Econic-one-gruender-galin-bonev
Interview Markt & Hersteller

E-Bikes von Econic One: Interview mit dem Gründer

Lesezeit etwa 9 Minuten

Galin Bonev hat Econic One gegründet, ich hatte die Gelegenheit zu einem Interview.

Zwischen Galin und mir gibt es gewisse Gemeinsamkeiten: Bei uns beiden fing die Leidenschaft fürs E-Bike mit eigenen Umbauten statt. Beide sind wir Autodidakten, unsere Motivation ist ebenfalls identisch: Menschen für das E-Bike begeistern. Während ich dieses Ziel schreibend mit VeloStrom verfolge, hat Galin seine eigene E-Bike Marke gegründet.

Galin, wie kamst du zum E-Bike?

Econic-one-gruender-galin-bonev
Galin Bonev, Gründer von Econic One

Galin: Alles begann in Varna, als ich nach einer neuen, bequemeren und angenehmen Art suchte, mich in der Stadt fortzubewegen.

Nachdem ich mein erstes E-Bike selbst zusammengebaut hatte, nahmen mein Leben und meine Karriere eine andere Richtung.

5 Jahre lang habe ich ein kleines Team zusammengestellt, mit dem wir experimentiert und die Technologie verbessert haben, bis wir die heutigen intelligenten Fahrräder Econic One erreicht haben.

So fing es bei mir 2011 auch an. Der einzige Unterschied ist, dass ich nur zwei oder drei Räder nachgerüstet habe. Hast du eigene Nachrüstsätze zusammengestellt oder auf fertige Umbausätze zurückgegriffen?

Galin: Zu Beginn meiner E-Bike-Reise habe ich mich entschieden, mein eigenes Fahrrad zu elektrifizieren. Ich hatte die verschiedenen Teile gekauft und auf der Grundlage von Versuch und Irrtum gearbeitet, bis ich es geschafft hatte, mein erstes DIY-E-Bike zu bauen. Dann kamen meine Freunde und baten mich, ihre Fahrräder zu elektrifizieren. Das sprach sich schnell herum und Fremde stellten mir dieselbe Frage: Kannst du mein Fahrrad in ein E-Bike umbauen?

Welche Erfahrungen führten zu der Entscheidung, ein eigenes System zu entwickeln?

Galin: Als sich meine Fähigkeiten herumgesprochen hatten, wusste ich, dass dies eine großartige Gelegenheit sein würde, ein fantastisches E-Bike zu entwickeln. Wir haben zuerst mit dem Design des Rahmens begonnen, dann haben wir angefangen, unsere eigene Li-Ionen-Batterie zu entwickeln.

Dann wurde uns klar, dass ein modernes Fahrrad vernetzt sein sollte, also begannen wir mit der Arbeit am GPS-Tracking. Diese ersten Schritte führten zu den heutigen Econic One E-Bikes, bei denen ein eingebettetes IoT-Gerät nahtlos in den Rahmen integriert ist.

Dies ermöglicht es Benutzern, ihre E-Bikes zu lokalisieren, zu verfolgen und fernzusperren, und macht das Flottenmanagement im B2B-Kontext unglaublich einfach.

Ich bin sicher, es war nicht einfach. Woher hast du das Know-how?

Galin: Ich habe mich mit Gleichgesinnten umgeben, die gerne herausfinden, wie technische Produkte funktionieren, und die versuchen, Dinge zu reparieren, wenn sie kaputt gehen. Eine Mentalität, die im Team des heutigen Econic One fest verankert ist.

Aber es war tatsächlich nicht einfach: Ich bin absoluter Autodidakt und habe alle Quellen, die ich zum Thema E-Bikes und Elektromobilität finden konnte, recherchiert und genutzt.

Deine Wurzeln liegen in Bulgarien, werden dort auch die E-Bikes entwickelt und gebaut?

Vorstellung E-Bike BZEN Brussels: F...
Vorstellung E-Bike BZEN Brussels: Farbenfrohes Gute-Laune-E-Bike

Galin: Ja, wir haben eine hochmoderne Fabrik in Varna, Bulgarien, wo wir unser gesamtes Design, unsere Forschung und Entwicklung und einen Teil unserer Montage durchführen. Darüber hinaus arbeiten wir mit anderen Fabriken hier in Bulgarien zusammen, insbesondere bei der Montage, und bei kritischen Komponenten arbeiten wir mit Partnern wie Bafang zusammen.

