Trek Allant Plus99S
Markt & Hersteller

Vorstellung: Trek Allant+ 9.9S

Lesezeit etwa 4 Minuten

[at] Trek stellt das neue Allant+ 9.9S vor, das als S-Pedelec besonders für Langstreckenpendler gut geeignet ist.

Trek Allant Plus99SAlle reden vom Mobilitätswandel und Pedelecs sind, die seit Jahren unaufhaltsam steigenden Verkaufszahlen beweisen dass, besonders gut darin, Menschen vom Auto auf das Rad zu bringen. Denn sie sind umweltschonender als Autos und besonders im Stadtverkehr ausgesprochen praktikabel.

Vom US-amerikanische Hersteller Trek kommt mit dem Allant+ 9.9S ein S-Pedelec auf den Markt, welches ideal auf die Bedürfnisse von Pendlern zugeschnitten ist.

Leichtes, cleanes Design

trek-allant-rahmenDas Allant+ 9.9S ist mit dem leichten, schwarzen Carbonrahmen mit roten Designelementen ein optischer Hingucker. Wohl nur mit Carbon sind solche smoothen Übergänge und cleanen Rahmenformen möglich.

Auch das Gewicht beeindruckt: Trek gibt für die Rahmengröße „M“ ein Gewicht von lediglich 18,70 kg an! Das maximal zulässige Gewicht von Fahrer, E-Bike und Beladung beziffert Trek mit 136 kg. Das ergibt eine praxistaugliche Zuladung von gut 117 kg – allerdings ohne Akku. Doch selbst wenn man den Energiespeicher mit erfahrungsgemäß rund 6 kg berücksichtigt bleiben noch 111 kg Zuladung übrig. Das ist immer noch aller Ehren wert, und ich frage mich wirklich, warum Trek zu diesem Marketing-Trick greift und den Akku bei der Gewichtsangabe außen vor lässt.

Trek AllantPlus99S_stemZum cleanen Design trägt der “Cable Guidr”entscheidend bei: Der einstellbare Lenkervorbau führt alle Kabel elegant in den Rahmen.

Das Allant+ 9.9S ist ein S-Pedelec und unterstützt Fahrerin oder Fahrer bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h.  Es ist also ideal für alle, die einen etwas weiteren Weg zur Arbeit habe. Mehr Speed heißt aber auch mehr Stromverbrauch. Deshalb hat sich Trek für den großen 625 Wh-Akku von Bosch entschieden, der elegant im Rahmen verschwindet. Trek verspricht eine theoretische Reichweite von 135 km.

In der Praxis dürfte davon allerdings deutlich weniger übrig bleiben: Meine Erfahrungen mit dem Stevens E-Triton 45  zeigen, dass 500 Wh in der maximalen Unterstützungsstufe für rund 40 km Reichweite gut sind. Unter gleichen Bedingungen schätze ich die Reichweite beim Trek auf etwa 55 km. Wer längere Strecken zu fahren hat könnte also ein zweites Netzteil nutzen und auf der Arbeit nachladen. Oder er nutzt die Dual Battery Option, bei Trek

Range Boost

genannt. Die nahtlose Integration eines zusätzlichen 500 Wh starken Akkus am Unterrohr verlängert so die Reichweite und die Ladeintervalle. Mit einer Kapazität von mehr als einer KWh sollten so auch Pedelstrecken von um 70 km in höchster Unterstützungsstufe problemlos möglich sein. Das hat vor einiger Zeit das Stromer ST2S mit 983 Wattstunden-Akku überzeugend bewiesen.

trek-allant-kioxAusstattung und Preis

Trek hat sich beim Display für den kompakten Bosch Kiox-Controller mit Farbdisplay entschieden. Der thront ein wenig über dem Vorbau,  passt aber vom Design her prima zur Linie des Rades.

Auch die weitere Ausstattung des Allant+ 9.9S kann voll und ganz überzeugen. Ein paar Beispiele:

 

  • Supernova M99 Pure+, 1.100 Lumen mit Tagfahrlicht
  • Magura MT5E, 4-Kolben-Bremsen, natürlich mit Bremslichtschalter
  • Shimano Deore XT, 1×12
  • Alex-Rim Felgen MD35, Tubeless Ready
  • DT Swiss-Speichen
  • Steckachsen vorne und hinten

Das zeigt schon, dass das Trek Allant+ 9.9S kein Schnäppchen sein kann: 6.599,00 € (UVP, Stand 30.01.2019) sind aber ein fairer Preis für das Gebotene. Damit spielt das Allant+ 9.9S durchaus in einer Liga mit dem Stromer ST3 mit dem es noch eine weitere Gemeinsamkeit teilt: Das ungefederte Fahrwerk. Dieses betont zwar die reine, sportliche Lehre, ist aber erfahrungsgemäß nur auf erstklassigem Asphalt komfortabel. 

Mehr zum Bike: www.trekbikes.com/de

[Fotos: Trek]

Jetzt VeloStrom-Newsletter abonnieren und kostenloses E-Book-sichern:

 

Alexander Theis