Hersteller

Repräsentative Umfrage: Leihrad oder eigenes Bike?

Lesezeit etwa 5 Minuten

Die repräsentative Umfrage des Digital-Versicheres hepster ergab: Alternative Mobilitätskonzepte sind zwar bekannt, werden jedoch bisher wenig genutzt. Der Besitz eines eigenen Fahrrads bleibt unangefochten auf Platz 1.

lidl_bike_rueckgabe_Vielerorts steigt nicht nur die Nachfrage nach Fahrrädern und E-Bikes, sondern ebenfalls die Zahl der Anbieter von alternativen Mobilitätskonzepten rund ums Bike. Doch wie verhält es sich mit der Bekanntheit und letztlich der Nutzung solcher Angebote und welche Rolle nimmt das eigene Rad ein?

Nach wie vor hat die Corona-Pandemie einen spürbaren Einfluss auf viele Bereiche des täglichen Lebens und nicht zuletzt auch auf das Verständnis von Mobilität. Auch in deutschen Großstädten wächst der Bedarf und die Zahl an Anbietern von multimodalen und alternativen Mobilitätskonzepten. Angebote wie Bike-Sharing, -Renting oder auch das Fahrradabo erweitern den Nutzungsraum des Zweirads über das eigene Besitzverhältnis hinaus und ermöglichen einen schnellen und situativen Zugang zum Fahrrad.


Mehr zum Thema

sigo-lastenrad-verleihstation-160

 

sigo: E-Lastenrad Sharing in Deutschland

 


Doch wie verhält es sich – unabhängig von Corona – mit der Bekanntheit und letztlich der Nutzung solcher Angebote? Und welche Rolle nehmen heutige Mobilitätsformen neben dem klassischen Besitz eines eigenen Bikes ein? 

Bike-Sharing und Co. zwar bekannt, aber kaum genutzt

Das Rostocker InsurTech hepster hat im Rahmen seines umfassenden Bike & Sustainability Reports die gesamte Wertschöpfungskette „Fahrrad” untersucht und auch die vielfältigen Mobilitätsangebote von heute betrachtet. Eine exklusiv von hepster durchgeführte Umfrage zeigt, dass alternative Mobilitätsformen zwar durchaus bekannt sind, allerdings bis dato nur von wenigen Radlern in Deutschland genutzt werden.

Dabei gaben jeweils knapp drei Viertel der Befragten an, bereits von Bike-Sharing (74,2 Prozent) und der klassischen Rad-Vermietung (72 Prozent) gehört zu haben. Auch das Fahrrad-Abo, also die langfristige Miete eines Bikes, ist für 43 Prozent der Radfahrer bekannt. Lediglich für 14 Prozent der Befragten sind solcherlei Angebote gänzlich unbekannt.


Mehr zum Thema 

meinrad-160

 

Verkehrswende: Bike Sharing Systeme für mehr Flexibilität?

 

 

lidl-bike_160

 

Selbstversuch: Ein Tag mit dem Lidl-Bike in Berlin

 


Erfolgreichstes Modell: Das eigene (E-)Bike

Trotz einer weitestgehend großen Bekanntheit von Bike-Sharing, -Abonnement und Vermietung, haben mehr als die Hälfte der von hepster Befragten Biker diese Angebote noch nie genutzt.

Nur ein Fünftel hat bereits einmal Angebote wie Bike-Sharing (20,5 Prozent) oder Fahrradmiete (23,7 Prozent) in Anspruch genommen. Und auch das Fahrrad-Abo findet bisher nur wenig Anklang bei den deutschen Radlern, nur knapp 2 Prozent haben dieses Mobilitätskonzept schon einmal angewendet. So ist auch eine regelmäßige Nutzung solcher Angebote nur selten vorzufinden: Etwa ein Zehntel der Befragten nutzt solche Angebote weniger als einmal im Monat, nur 2 Prozent mehrmals monatlich. Die unterschiedliche Infrastruktur spielt hierbei ebenfalls eine Rolle: So gaben fast 10 Prozent der Befragten an, solche Angebote in ihrer Region nicht vorzufinden.

Obwohl sich multimodale Mobilitätsformen und -angebote in immer mehr Großstädten etablieren und an Bekanntheit zunehmen, scheinen sie doch bei vielen Radfahrern bis dato nur wenig Anklang zu finden. Trotz steigender Durchschnittspreise steht das eigene Rad nach wie vor für viele im Fokus. Insgesamt besitzen über 92 Prozent der von hepster Befragten ein eigenes (E-)Bike.

Die Wertschöpfungskette „Fahrrad” auf dem Prüfstand

Der Bike & Sustainability Report 2020 von hepster untersucht darüber hinaus, wie umweltbewusst sich die Wertschöpfungskette „Fahrrad” gestaltet und welche Rolle verschiedene Aspekte der Nachhaltigkeit für Radfahrer dabei spielen. Außerdem gibt der Report einen historischen Abriss über den Drahtesel und seine Nachfolger sowie einen Überblick über die verschiedenen Mobilitätskonzepte.


Mehr zum Thema “Nachhaltig Radfahren”

akku_kapazitaetsanzeige_binova_160

 

Verkehrswende: Wie nachhaltig und grün sind Pedelecs?

 

 


Alle Ergebnisse sowie der vollständige Bike & Sustainability Report stehen unter buchung.hepster.com/partner/bike-sustainability-report-2020 zum Download zur Verfügung. 

Über hepster

Das InsurTech hepster vereint maßgeschneiderte Versicherungsprodukte mit neuester Technologie. Zum einen können Versicherungen im Onlineshop mit wenigen Klicks und komplett digital gebucht werden. Gleichzeitig gehören zum Geschäftsmodell von hepster die Entwicklung und Bereitstellung individueller Versicherungen für Geschäftspartner sowie die nahtlose technische Anbindung der Versicherungsprodukte an deren Prozesse. Die gesamte Wertschöpfungskette vom Versicherungsabschluss über die Dokumentenerstellung bis zur Schadensabwicklung ist dabei digital und vollautomatisiert. Der Erfolg spricht für sich: hepster erhielt im letzten Jahr mehrfach Auszeichnungen für seine Versicherungsprodukte, die innovativen Leistungen und den hervorragenden Kundenservice, darunter als bester Kurzzeitversicherer beim eKomi & BankingCheck Award. Erst im September 2019 wurden die Fahrrad- und E-Bike-Versicherungen von Focus Money mit dem Digital Star ausgezeichnet. Das Unternehmen mit Sitz in Rostock wurde im Mai 2016 gegründet.

https://hepster.com/

[Text: heptser, Fotos: VeloStrom]

Jetzt VeloStrom-Newsletter abonnieren und kostenloses E-Book-sichern:

Alexander Theis