Ein Paketbote mit einem Lastenrad
Über'n Tellerrand

Neuer Boom Lastenrad?

Kurier-Fahrer mit Lastenrad überreicht Päckchen
Bald werden wohl immer Postsendungen mit dem Lastenrad statt dem Kastenwagen ausgeliefert.

Immer mehr Unternehmen erkennen, dass der Einsatz von Fahr- und Lastenrädern nicht nur die verstopften Innenstädte entlastet, sondern auch bares Geld spart. Die Niederlassung des globalen Paket- und Logistikunternehmens DHL in den Niederlanden ersetzte beispielsweise 33 LKW durch 33 Lastenräder und konnte damit 152 Tonnen CO2 und 430.000 € Betriebskosten pro Jahr einsparen.

„In den Niederlanden machen Fahrräder 10% unseres Fuhrparks aus“, so Arne Melse von DHL Niederlande. „Und die Entwicklung beschleunigt sich. Unsere Pilotprojekte in vier europäischen Ländern zeigen uns deutlich, dass der Einsatz von Fahrrädern auch dort möglich ist.“ Johan Erlandson von Move by Bike, Schweden, betonte: „Wir liefern täglich mehr als 5.000 Zeitungen mit einem Gewicht von über 600 Kilogramm in Malmö mit dem Fahrrad aus. Wir werden das Geschäft definitiv noch weiter ausbauen.“

Die Lieferung per Fahrrad ist tatsächlich kostengünstig. Die zunehmende Nachfrage durch den weiter wachsenden Online-Handel bedeutet auch immer größeren Auslieferungsbedarf in den Städten.„Lastenräder haben Hochkonjunktur. Die großen internationalen Logistikunternehmen wie DHL und TNT integrieren Fahrräder in ihre Geschäftsmodelle, um Waren zu liefern. Denn gerade auf dem „letzten Kilometer“ entstehen bis zu 70% der Lieferkosten. Lastenräder können in diesem Bereich dazu beitragen Geld zu sparen und die Effizienz zu steigern. Die Beispiele zeigen auch, dass Fahr- und Lastenräder gerade für junge Firmen eine umsetzbare Lösung sein können“, sagt Dr. Randy Rzewnicki, ECF Projektleiter von CycleLogistics.

„Wir erleben gerade einen Paradigmenwechsel in der Industrie. Wir benötigen einen starken europäischen Fahrrad-Logistik Verband (European Cycle Logistics Federation, ECLF), um Mindeststandards für Kommunen und Unternehmen zu definieren, unsere Lobbyarbeit auf nationaler und europäischer Ebene zu verstärken und eine umfassende Unterstützung für Startups zu bieten“, sagte Richard Armitage, Gründungsdirektor des ECLF.

„Aktuell gibt es 2000-3000 Lastenräder in London. Wir schätzen, dass der Verkauf von Lastenrädern 2014 um 20% ansteigen wird“, erklärte Andrea Casalotti, Importeur von Lastenrädern in Großbritannien.

„Die Politiker haben die Aufgabe, die Finanzierung der Fahrradinfrastruktur zu sichern“, sagte Sjors Van Duren, Radverkehrsbeauftragter der Region Arnheim & Nijmegen in den Niederlanden. Im Zeitraum 2010-2017 werden sechs Radschnellwege über 80 Kilometer mit einem Budget von 55 Millionen Euro fertigstellt. Diese erleichtern Radlieferungen im größeren Umfang. „Wir nutzen die bereits bestehende Infrastruktur, um Radwege auszubauen und die Betriebskosten so weit wie möglich zu reduzieren“, schloss Van Duren.

Über die European Cycle Logistics Federation (ECLF)
Die European Cycle Logistics Federation ist ein Verband, der die Unternehmen der Fahrrad-Logistik-Branche europaweit vertritt und unterstützt. Der Verband ist eine Mitgliedsorganisation für:
1)    Fahrrad-Logistik-Unternehmen (d.h. Lieferunternehmen, Kuriere, Fahrradtaxen, Handwerker, Organisationen, die Fahrräder als Teil ihrer Geschäftstätigkeit nutzen, usw.)
2)    Startup-Unternehmen, die erwägen mit Fahrrädern einen Teil ihres Geschäftsbetriebs abzuwickeln
3)    Hersteller und Anbieter von Fahrradlogistik-Ausrüstung
4)    Gesellschafter, die die weitergehende Fahrradnutzung unterstützen wollen.

Weitere Informationen unter www.federation.cyclelogistics.eu.

Über die European Cyclists’ Federation (ECF)
Die European Cyclists’ Federation (ECF) ist mit rund 500.000 aktiven Mitglieder aus knapp 40 Ländern Europas größter Radfahrer-Verband. Eines der Hauptanliegen der NGO mit Sitz in Brüssel ist es, das Fahrrad als integralen Bestandteil der Gesellschaft zu etablieren, um soziale, gesundheitliche und ökologische Probleme in den Griff zu bekommen und von den aktuell vorherrschenden Transportgewohnheiten abzurücken. Dabei tritt der ECF vor allem auf EU-Ebene für eine fahrradfreundlichere Verkehrspolitik ein und organisiert darüber hinaus die jährlich stattfindende internationale Fahrrad-Konferenz „Velo-city“. Der ECF ist Mitglied des EU-geförderten „Cycle Logistics“-Projekts.

Weitere Informationen unter www.ecf.com

Text: Pressemitteilung ECF

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VelΩstrΩm.
Alexander Theis

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.