e-bike-charger3-gt-mit-kindernay-nabe-vor-eine-feld-mit-roten-tulpen
Riese & Müller

E-Bike Charger3 GT mit Kindernay-Nabe: Erste Erfahrungen.

Lesezeit etwa 6 Minuten

Seit etwa einem Monat läuft die Kindernay-Nabe im Premium E-Bike von Riese und Müller. Lest hier von meinen ersten Erfahrungen.

Kindernay aus Norwegen ist mit der innovativen Nabenschaltung noch recht neu auf dem Markt. Nachdem zunächst die Version mit 14 Gängen auf den Markt kam, zog man 2021 mit einer 7-Gang-Version nach.

Die Kindernay VII wurde besonders im Hinblick auf E-Bikes entwickelt. Genau diese ist jetzt im Dauertest-E-Bike Charger3 GT eingebaut. Die Beobachtung: Bei einer 14-Gang-Schaltung beim E-Bike werden meist ein oder zwei Gangstufen übersprungen. Ein Verhalten, dass ich bei mir mit der Rohloff-Nabe im Velomobil bestätigen kann.

e-bike-charger3-gt-mit-kindernay-nabe-vor-eine-feld-mit-roten-tulpen
Das Riese und Müller E-Bike Charger3 GT mit Kindernay VII-Nabe

Was ist das Besondere an der Kindernay-Nabe?

Übersetzung Kindernay 7-Gang Naben...
Übersetzung Kindernay 7-Gang Nabenschaltung: Ist das noch fahrbar?

Die Kindernay-Nabe ist eine Art Kassetten-Nabe: Die eigentliche Schaltnabe wird in einen sogenannten “Cage” ins Laufrad eingebaut. Am Cage wiederum sind die Speichen befestigt, die die Felge tragen. Durch diese Bauweise kann die Nabe schnell und einfach in ein anderes Laufrad eingebaut werden. Interessant für alle, die zwei Laufradsätze (z.B. Sommer & Winter, Straße & Gelände) nutzen. Da bei Kindernay die gesamte Schalteinheit einzeln erhältlich ist, könnte auch ein zweites Rad mit einer Kindernay-Nabenschaltung ausgerüstet sein und man tauscht zwischen beiden Rädern nur die Naben.

Während andere Schaltnaben per Bowdenzug betätigt werden, wird die Kindernay-Nabe hydraulisch bedient. Es gibt also keinen Bowdenzug, der im Lauf der Zeit schwergängiger wird und dadurch das Schalten weniger präzise macht.

Außerdem wird die Kindernay-Nabe mit zwei Schalthebeln statt mit einem Drehgriff bedient. Dadurch entfällt das Umgreifen beim Schalten, der Bedienkomfort steigt. Als weiteres Goodie kann man bei den Schalthebeln wählen: Entweder zwei auf der rechten Seite des Lenkers (“ONESIE HYSEQ-Schalteinheit“), oder je einer auf der rechten und der linken Seite des Lenkers (“TWOSIE HYSEQ-Schalteinheit”). Das bedeutet beim Nachrüsten oder bei der Erstausstattung beim Hersteller mehr Flexibilität. Ich habe mich für die Onesie entschieden, da am linken Lenkerende des Charger3 GT das Bedienteil für den Bosch – Antrieb sitzt.

Wie klappte der Umbau?

Der Umbau von der Enviolo auf die Kinderany-Nabe habe ich in der Werkstatt meines Vertrauens durchführen lassen. Dort war man genauso gespannt wie ich, immerhin ist die Kindernay noch fast ein Exot. Näheres zum Umbau ist in diesem ausführlichen Artikel zu finden.


Weiterlesen: Charger3 GT ab jetzt mit Kindernay-Nabe


Die Dauer des Umbaus steht und fällt mit dem Aufwand der Leitungsverlegung. Beim Charger3 GT verlaufen die Leitungen im Rahmen, das erhöhte den Zeitaufwand erheblich.

Gewicht: Sportfahrer aufgepasst!

