vowag-cargo-m-pritsche-160
Lastenrad

Cargobike in der Praxis: “Cargo M” & Holzhandlung “Brennbar”

Lesezeit etwa 5 Minuten

Die Holzhandwerker der Holzhandlung „Brennbar“ aus Plauen fahren Meterholz auch mit dem Lasten-eBike “CARGO M” aus.

Mit dem elektrisch unterstützten, vierrädrigen Hecklader CARGO M der VOWAG GmbH aus Plauen schonen Handwerker Umwelt sowie Firmenkasse, können noch termintreuer ausliefern und bringen weniger Knöllchen mit. Denn auf Fahrradwegen am Stau vorbei können die Mitarbeiter die Waren direkt vor die Tür des Kunden fahren.

„Brennbar“ aus Plauen, Dienstleister rund um das Thema Brennholz, hat den Fuhrpark um das Lasten-Pedelec CARGO M erweitert. Damit werden auch Kleinaufträge des Rundum-Sorglos-Anbieters rund um Kamin- und Brennholz ausgeliefert.

Werbung

Wobei “Kleinaufträge” Lasten bis zu 355 kg umfasst!

Denise Stöcker, Geschäftsinhaberin von „Brennbar“: „CARGO M ist eine sehr gute Ergänzung zu unserem Fuhrpark, denn man kann bis zu maximal 355 Kilogramm zuladen. Damit lässt sich schon eine Menge an Brennholz ausliefern. Unsere Mitarbeiter waren anfangs skeptisch, ob das mit einem Pedelec zu schaffen ist. Nun sind sie begeistert: Auch starke Steigungen lassen sich mit Maximalzuladung mühelos komfortabel meistern. Dank der hohen Sitzposition hat der Fahrer einen sehr guten Überblick, und auch in engen Gassen kommen wir nun gut zurecht. Vorbei an Stau und Stoßverkehr können wir direkt beim Kunden abladen. Unterwegs fallen wir mit dem ’Hingucker’ stets auf – ein willkommener Marketing-Aspekt, der uns schon einige zu­sätz­liche Anfragen beschert hat. Seit CARGO M sind unsere Mitarbeiter fitter, und sie kommen mit deutlich weniger Knöllchen heim“, fügt sie augenzwinkernd hinzu.



Christian Lademann, Leiter Vertrieb & Marketing des ePedelec-Herstellers VOWAG: „Angesichts der vielen Vorteile erkämpft sich beispielsweise das Lastenfahrrad seinen Platz etwa in Handwerksbetrieben, im innerbetrieblichen Güterverkehr oder bei Kurier-Express-Diensten (KEP) für die letzte Meile“, so Christian Lademann, Leiter Vertrieb & Marketing des Herstellers VOWAG. „Verstopfte Innenstädte, verschärfte Klimaschutzgesetze, etwa mit Fahrverboten, sowie die Notwendigkeit zur Mobilitätswende in Verbindung mit der Trendmap Handwerk 2025 u. a. zu grüner Mobilität sind Impulse für innovative Handwerksbetriebe, ihren Fuhrpark auch mit eCargoBikes zu erweitern. Unser CARGO M ist mit einer Ladefläche von 1,27 m x 0,98 m und einer Reichweite von maximal 75 Kilometern dank des 48 V Lithium-Ionen-Akkus genau auf die speziellen Bedürfnisse der Betriebe zugeschnitten. So ist es doch beispielsweise bei Aufmaßterminen, kleineren Reparaturen oder Wartungsarbeiten aus Kosten-, Zeit- und ökologischen Gründen sinnvoll, nicht mit dem vollbepackten Sprinter zum Kunden zu fahren.“

Robust & wartungsarm

Am Cargo M finden sich Automobilkomponenten wie die Vorderachse mit McPherson-Federbeinen und Einzelradaufhängung, die starre Hinterachse mit Differenzial und Blattfedern, Zweikreis-Scheiben-Bremssystem für Vorder- und Hinterradachse sowie die hydraulische Feststellbremse. Die robuste robuste, langlebige Fahrzeugtechnik ist ein Vorteil des Lasten-Ebikes “Cargo M”.

cargo-m-hinterachse

Ein weiterer ist Antriebstechnik: Der 48 V Lithium-Ionen Akku mit 1,72 kWh Kapazität ist in vier Stunden an der normalen Steckdose aufgeladen. Der bürstenlosen Motor mit 1.200 W Peakleistung und einem maximalen Drehmoment von 115 Nm verteilt die Kraft über die Hinterachse. Das sorgt für leichtes Anfahren auch mit schwerer Beladung und flotten Vortrieb. Die Geschwindigkeit lässt sich per Steuergerät stufenlos kontrollieren.

Das kompakte “Cargo M” (2.315 mm x 980 mm x 1.460 mm (LxBxH)) hat nur einen Wendekreis von 6,15 m und ist entsprechend wendig manövrierbar.

Christian Lademann: „Unser CARGO M mit voll elektrischem Rückwärtsgang hat einen 250 Watt starken Motor, der nur dann mit den zwei Vorwärtsgängen Vortrieb liefert, wenn gleichzeitig auch getreten wird. Während des Einsatzes kann der Fahrer die Tret-Unterstützungsintensität in drei Stufen wählen. Die Unterstützung wird bei 25 km/h abgeregelt. Eine Schiebehilfe ohne Treten – vor- und rückwärts – reicht bis 6 km/h. Dank dieser Leistungsdaten gilt CARGO M rechtlich als Fahrrad, für das weder eine Helmpflicht noch eine Versicherungspflicht besteht.”



Werbung

Förderung für Dienstleister in den verschiedensten Gewerken und Branchen

cargo-m-letzte-meile

Das Lastenpedelec “CARGO M” hat Platz für eine Euro-Palette und lässt sich durch unterschiedliche Transportaufbauten mit Schienensystem und Transportsicherung optimal an die unterschiedlichen Bedürfnisse wie etwa sperrige Gegenstände, Geräte- und Werkzeugboxen etc. anpassen.

Das Cargobike gilt rechtlich als Fahrrad. Christian Lademann: “Hier reicht die normale Betriebshaftpflicht aus, und die Berufsgenossenschaft tritt bei Unfällen mit Pedelecs ein. Auch darf der Fahrer mit dem CARGO M auf Radwegen oder auf freigegebenen Einbahnstraßen gegen die Fahrtrichtung fahren, wodurch große Vorteile im Stadtverkehr, bei Kundenbesuchen und im Lieferverkehr hinzukommen.”

Im Rahmen der Kleinserien-Richtlinie des Bundesumweltminis­teriums für die Anschaffung gewerblich genutzter E-Schwerlasten­fahrräder und Schwerlastenanhänger mit elektrischer Antriebs­unterstützung mit mindestens 150 kg Nutzlast kann ein Zuschuss von 30 Prozent (bis maximal 2.500 Euro) beantragt werden.

[Text: [at], Fotos: Vowag]

Alexander Theis