schindelhauer-emilia-emil
Schindelhauer

Schindelhauer schafft mit Emil und Emilia neue E-Bike-Ikonen.

Lesezeit etwa 6 Minuten

Der Berliner Premium-Fahrradhersteller Schindelhauer erweitert mit den beiden neuen Modellen Emil und Emilia die Modellpalette der E-Bikes.

Die E-Bikes Emil VI/XI und Emilia VI/IX schreiben die Erfolgsstory der Modelle Gustav und Greta fort. Ausgezeichnet mit dem Eurobike Award in der Kategorie Urban Bikes, iF Product Design Award sowie dem Red Dot Award mit dem Prädikat „Best of the Best”, honorieren renommierte Designexperten und Entscheidungsträger aus der Fahrradindustrie das durchdachte Konzept des funktionalen, zugleich ästhetisch anspruchsvollen Alltagsrads.

Dank bequemer Sitzposition und Rahmengeometrie sowie komfortabler Reifen sind Kurzstrecken in der Stadt ebenso entspannt zu bewältigen wie ausgedehnte Touren. Die Sporttasche oder der Einkaufsbeutel können sicher mit dem rahmenfesten Frontgepäckträger und den mitgelieferten Gummigurten “VarioStraps” transportiert werden.

Emil & Emilia: Ideale E-Bikes für den Commuter-Einsatz

Angetrieben werden die beiden neuen E-Bikes vom MAHLE ebikemotion X35+ System mit dem unscheinbar in der Hinterradnabe integrierten Motor sowie den im Unterrohr platzierten Akku. Als weitere Ausstattungs-Highlights verfügen Emil und Emilia über ein Pinion-Getriebe – der Königsklasse unter den Fahrrad-Schaltungen – sowie erstmals die LightSKIN Ultra-Mini-Light U2E, das weltweit kleinste StVZO zugelassene Fahrrad-Frontlicht.

Dank Gates Carbon Drive CDX Zahnriemen gestalten sich Fahrten geräuschlos und wartungsfrei, bei zugleich drei- bis vierfacher Laufleistung gegenüber einer Kette. Ölen und Fetten gehört ebenso der Vergangenheit an wie schmutzige Hosenbeine.

schindelhauer-emilia-mahle-ebikemotion-X35
Gates-Riemen und MAHLE ebikemotion X35+ System

Für Stephan Zehren, Head of Design und Schindelhauer Co-Founder sind Emil und Emilia die nächste Evolutionsstufe des praktischen, familienfreundlichen Alltagsrads:

»Wir sind stolz, das sehr beliebte Konzept des zuverlässigen, funktionalen Alltagsrads bei Gustav und Greta in die Ära der Elektromobilität zu überführen. Mit unseren neuen E-Bikes Emil und Emilia setzen wir diese Designlinie fort und bringen es im Zuge des elektrischen Antriebs und Pinion-Getriebes auf das nächste Level. Unser Favorit unter den Fahrradschaltungen überzeugt neben der technischen Überlegenheit mit einer außergewöhnlichen hohen Laufleistung und ausgewogenen Balance aufgrund der zentralen Position im Rahmen. Emil und Emilia erfüllen das Bedürfnis nach noch größerer Einsatzvielfalt und individueller Mobilität.«

Pinion: Warum “Königsklasse der Fahrrad-Schaltungen”?

schindelhauer-emilia-pinion

Das weiterentwickelte Rahmenkonzept wird bei Emil und Emilia mit einem C-Line Getriebe von Pinion ausgestattet – ein sequenzielles Highend-Getriebe mit einer Spreizung von 295% bei der Version mit 6 Gängen und 568% bei der 9-Gange-Version. Das Gehäuse fügt sich durch die reduzierte Bauweise nahtlos in das Rahmendesign ein und ist mit einer widerstandsfähigen Pulverbeschichtung versehen.

Entwickelt von ehemaligen Porsche- Ingenieuren, können mit diesem Schaltwerk alle Gänge auch im Stand zuverlässig durchgeschaltet werden – unabhängig davon ob nacheinander oder in Sprüngen. Pinion-Getriebe zeichnen sich durch ihre extrem hohe Langlebigkeit bei gleichzeitig minimalen Wartungsaufwand aus.

