piacevole-corsa_160
Neues aus der Szene

velocipede-fogliaverde: Leichte und elegante Pedelec aus der Schweiz

piacevole-corsa-von_velocipede_fogliaverde
Wer fühlt sich da nicht an die 60er Jahre erinnert? Klicken zum Vergrößern.

[at] Wer erinnert sich nicht gerne an die filigranen Fahrräder, meist aus französischer Produktion, der 60er Jahre des letzten Jahrtausends? Velocipede-Fogliaverde, ein junges Unternehmen aus St. Gallen in der Schweiz, verbindet klassischen Rahmenbau mit moderner Pedelec-Technik und kreiert damit ganz besondere Pedelec.

Inspiriert von den eleganten und hochwertigen Kult-Bikes früherer Tage greift velocipede-fogliaverde dieses klassische Design unter Verwendung von hochwertigen italienischen Columbus Rohren auf und ergänzt es um eine besondere Technologie. Denn der Zehus-Antrieb macht die Räder, kaum sichtbar und ohne Kabel, zum Pedelec. Der in der Nabe eingebauten Akku verfügt zwar nur über eine Kapazität von 160 Wh, wird aber unterwegs wieder aufgeladen und muss im Idealfall sehr selten an eine Steckdose: Das System liefert nur Unterstützung, wenn diese beim Anfahren, Beschleunigen oder am Berg gebraucht wird. Wird keine Unterstützung benötigt, z.B. bei einer Talfahrt, lädt sich das System durch kinetische Energierückgewinnung von alleine auf.

detail_zehus
Der Zehus-Nabenmotor macht Räder von velocipede-fogliaverde zum Pedelec. Klicken zum Vergrößern.

Gesteuert wird der Antrieb per App: Über Bluetooth lässt sich das System mit dem Smartphone verbinden. Man hat die Wahl zwischen sieben Unterstützungsstufen, kann das System per PIN Code sperren (Wegfahrsperre) und verwaltet seine Reisedaten (Geschwindigkeit, Batteriestatus, zurückgelegte Distanzen). Navigation, Mobilitätstatistiken und Online-Diagnose sind ebenfalls verfügbar.

Leicht und elegant

Reduziert auf das Wesentliche (inklusive Motor und Batterie, Ledersattel mit Stahlfedern, Holzpedale, Bremsen, Nabendynamo und Beleuchtung, Bambus-Schutzblechen und pannensichere Reifen) bringt das velocipede-fogliaverde E-smarte Bike genau 15 kg auf die Waage. Damit sind die velocipede-fogliaverde Bikes die wohl leichtesten E-Bikes auf dem Markt. Würden Alu-Pedale, ein Brooks Cambium Sattel und keine Schutzbleche verwendet, wären es gar nur 13,5 kg!

Ergänzt und alltagstauglich gemacht mit stilvollen und nützliche Accessoires wie ein Stahl-Faltschloss in elegantem Lederetui, Leder-Satteltasche mit Werkzeug, zwei Stahl-Gepäckträger, Kettenschutz aus Holz, Ständer, Klingel, Reflektoren usw. kommt ein velocipede-folgliaverde auf ein Gewicht von nur 18,7 kg.

Höchste Qualität

detail_satteltasche_werkzeugJede einzelne Komponente wird unter Berücksichtigung von Qualität, Dauerhaftigkeit, Design und Gewicht sorgfältig ausgewählt – hin bis zur letzten Schraube und Niete. Die Rahmen sind zur Gewichtsoptimierung zweifach konifiziert sowie gemufft und handgelötet. Mit mehreren Farben und einem Spezialmodell mit nicht alltäglichem Finish hat der Kunde die Qual der Wahl. Alle Modelle sind als Single-Speed Bikes ausgelegt, da die smarte E-Unterstützung in der City immer die notwendige Power liefert.

Der Gründer von „velocipede-fogliaverde“ Peter Grünblatt erklärt: „Der Grundstein für unsere velocipede-fogliaverde Bikes wurde 2014 gelegt. Wir sind Unternehmer, Ingenieure und Mechaniker, unsere Firma ist in St. Gallen, Schweiz, zu Hause. Die Harmonie des Gesamten, klassisches Design, klare Linien und die ausgesprochene Liebe zum Detail charakterisieren uns. Denn nur aus aussergewöhnlichen und edlen Details entsteht das besondere Ganze – ein Bike mit unverwechselbarem Charakter und zeitloser Eleganz. velocipede (lateinisch „schneller Fuss“) steht dabei für eine lange Entwicklungsgeschichte des Fahrrades, fogliaverde ist die italienische Version meines Familiennamens. Entsprechend ziert auch das Wappen meiner Familie, das dreiachsige Kleeblatt, die Markenplakette unserer Fahrräder.“

Die Modelle

rahmenfarben_piacevole_corsa
Klicken zum Vergrößern.

Das „Piacevole Corsa“ ist die konsequente Verbindung von klassischen Tugenden und modernen Ansprüchen. Die traditionelle Geometrie, angelehnt an Rennräder der 60-er Jahre, wirkt gleichzeitig elegant und schneidig. Zur prägnanten Erscheinung des Piacevole Corsa tragen die verfügbaren Farben bei: Die verwendete Perlmuttlackierung lässt das Rad, je nach Lichteinfall, in einer leicht anderen Farbe erscheinen. Verfügbar sind „perla mezzanotte“, „perla crema“, „perla azzuro“, „perla custano“ und „perla mela verde“.

detail-specialita-ruggine
Was aussieht wie Rost- ist Rost! Klicken zum Vergößern.

„La Specialita Ruggine“ ist innovativ und sehr exklusiv: Was aus der Distanz betrachtet wie ein altes, abgenutztes Fahrrad aussieht ist in Tat und Wahrheit ein exklusives Juwel! Keine Farbe, sondern echter Rost! Das „Specialita Ruggine“ ist echte Handarbeit, der manuelle Rostansetzungsprozess macht jedes Ruggine einmalig denn keine zwei Rahmen sind identisch.

Bis zum 29. Juli 2016 sind die velocipede-fogliaverde Bikes auf kickstarter.com mit einem Rabatt von bis zu 20% zum Endverkaufspreis verfügbar (kickstarter Preise ab CHF 3‘200).

Weitere Informationen sind auf der Website www.velocipede-fogliaverde.ch zu finden.

[Fotos: velocipede-fogliaverde]

Jetzt Velostrom-Newsletter abonnieren:

 

Alexander Theis

Alexander Theis

Begeisterter Pedelec-Fahrer. Bloggt seit 2011 über seine Erfahrungen mit Pedelecs und ist Herausgeber von VelΩstrΩm.
Alexander Theis

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.