Natürlich ist das Gewicht bei einem E-Bike nicht das ausschlaggebende Moment, besonders nicht beim Charger3 GT, das mit 29,35 kg ein eher schweres E-Bike ist. Jedoch ist das Gewicht des Hinterrads bei Fullys schon wichtig: Ein leichtes Hinterrad verringert die ungefederten Massen und verbessert damit das Ansprechverhalten der Federung. Auch wenn Getriebnaben gemeinhin als wenig sportlich gelten, nimmt der Einsatz am Mountainbike zu. Denn sie sind wesentlich pflegeleichter als Kettenantriebe, was auch Pendler zu schätzen wissen, die beim täglichen Commuting den Fahrkomfort eines Fullys ebenfalls genießen.

kindernay-nabe-laufrad-gewicht-vergleich-enviolo
Deutlicher Gewichtsunterschied zwischen Kindernay-Nabe (li.) und Enviolo-Schaltnabe (re.)

Bei identischer Felge wiegt das Hinterrad (ohne Reifen & Schlauch, mit Felgenband) mit Enviolo-Nabe 3.580g, das Hinterrad mit der Kindernay-Nabe (ohne Reifen & Schlauch, ohne Felgenband) 2.240g! Also ist das Laufrad mit Kindernay mehr als 1.300g leichter!

Erste Eindrücke

Bedienung

Auf den ersten Fahrten fiel mir sofort die inutitive Bedienung der Kindernay sehr positiv auf. Die Gänge lassen sich knackig durchschalten. Beim Hochschalten ist keine Trittunterbrechung nötig, beim Runterschalten muss ich nur wenig Druck vom Pedal nehmen. Es ist beim Runterschalten in einen leichten Gang möglich, drei Gänge auf einmal durchzuschalten, das ist bei plötzlichen Stopps nützlich, wenn es zügig weiter gehen soll. Der Kraftfluss scheint direkter zu sein, die Kindernay-Nabe fühlt sich sportlicher, dynamischer an als die Enviolo.

Dazu passt auch das etwas lautere Geräusch der Kindernay-Nabe – es klingt fast wie der Freilauf eines hochwertigen Rennrades.

Übersetzung

Kaum war das Charger3 GT umgerüstet, ging es auch schon auf die erste Reise. In den Niederlanden konnte ich zwar die Kletterkünste mit der Kindernay nicht austesten. Jedoch konnte ich, mit ordentlich Rückenwind, durchaus feststellen, dass die Übersetzung sehr lang ist: Es gelang mir auf ebener Strecke nicht zu ermitteln, bis zu welcher Geschwindigkeit ich wirksam mittreten kann!

Kindernay gibt die Übersetzungsbandbreite mit 428% bei einer gleichmäßigen Abstufung von 28% zwischen den Gängen an. In den Niederlanden habe ich maximal den 5ten Gang genutzt, im sechsten und siebten fiel die Kadenz auf für mich unangenehm geringe Werte ab. Das verhieß für meine tägliche Steigung auf dem Weg nach Hause nichts Gutes

kindernay-nabenschaltung-schalteinheit-onesie
Onesie-Schalteinheit der Kindernay-Nabenschaltung

Wieder zu Hause konnte ich den ersten Test auf meiner Haussteigung kaum abwarten. Die Steigung muss mit wenig Schwung von einer Brückenabfahrt angegangen werden. Zunächst geht es sanft bergauf, kurz vor einer Linkskurve wird es deutlich, direkt nach der Kurve noch steiler.

Um es kurz zu machen: Zu meiner Überraschung war die Bewältigung, auch dank des Performance Line CX im Charger3 GT, kein Problem! Im Turbo-Mode war der erste Gang sogar gefühlt fast etwas zu kurz. Je nach Tagesform, mit einem Kinderanhänger oder mit richtig viel Gepäck kann das natürlich anders aussehen, doch auch das werde ich versuchen, für euch herauszufinden.

Bis jetzt kann ich sagen: Das Fahren mit dem Charger4 GT macht mit der Kindernay VII noch mehr Spaß als vorher! Mal sehen, was noch alles kommt. Bleibt dran, ich werde euch natürlich auf dem Laufenden halten.

[Text:[at], Fotos: VeloStrom]

Transparenzhinweis: Die Kindernay-Nabe wird vom Importeur trail.campkostenfrei und ohne Vorgabe für den Dauertest zur Verfügung gestellt.

newsletter-abo-motiv-fatbike

Alexander Theis