Das weltweit kleinste StVZO Fahrrad-Frontlicht von LightSKIN

Emil und Emilia sind als erste Modelle in der Schindelhauer-Produktpalette mit der Ultra-Mini-Light U2E von LightSKIN ausgestattet. Das weltweit kleinsten Fahrrad-Frontlicht übertrifft die hohen Anforderungen der deutschen StVZO – trotz sehr kompakter Maße.

schindelhauer-emil-lightskin-Ultra-Mini-Light-U2E

Zugleich ist die Ultra-Mini-Light U2E mit nur 25 Gramm ein wahres Leichtgewicht und sorgt in Kombination mit einem Aluminiumgehäuse für optimale Kühleigenschaften der LEDs. Integriert am Aluminiumprofilschutzblech von Curana, ist die Ultra-Mini-Light U2E für eine besonders lange Lebensdauer ausgelegt.

Verfügbarkeit und Preise von Emilia und Emil

Emil erscheint in mineralgrau in den Größen S (45), M (50) und L (55). Emilia mit tieferem Einstieg in salbeigrün ist in den Größen S (45) oder M (50) erhältlich. Beide Modelle lassen sich wahlweise mit einer 6- oder 9-Gang Pinion C-Line Getriebeschaltung konfigurieren.

Die neuen E-Bikes können ab sofort im Onlineshop oder bei Schindelhauer-Fachhändlern bestellt werden. Je nach Konfiguration erfolgt die Auslieferung der neuen Modelle ab Anfang November 2021. Potenzielle Käufer können ab diesem Zeitpunkt auch Probefahrten bei Händlern vereinbaren. In der 6-Gang Variante sind Emil und Emilia für jeweils 3.995 € inkl. MwSt. erhältlich, während sich die 9-Gang Ausstattung auf 4.350 € inkl. MwSt. beläuft.

Aufgrund der anhaltend sehr hohen Nachfrage empfiehlt Schindelhauer seinen Kunden Kaufentscheidungen möglichst kurzfristig zu treffen und im Fall der mangelnden Online-Verfügbarkeit sich beim Fachhändler nach Restmengen zu erkundigen.

Über Schindelhauer

Schindelhauer Bikes wurde 2009 von Martin Schellhase, Jörg Schindelhauer, Manuel Holstein und Stephan Zehren gegründet. Zunächst an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg gegründet, zog Schindelhauer Ende 2012 nach Berlin. Von Anfang an entwickelte Schindelhauer Fahrräder mit Riemenantrieb – damals in der Fahrradbranche noch weitgehend unbekannt. Schindelhauer fertigt robuste, hochwertige und wartungsarme Fahrräder und E-Bikes in einem unverwechselbaren, funktionalen und sauberen Design.

Über Pinion

Das heute in Denkendorf ansässige Unternehmen Pinion wurde 2008 von den beiden ehemaligen Porsche-Ingenieuren Christoph Lermen und Michael Schmitz gegründet. Ihre Vision war es »eine Fahrradschaltung mit dem Herz eines Sportwagens« zu bauen. Die gekapselte Getriebeschaltung vereint die Vorteile bestehender Systeme und sorgt für ein unvergleichliches Fahrgefühl dank ihrer Integration ins Zentrum des Fahrrads.

Über LightSKIN

Das koreanische Unternehmen LightSKIN hat sich zum Ziel gesetzt neueste Technologien mit einem dezenten, vollintegrierten Design in Einklang zu bringen, um in einem ansprechenden Formfaktor für höchstmöglichen praktischen Nutzen zu sorgen. In enger Zusammenarbeit bringt Schindelhauer Fachwissen in Bezug auf die deutschen Straßenverkehrsgesetze sowie technisches Know-How bei der Fahrradkonstruktion ein. 2020 wurde das in Sattelstütze und Lenker integriertes LED-Lichtsystem mit dem Red Dot Design Award in der Kategorie Product Design ausgezeichnet.

[Text & Fotos: Schindelhauer]