bikepacking-grenzerfahrungen
Urlaub

Bikepacking-Film “Grenzerfahrungen”

Lesezeit etwa 3 Minuten

Diese Bikepacking-Reise ist zugleich eine Tour der Freiheit: Zum 30. Jubiläum der Wiedervereinigung im Oktober 2020 fuhr Rad-Abenteurer Markus Stitz die ehemalige innerdeutsche Grenze entlang.

Mit Unterstützung von Schwalbe entstand dazu sein Video „Grenzerfahrungen“, das jetzt auf Youtube erschien. In dem gut zehnminütigen Film über seine Bikepacking-Tour erzählt Markus Stitz auch seine eigene Geschichte, wie er als Zehnjähriger die Öffnung der Grenze erlebte. Und er erinnert eindrucksvoll daran, dass Freiheit nicht selbstverständlich ist, indem er den Einstieg seines Videos mit Passagen der berühmten Rede von Ronald Reagan 1987 am Brandenburger Tor („Mr. Gorbachev, open this gate“) unterlegt. „Es ist genau diese Freiheit, die ich am 9. November 1989 bekommen habe, die mich zu der Person macht, die ich heute bin. Diese Freiheit erlebe ich am liebsten auf dem Bike“, sagt der gebürtige Thüringer, der heute in Schottland lebt.

700 Kilometer lang fuhr er mit seinem Gravelbike entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs, der ganz Europa teilte und den viele nur noch aus Erzählungen kennen. Heute ist der Grenzstreifen Teil des Europäischen Grünen Bandes – ein ehemaliges Niemandsland, das sich in ein Stück wilde Natur verwandelt hat.

“Grenzerfahrungen” Mit dem Gravelbike entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze

„Die Naturerlebnis des Bikepackings verbindet Markus Stitz mit einer spannenden Tour in unsere Geschichte“, sagt Philipp Jahn, Brand Manager bei Schwalbe. „Dieses Engagement halten wir für absolut unterstützenswert!“ Schon seit mehreren Jahren arbeitet Schwalbe mit dem bekannten Bikeblogger und Filmemacher zusammen, stattet ihn mit Reifen für seine weltumspannenden Radreisen aus (hier: G‑One Ultrabite) und unterstützt seine Fotoreisen und Filmprojekte.

Eine Radreise entlang des grünen Bandes ist auch für mich ein Traum und wird es möglicherweise für immer bleiben. Gerade deshalb ist der Film von Markus Stitz für mich ein ganz besonderer Film.

Doch auch aus einem anderen Grund hat mich der Film besonders berührt: Ich bin im Westen Deutschlands an einem 09.11. geboren erinnere mich jedes Jahr mit einer Gänsehaut an den 09.11.1989. Wer hätte es jemals für möglich gehalten, dass diese innerdeutsche Grenze fällt – und noch dazu friedlich? Mein Respekt und meine tiefe Bewunderung gilt bis heute all den Menschen, die diese Revolution mit den friedlichen Demonstrationen im Osten Deutschlands erst möglich gemacht haben! So wie Martin sich fragte, das hinter der Grenze liegt, die er nicht überqueren durfte, so fragte ich mich das von der anderen Seite seinerzeit ebenso.

Danke Markus Stitz für dieses Video!

Alexander Theis