Welche Herausforderungen stellt das Lieferketten-Problem für eure Produktion dar?

Galin: Die Herausforderungen in der Produktion sind im Wesentlichen die gleichen, mit denen alle in der Branche konfrontiert sind, und wurden in der jüngeren Vergangenheit mit der globalen Krise in der Lieferkette in Verbindung gebracht.

Wir sind durch unseren Standort bei der Lösung solcher Herausforderungen etwas im Vorteil, da wir in der Nähe mehrerer Weltklasse-Lieferanten sind, mit denen wir sehr starke und enge Beziehungen unterhalten.

Eure E-Bikes werden in vielen Ländern verkauft. Die Anforderungen der Kunden sind sicherlich unterschiedlich. Wie unterscheiden sich die einzelnen Märkte voneinander?

Galin: Wir sind zwar in 22 Ländern der Welt aktiv und konzentrieren uns derzeit besonders auf den deutschen Markt und die USA. Die Unterschiede zwischen diesen beiden Märkten haben in erster Linie mit der Art und Weise zu tun, wie Menschen ein E-Bike nutzen: mehr Freizeit in Nordamerika und etwas mehr auf das Pendeln ausgerichtet in Nordwesteuropa. Jeder Einsatz erfordert ein etwas anderes Rad, weshalb es unsere Modelle vom leistungsfähigen Adventure bis zum praktischen Comfort Limited gibt.

Mehr als die Unterschiede faszinieren uns jedoch die Gemeinsamkeiten. Einer davon ist, dass der Fahrradladen mit Service, Betreuung und Beratung ein wesentlicher Bestandteil des Raderlebnisses ist. Aus diesem Grund arbeiten wir intensiv am Aufbau eines dichten Händler- und Partnernetzes zur Betreuung der Econic One Kunden. Der andere ist, dass unsere Kunden unabhängig von ihrem Standort auf ihr Fahrrad schauen, um ein Gefühl von Freiheit, Glück und Wohlbefinden zu erfahren. Deshalb gestalten wir das Econic One-Erlebnis so natürlich und reibungslos wie möglich.

Der Econic One Bandit hat einen Bafang-Mittelmotor. Welche Vorteile hat das deiner Meinung nach gegenüber einem Hinterradnabenmotor, beispielsweise im Gelände?

e-bike-econic-one-bandit-yellow
Das Econic One Bandit ist aktuell zum Test bei VeloStrom.

Galin: Abgesehen von Trendüberlegungen ist es uns wichtig, das richtige Fahrrad für den richtigen Einsatz zu entwickeln. Econic One montiert sowohl Mittelmotoren als auch Hinterradnabenmotoren an verschiedenen Modellen, da jeder Motor je nach Verwendungszweck klare Vorteile bietet.

Bei Fahrrädern, die für den Einsatz im Gelände oder auf gemischten Oberflächen ausgelegt sind, wie das Bandit oder das Adventure, hat ein Mittelmotor wie der Bafang M410 den Hauptvorteil, dass er den Schwerpunkt des Fahrrads nahe an den Boden und nach innen, in die Mitte des Fahrrads, bringt und so das Handling im Gelände verbessert. Darüber hinaus ist der Mittelantrieb in extrem steilem Gelände besser, da die Gänge nach dem Motor liegen. Schließlich macht es der Mittelmotor etwas einfacher, das Hinterrad auszubauen, was im Falle einer Reifenpanne und einer Reparatur am Straßenrand praktisch ist.

Für Bikes, die auf Straßenfahrten ausgelegt sind, wie das Comfort Limited, und tausende Kilometer weit kommen sollen, ist ein Hinterradnabenmotor die richtige Wahl, weil er das E-Bike nahezu wartungsfrei macht und weil er die Kette deutlich weniger belastet. Im Falle eines Hinterradnabenmotors legen wir besondere Sorgfalt auf die Optimierung unserer Drehmomentsensoren, um unsere berühmte sanfte Beschleunigung und unser natürliches Fahrgefühl zu liefern.

Hat das E-Bike deiner Meinung nach in Osteuropa einen anderen Stellenwert als in Westeuropa?

Galin: Auch hier konzentrieren wir uns lieber auf die Gemeinsamkeiten: E-Bikes sind Teil der Lösung unseres globalen Mobilitätsproblems und das unabhängig davon, wo man sich gerade befindet.

