Helme im Test
Alltag Markt & Hersteller

Fahrradhelm: MIPS fordert eine branchenweite Prüfnorm

Lesezeit etwa 4 Minuten

MIPS, führendes Unternehmen für Helmsicherheitstechnologie, begrüßt neue Rotationssysteme auf dem Markt, kritisiert jedoch den Mangel an Standards bei der Prüfung von Rotationsbewegungen. Die Sicherheit des Anwenders müsse immer an erster Stelle stehen. 

MIPS, der weltweit führende Anbieter von helmbasierten Sicherheits-Technologien forscht seit über 20 Jahren am Thema Gehirn-Schutz. Das vom Unternehmen patentierte Brain Protection System (BPS) wurde entwickelt, um die Rotationsbewegungen zu reduzieren, die durch seitliche Stöße auf den Kopf auf das Gehirn übertragen werden. 

Helme im Test

Bei einem Sturz können die Kräfte auf den menschlichen Kopf in radiale und tangentiale Kräfte unterteilt werden.

Die Prüfung auf Radialkräfte zeigt meist die Fähigkeit eines Helmes, den Kopf vor Schädelfrakturen zu schützen, während die Prüfung auf Tangentialkräfte die Fähigkeit eines Helmes zeigt, mögliche Hirnverletzungen wie diffuse axonale Verletzungen, subdurale Hämatome und Gehirnerschütterungen zu verhindern. Derzeit konzentrieren sich die Helmtests für Verbraucher auf Radialkräfte, ungeachtet der ebenfalls wirkenden Tangentialkräfte.

funktionsprinzip_mipsDie durch diese tangentialen Kräfte verursachte Drehbewegung ist genau das, worauf MIPS ausgelegt ist. Die MIPS-Technologie ermöglicht einen 10-15 mm Bewegungsspielraum in jeder Richtung unter starker Belastung in weniger als 10 Millisekunden nach einem Aufprall und reduziert damit die durch Rotationsbewegungen verursachten Reißeffekte auf das Gehirn.

Von verschiedenen Helm-Herstellern sind im Laufe der Jahre eine Reihe von Systemen auf den Markt gekommen, die behaupten, Rotationsbewegungen im Falle eines Sturzes abzudecken und das Gehirn bei bestimmten Einflüssen zu entlasten. MIPS führt umfangreiche Tests durch, um zu sehen, wie andere Hersteller dieses Problem lösen. Bisher deuten die Ergebnisse allerdings darauf hin, dass laut der Testverfahren von MIPS und anderer weltweit führender Prüfinstitute, die auf Rotationsbewegungen testen, kein anderes Sicherheits-System ausreichend Schutz vor den schädlichen Rotationsbewegungen bietet.

Während MIPS Tests an Tausenden von Helmen durchgeführt hat, geht es weniger um die Richtigkeit der gemachten Angaben als vielmehr darum, dass es keine branchenweite Prüf-Norm bei unabhängigen Testorganisationen gibt.

„Wir bei MIPS haben mehr als 22.000 Tests durchgeführt und wissen, dass nicht alle Helme gleich
sicher sind, nicht einmal diejenigen, die behaupten, Schutz vor Rotationsbewegungen zu bieten”, sagt Johan Thiel, CEO von MIPS. „Im Moment kann fast jeder sagen, dass sein Helm die Drehbewegung reduziert, weil es keinen Standard gibt, den sie erfüllen müssen. Das ist ernst und beunruhigend für die Sportler, die denken, dass sie einen Helm mit zusätzlichem Schutz kaufen.”

Thiel weiter: „Wir begrüßen eine lebhafte wissenschaftliche Debatte über alle Aspekte zum Thema Drehbewegungen, da sie ein Standard zum Schutz des Benutzers sein muss.”

Test & wissenschaftliche Arbeiten

MIPS hat mehr als 22.000 Tests in seinem hochmodernen Testlabor in Schweden durchgeführt. Die MIPS-Experten Dr. Peter Halldin und Dr. Hans von Holst haben seit 1996 mehrere wissenschaftliche Arbeiten zur Helmstoß-Biomechanik veröffentlicht.

Halldin teilt seine Zeit zwischen der MIPS AB und dem KTH (The Royal Institute of Technology in Stockholm) und ist auch der Organisator einer der Arbeitsgruppen innerhalb von CEN TC158, der Einrichtung, die einen neuen Rotationsbewegungstest-Standard für Verbrauchersporthelme empfehlen wird. Es ist die aufrichtige Hoffnung von MIPS, dass andere Leitungsgremien dieser guten Initiative folgen werden.

Im Laufe der Jahre wurden mehr als 13 Drittanbieter-Tests von Versicherungsgesellschaften, Universitäten und Organisationen durchgeführt, die ein Rotationsbewegungstestverfahren beinhalten. Dennoch wurde bisher kein Standard festgelegt. Die Ergebnisse zweier aktueller Tests gib es hier:

– Virginia Tech testete und bewertete 50 Helme, mit diesen Ergebnissen.

– Die schwedische Folksam Versicherungsgruppe veröffentlichte kürzlich die Ergebnisse eines Verbrauchertests von 14 gängigen Skihelmen.

Während sich MIPS auf der Ebene der Tests und Kommunikation, die von renommierten Helmmarken eingesetzt werden, besorgt zeigt, setzt sich das Unternehmen weiterhin dafür ein, die Erfahrung aus mehr als 20 Jahren Hirnforschung anzuwenden, sowohl in der MIPS-Technologie als auch bei der Einführung neuer Sicherheits- und Schutzstandards. MIPS ist überzeugt, dass die Verbraucher durch strengere Tests genauer über die Sicherheit von Helmen informiert werden können und besser verstehen, was einen Helm sicherer macht als andere.

[Text & Foto/Abbildung: MIPS]

Jetzt VeloStrom-Newsletter abonnieren und kostenloses E-Book-sichern:

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VeloStrom.de
Alexander Theis