Stellen dirsich vor, wenn die meisten Autofahrten durch eine E-Bike-Fahrt ersetzt werden könnten, wie würde die Welt in Bezug auf Umweltverschmutzung, Staus und allgemeine Zufriedenheit der Menschen aussehen?

Dies ist ein Traum, der in jeder Gesellschaft der Welt einen Platz hat, unabhängig von Breiten- und Längengrad. Natürlich befindet sich die Radinfrastruktur in unterschiedlichen Entwicklungsstadien, aber das ist nur eine Frage der Zeit.

Wie stellt ihr bei so vielen Märkten den Support sicher?

Galin: Bei Econic One sind wir bestrebt, das beste Ökosystem für unsere Kunden, Partner, Händler und das Einzelhandelsnetz zu schaffen. Wir lieben den Fahrradladen und unsere E-Bikes werden mit Komponenten hergestellt, die Mechaniker kennen und jederzeit warten, was unseren Kunden die Gewissheit gibt, dass Hilfe in der Nähe ist, egal was passiert.

Darüber hinaus konzentrieren wir uns auf einen Kundenservice, der die Erwartungen übertrifft. Unser Team ist strategisch verteilt und auf unseren Schlüsselmärkten positioniert, sodass wir kulturellen, technischen und wertvollen Service und Support gewährleisten können.

Ihr verkauft online und über Handelspartner. Über welchen Kanal werden mehr Econic One E-Bikes verkauft?

Galin: Unser Produkt wird weltweit über unsere Website – Econicone.com – und über unsere Einzelhandelspartner in vielen Ländern verkauft, darunter Schlüsselmärkte wie Deutschland, die USA und Bulgarien.

Wenn du so viel fährst wie wir, weisst du, wie wichtig es ist, einen großartigen Fahrradmechaniker in deiner Nähe zu haben. Deshalb widmen wir uns unseren Beziehungen zu Händlern und Fahrradgeschäften. Wir arbeiten weltweit mit einem wachsenden Netzwerk von Fahrradhändlern zusammen, um unseren Kunden die beste Beratung, Erfahrung und Unterstützung in ihrer Nähe zu bieten, egal wo sie sich befinden.

Gleichzeitig sind wir bestrebt, unsere E-Commerce-Plattform weiterzuentwickeln und sie zu einem ebenso starken Beitrag zu unseren Verkäufen zu machen.

Einer der großen Trends ist derzeit die Vernetzung. Wie geht ihr damit um?

Galin: Für die Econic One Smart e-Bikes haben wir ein eigenes IoT entwickelt. Es verbindet das Fahrrad über die Econic One Smart App mit dem Mobilgerät des Verbrauchers.

Diese Technologie ermöglicht es Menschen, ihre E-Bikes zu sperren, zu entsperren, zu verfolgen und mit ihren Freunden und ihrer Familie zu teilen, wodurch ihr Leben einfacher, umweltfreundlicher und sicherer wird.

Diese Funktionen wiederum bieten die Möglichkeit, Zeit zu sparen, Schlüssel überflüssig zu machen und die Sicherheitdurch den 110dB Econic One e-Bike-Alarm zu erhöhen.

Wenn du in die Zukunft blickst, wo siehst du Econic One in 5 Jahren?

Galin: Unser Ziel ist ein exponentielles Wachstum von Econic One. Wir wollen den Umsatz und die Forschung und Entwicklung jedes Jahr verdoppeln, um ein weltweit führendes Unternehmen in der Herstellung intelligenter E-Bikes zu werden.

Ich glaube, dass sich die Marke mit unserer eigenen Soft- und Hardware in Zusammenarbeit mit großen Motorenherstellern technologisch noch weiter entwickelt wird. Econic One wird auch führend bei Flottenmanagementsystemen sein und gleichzeitig intelligente Funktionen weiterentwickeln, die es ermöglichen, die Leistung des E-Bikes anzupassen, seine verschiedenen Komponenten zu steuern und Funktionen zu schaffen, die dem Lebensstil unserer Kunden zugute kommen.

Last but not least hoffe ich, dass in 5 Jahren immer mehr Menschen auf Econic One E-Bikes fahren.

[Text:[at], Foto: Econic One, VeloStrom]

newsletter-abo-motiv-fatbike

Alexander Theis